Palmyra

Follow-up zu den diesen Einträgen.

Tatsachen und Hintergründe der Luftangriffe, die CJTF-OIR (Inherent Resolve) auf IS-Ziele nahe Palmyra ausgeführt haben will, bleiben unklar. Sputnik zitierte gestern abend den Veröffentlichungsstand kommentarlos, seither gibt es m.W. keinen russischen Kommentar, auch AMN schweigt zu dem Geschehen.

Mit den Angaben von FarsNews, das den Angriff auch nicht meldete, zum übrigen Geschehen an den Fronten östlich  Homs (1, 2, 3, 4), können wir immerhin eines sagen:
Wenn auch nur ein Viertel der Behauptungen stimmt, ist die Begründung des  CJTF-OIR – Sprechers Townsend für die Operation, die russische Luftwaffe sei untätig geblieben, sodaß die „Koalition“ die (angeblichen!) Beutewaffen zum vorgreifenden Schutz eigener Kräfte habe zerstören müssen, nicht etwa als Hilfestellung für die SAA, gelogen. Russische und syrische Flieger waren um Palmyra aktiv und der  CJTF-OIR – Angriff, welchen Umfang er immer hatte, mußte präzise mit der russischen Koordinationsstelle abgestimmt werden.
Dokumentiert hat CJTF-OIR bislang nur einen Angriff auf einen Panzer plus ein Artilleriegeschütz.

Die Berichte in Farsnews zeigen auch, daß die SAA an allen Frontabschnitten in Homs – Ost schwer in der Defensive ist und alle Mühe hat, die weiträumige Abschnürung der T4-Luftwaffenbasis zu verhindern. Unter diesen Umständen war der Koalitionsangriff mindestens eine symbolische Unterstützung der Verteidiger. Das deutet, zwischen den Zeilen, auch der eingangs zitierte Bericht von van Wilgenburg an, indem er Assads Behauptung, Bewaffnung und Organisation des IS-Angriffes bewiesen die Unterstützung mindestens der regionalen Koalitionsalliierten, wortreich und kommentarlos zitiert.

Ich will nicht außer Acht lassen, daß russische Parteigänger einer „harten Linie“ von „Verrat in den höchsten Kreisen“ munkeln. Sie können sich nicht erklären, wie die Vorbereitung des Angriffes auf Palmyra und die Heranführung einer großen Truppenanzahl mit schwerem Gerät den syrischen und russischen Diensten entgangen sein soll. Sie besprechen allerdings nur einen Aufmarsch über Raqqa und Deir Ezzor, nicht über Ar Rutbah, merkwürdigerweise, denn Damaskus hatte einen „Zweifrontenangriff“ auf Palmyra gemeldet, und es wäre noch unverständlicher, wie den Diensten eine Umgehung der Stadt von Norden aus entgangen sein soll.

Putins Äußerungen beiziehend  – „Palmyra nicht so wichtig, Rückeroberung wäre symbolisch“ – konstatiere ich, daß eine Kollusion zwischen der russischen und amerikanischen Militärführung, mittels des Angriffes auf Palmyra den Widerstand der syrischen Militärführung gegen einen Burgfrieden unter Aufteilung Syriens zu brechen, nicht eben unwahrscheinlich erscheint, umso mehr, als Damaskus offenbar alle Reserven mobilisieren muß – selbst die „Tiger-Forces“ werden eiligst aus Aleppo verlegt – einen Kollaps an dieser Front zu verhindern.

Kurzmitteilung | Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s