Update: KSA behält sich formelle Kriegserklärung an Iran vor

Bei Russia Today übersetzt man die fragliche Erklärung anders, als unten von Al Arabiya zitiert: “ …the statement, published by the official Saudi Press Agency, reads. „Therefore, the coalition’s command considers this a blatant act of military aggression by the Iranian regime, and could rise to be considered as an act of war against the Kingdom of Saudi Arabia.“
Somit wäre die iranische Reaktion (siehe Kommentar) korrekt und keine Abwiegelung.
Das gibt den Zionisten, bzw. den Fraktionen in Israel, mehr Spielraum zur Einsortierung in die Konfrontation, deshalb klammere ich den letzten Abschnitt des Eintrages ein.

Farsnews beruft sich auf einen Whistleblower mit der Angabe, Hariri sei im Zusammenhang mit Korruptionsvorwürfen gegen seine ehemaligen Handler aus der Zeit, da er eine Schlüsselfigur in der Rekrutierung und Schleusung von Jihadis in den Libanon und nach Syrien war, festgenommen worden und man verlange von ihm die Aushändigung seiner (überwiegend in den Niederlanden und London geparkten) Vermögenswerte. Der Artikel schreibt der Hariri-Affäre einen innenpolitischen Schwerpunkt in der saudischen Säuberungskampagne zu.
Update Ende.

(Al Arabiya)

The Arab Coalition fighting against the Houthi militia in Yemen said on Sunday that it considered the intercepted missile attack on Riyadh on Friday a blatant and direct military aggression by the Iranian regime, which may amount to an act of war against Saudi Arabia.
The coalition affirmed the kingdom’s right to legitimate defense of its territory and people as stated in Article 51 of the Charter of the United Nations.
The statement added: “Saudi Arabia also has a right to respond to Iran at the appropriate time and manner, supported by international law and in accordance with its inherent right to defend its territory, its people and its interests protected by all international conventions.”

Damit ist geklärt, was Trump, Kushner et al Dringendes im KSA zu tun hatten.

Ein typisches Trump-Manöver, sage ich unter Vorbehalt, das er sehr wahrscheinlich an Tillerson und McMaster vorbei eingefädelt hat. Die Kriegserklärung verpflichtet weder das KSA noch den Iran – dort wird man abwechselnd Empörung mimen (denn die Ausrufung des Kriegszustandes ist ein Witz neben den jahrzehntelangen Kriegshandlungen) und über die Papiertiger lachen, sich im übrigen auf die realen Kriegsschauplätze konzentrieren. Qatar hingegen wird sehr wohl verpflichtet, Farbe zu bekennen, dürfte das auch ohne Gesichtsverlust tun können.

[Die zionistischen Hardliner und ihr Drängen auf einen Libanonkrieg stehen jetzt möglicherweise auch im Abseits. Ich hatte vor Wochen behauptet, es gebe deutliche Anzeichen für einen Flügelkampf in der IDF. Noch früher behauptete ich, das Vorgehen der US-Truppen an der syrischen Südfront und der russische Umgang damit sprächen für das Bemühen um einen Deal mit gemäßigten und linken Zionisten. Kürzliche Eskalationen schienen dem zu widersprechen, doch jetzt stellt sich möglicherweise heraus, das saudisch-amerikanische Manöver reicht aus, den blutdürstigen zionistischen Flügel einmal mehr in der Warteposition zu halten.
Dem entspricht auch die ostentative Entspanntheit Nasrallahs, der keine Anstalten zu einer Mobilisierung an der Heimatfront macht.]

Dieser Beitrag wurde unter Imperium, Iran, israel abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Update: KSA behält sich formelle Kriegserklärung an Iran vor

  1. tgarner9 schreibt:

    Das iranische Außenministerium zog es vor, die Kriegserklärung herunter zu spielen.
    http://en.farsnews.com/newstext.aspx?nn=13960815001194
    Mag auch sein, daß Al Arabiya den englischen Text aufgejazzt hat, obwohl ich nicht recht weiß, wie das gehen soll:

    … Saudi Arabia also has a right to respond to Iran at the appropriate time and manner …

    Klar, rhetorisch könnte sich jemand darauf zurück ziehen, „appropriate manner“ könne auf Angriffe auf die Houthis gemünzt werden, wie sie ohnehin jede Stunde statt finden. Militärs müssen (professionellerweise) die Formulierung als Ankündigung eines „Zurückschießens“, eines Angriffes auf iranisches Territorium verstehen, nicht als „Warnung“, wie der Außenminister.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s