Aleppo – Nachträge

Denkt euch den Bildtext weg ...

Denkt euch den Bildtext weg …

Dazu habe ich kaum Besseres, als auf die Artikel zweier halbwegs sauber gebliebener journalistischer Veteranen zu verweisen, des unermüdlichen „linken“ britischen Nationalisten Robert Fisk  und des vergleichsweise jungen ehemaligen Kriegsreporters Régis Le Sommier, jetzt leitender Direktor bei Paris Match, der einem gewissen Maß professionellen Realismus verpflichtet blieb.
Ergänzende Bemerkungen dazu.

Die freizügig gelenkte Presse der Demokratischen Öffentlichkeit hat in der Kriegsberichtserstattung der letzten Wochen beileibe nicht zum ersten Mal Maßstäbe, Schranken und Schamgrenzen der Greuelpropaganda überschritten, die ungefähr zwischen dem Ende des Koreakrieges und dem Zerfall der Sowjetunion gegolten haben. Ikonographisch dafür wurde die „Brutkastenlüge“, welche die Massenschlachtung auf dem „Highway of Death“, Irak 1991, deckte, unter deren Nachwirkungen (Depleted Uranium) die Bewohner des gesamten Nahen Ostens, und auch, wenngleich verborgen, die Einwohner Europa bis heute leiden und auf Jahrtausende zu leiden haben werden – falls es solche Jahrtausende geben wird.

Alle Geuelpropaganda beruht auf singulären Lügen, die herrschaftlich gültig gemachte Narrative bebildern. Die Narrative speisen sich nicht aus solchen Lügen, ruhen nicht auf ihnen und zerfallen nicht, wenn die Lügen auf kurzen Beine danieder sinken. Das Verhältnis der Bestandteile und die selbsttätige Dynamik zwischen ihnen ruht darauf, daß die Propaganda ihren Angebotscharakter an das faschistische Ideal der Aufhebung materieller Interessen der Adressaten in ihren ideellen Staatsbürgerpflichten aufrecht hält und halten kann. Ein klassisch gewordenes Beispiel für die Aufhebung dieser Dynamik, die Überführung eines Werbens um freiwillige Unterwerfung zur Einforderung unbedingten Gehorsams, wird seit Generationen jedem deutschen Schüler mitgeteilt: „WOLLT IHR DEN TOTALEN KRIEG?!“ Goebbels nutzte den totalen Bombenkrieg der Briten gegen deutsche Städte, die faschistische Führung von Propaganda, nämlich der in ihr ideell enthaltenen wechselseitigen Verpflichtung zwischen Volk und Führung zu entbinden. Goebbels hob die singulären Lügen in Glauben an den Sieg und Vertrauen in den Führer auf. Das funktionierte u.a. deshalb, weil die britischen Flächenbombardements im Bewußtsein der Adressaten die „Grundlüge“ des nationalsozialistischen Narrativs validierten, die Vorstellung, es handele sich um einen völkischen Krieg. Glauben und Vertrauen in die Wahrheit ODER die Kraft eines überweltlichen, eines universellen Mythos sollte in die normierende Kraft und Funktion von Propaganda eintreten.

Die Feindeinwirkung ergänzte dabei den Terror der Arbeits- und Vernichtungslager und der Gestapo. Herrschaftlicher, vor allem irrationaler herrschaftlicher Terror, der die eigenen materiellen Grundlagen angreift, ist in der Geschichte der Patriarchate die systemische Grundlage von „Glauben und Vertrauen“ gewesen. Ich kann das hier natürlich nicht geschichtlich nachweisen, deshalb verweise ich einfach auf die mythologische Verdichtung der Aussage in der Opferung Isaaks und erinnere an die wohlbekannte Tatsache, daß die erste Phase aller bürgerlichen Staatsgründungskriege in der Gestalt von Religions- und Inquisitionskriegen abgewickelt wurde, die den Kontinent derart verwüsteten, daß von der Renaissance und dem Aufstieg der bürgerlichen Stände, v.a. des Handelskapitals, bis zum Sturz der feodalen Stände auf dem Kontinent noch Generationen ins Land gingen, während der Übergang auf der britischen Insel rasch vonstatten ging.

Zunehmend vergessen ist, daß auch die Territorialisierung feodaler Herrschaft im Gefolge des Zerfall des römischen Imperiums in der Form von Missions- und Religionskriegen stattfand und eine halbwegs stabile Herrschaftsstruktur genau deshalb erhielt, weil und insoweit die Beteiligten sich einem ideellen Herrschaftszentrum unterwarfen, dem Vatikan.

Wir befinden uns inmitten einer Phase, in welcher der Zerfall hergebrachter Universalien der Herrschaft den Fanatismus irrationalen Terrors beruft, ihre Funktion zu ersetzen. Seit 9/11, nicht vorher, nehmen Propagandalügen in wachsendem Umfang, unter einem stetig ausgedehnten inquisitorischen und terroristischen Anspruch auf Geltung und Gefolgschaft – eine vglw. harmlose Keimform davon heißt „political correctness“ – die Form und Funktion von Glaubenssätzen an.

