Nun auch offiziell: Inquisitionskrieg gegen Syrien, Russland, Iran

Update: Thomas Pany hat einen ausgezeichneten Artikel dazu verfaßt, der einmal mehr zeigt, was er kann, wenn man ihn läßt. Zum Beispiel mit einer hübschen Verwendung des auf den ersten Blick so unschuldig technokratisch erscheinenden US-Fachbegriffes „Evidence Management„.

http://aranews.net/2017/04/syrian-regime-used-sarin-or-similar-chemical-agent-in-idlib-attack-watchdog/

„French intelligence services will provide proof in the coming days that Syrian President Bashar al-Assad’s forces used chemical weapons in an attack on April 4, French Foreign Minister Jean-Marc Ayrault said on Wednesday.

“There is an investigation underway (by) the French intelligence services and military intelligence … it’s a question of days and we will provide proof that the regime carried out these strikes,” Ayrault told LCP television.

“We have elements that will enable us to show that the regime knowingly used chemical weapons,” he said.

In the meantime, the head of the global chemical weapons watchdog said on Wednesday that Sarin or a similar banned toxin was used in an attack in Syria’s Idlib province on April 4 that killed nearly 90 people.

The finding supported earlier testing by Turkish and British laboratories.

The British delegation said on Wednesday that the Organisation for the Prohibition of Chemical Weapons’ Director General Ahmet Uzumcu said results of the analysis “indicate that sarin or a sarin like substance was used.”“

Die Differenz zur Vorbereitung und Durchführung der Autodafés des 15. und 16. Jhd. ist auf Null gebracht.

Kurzmitteilung | Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Nun auch offiziell: Inquisitionskrieg gegen Syrien, Russland, Iran

  1. tgarner9 schreibt:

    OT oder auch nicht.
    Army Maj. Gen. Joseph Martin, der die OIR-Bodentruppen kommandiert, stellte die ISIS-Kämpfer in Mosul vor die Alternative „ergebt euch, oder sterbt“. Selbst in Inquisitionszeiten mag mancher, anders als der General, noch die Grütze im Kopf haben, sich an die Pressekampagne zu erinnern, mit der gleichlautende Sprüche der SAA-Kommandeure vor der Eroberung Aleppos quittiert wurden.
    Mein „Freund“ richtete die Worte des Generals getreulich aus, was, für sich genommen, nicht einmal wert wäre, zu bemerken.
    Doch den General hat das derart gefreut, daß er sich mit einem Facebook-Verweis bedankte. Was Wladimir dem Rest der Welt eiligst mitzuteilen hatte:

    oh well

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s