Das gestern durch alle Medien gereichte „Wort“ vom „meltdown of humanity“ in Aleppo ist ein Glaubenssatz von der Form biblischer Erzählungen. Reuters lieferte eilig eine Bildergalerie dazu, die fast ein Evangelium repräsentiert. Es spielt keine Rolle, daß die abgebildeten Märtyrer im Kampf gegen die Barbarei gestern selbst Barbaren waren, welche die Agonie der Opfer bejubelten, denen sie in minutenlangen Zeremonien die Hälse mit stumpfen Messern durchsäbelten. Heute sind sie Engel der Humanitas, Gottes verlorene Kinder. 

Die FaZ, Netzbotschaften aus Aleppo, Letzte Grüße aus einer sterbenden Stadt ausliefernd, liturgisiert die Stadt bereits nach dem Muster von „Sodom und Gomorra“.  Wer zurück blickt auf eine Stadt, in der bis vor wenigen Tagen nach dem Zeugnis der „Engel“ nicht 100 Tausende, nicht Zehntausende, nicht Tausende, sondern ein paar Hundert Zivilisten unter Feuereinwirkung starben, davon ein Viertel unter dem Mörserfeuer der Engel selbst, soll zu Stein erstarrt in der Alten Zeit zurück gelassen werden, wie einst Lot’s Weib. In Aleppo feiern zwischen 60 und 80 Tausend ehemalige Geiseln der Gotteskrieger in Washington, London, Paris, Berlin … ihre Befreiung frierend und mit leeren Mägen, weil die Millionenstadt, zu fast 80% vom Belagerungsring der Imperiumssöldner umschlossen, nicht hinreichend versorgt werden kann. Zu Tausenden sterben und starben sie unter der Einwirkung des Embargos, doch sündigen sie, so gut sie vermögen, wie einst die Bürger Sodoms, deren Lüste und Freuden Lot’s Weib in Stein geschlagen haben sollen.

Von der hinterletzten Provinzzeitung bis zu den Hohen Hallen der UN ertönte die Sprachregelung von den willkürlichen Massakern, auf offener Straße und in den Häusern, von leichenübersäten Straßen unter mitleidlosem Dauerfeuer, von denen der Urheber – sicherheitshalber, wohl noch in altem Geist befangen – sagte:

 We hope, profoundly, that these reports are wrong, or exaggerated, as the situation is extremely fluid and it is very challenging to verify reports. However, they have been corroborated by multiple reliable sources.

Das Glaubensbekenntnis darf und wird nicht angetastet werden.

Unterdessen wird amtlich, was ich (im TP-Forum und meinem alten Blog) mit Beginn der russischen Syrienintervention Oktober ’15 behauptet habe, Russland vollzieht die imperiale Zerlegung Syriens, nur nicht in Zusammenarbeit mit dem Weißen Haus, das auf diesem Feld schärferen Attacken der Chaos-Reiter ausgesetzt ist, als der Kreml einstweilen zu befürchten hat, sondern mit dem strategischen Feind selbst, mit der NATO in Gestalt des türkischen Proxies.
Die Front in Palmyra zeigt, diese paradoxe Allianz hat ein Verfallsdatum von wenigen Wochen, vielleicht ein paar Monaten – aber so läuft das im mit 9/11  begonnenen Weltkrieg fortlaufend, wenn auch unter rythmischer Beschleunigung.

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Aleppo – Nachträge

  1. Ein Sheeple schreibt:

    Und ich sage immer noch das Russland einen fürchterlichen Preis zahlen wird wenn sie eine Teilung Syriens, durch wen auch immer, zulassen.

    Gefällt mir

    • tgarner9 schreibt:

      Liebes Sheeple, ich verzichte darauf, Dich und das Publikum zu befragen, was und v.a. wer „Russland“ sein soll, was und welcher Art der „Preis“, der da zu vergeben, zu zahlen sein soll etc.pp., denn die Handlungsoption, die Du unterstellst, hat es spätestens seit der „Mission der Arabischen Liga“ im Frühjahr 2012 nicht länger gegeben, das scheint mir hiermit hinreichend bewiesen.

      Mit Patriarchat und Kapital ist es wie mit dem Schachspiel. Alle Fehler sind schon da, sie müssen nur noch gemacht werden (Tartakover). Der Unterschied: Beim Schachspiel gibt es keine vorbestimmten Verlierer.

      Gefällt mir

  2. BC schreibt:

    „Gefällt mir“ – das Zitat in diesem Zusammenhang (kann als Nicht-Mitglied den Button leider nicht benutzen).
    Für den Fall, dass du das noch nicht gelesen hast:
    http://en.farsnews.com/newstext.aspx?nn=13950926000212
    Ansonsten, Hyperventilation, wohin man blickt.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s