Hariri bestätigt, Geisel MBS zu sein

Zum gestrigen Fernsehinterview Hariris wird und kann es keine beglaubigten Übersetzungen geben, deshalb beziehe ich mich auf Reuters und Zerohedge, die sich auf eine (oder mehrere) Simultanübersetzungen berufen haben.

Hariri behauptete, sich frei bewegen zu können und rechtfertigte sein Verbleiben im KSA mit einem „Recht, meine Familie zu schützen„. Er sagte, er könne und wolle in den Libanon zurück kehren, wenn sein Präsident ihn rufe, sei es „morgen“ oder „übermorgen“. Tatsächlich verlangt Aoun seit vier Tagen Hariris persönliche Rücktrittserklärung, deren Annahme er verweigert hat.

Dann schob Hariri neue Bedingungen nach. Anders, als seine Rücktrittserklärung nahe legte, verlangt er nun nicht länger die Entwaffnung Hezbollahs und ihren Rückzug aus der Regierung als Bedingung für einen Rücktritt vom Amtsverzicht. Er anerkannte ausdrücklich den Status der Hezbollah als konstitutioneller politischer Kraft im Libanon, sprach nicht länger von sofortiger Entwaffnung, sondern vom „Rückzug Hezbollahs aus regionalen Konflikten“ und nannte namentlich nur Jemen, nicht Syrien.
Vergleicht dazu diesen Strang, insbesondere dies.

Nebenbei: Es ist sehr stark anzunehmen, daß die Raketenwaffen der aufständischen Jemeniten von Mitgliedern der Hezbollah oder deren Vertrauten besorgt und betreut werden. Die Hezbollah hat allerbeste Verbindungen in alle Golfmonarchien, selbst das KSA selbst dürfte nicht ausgenommen sein. Der Grund ist die ubiqitäre Korruption, aber nicht in der Weise, daß Hezbollah irgend jemanden besticht, sondern indem die weitverzweigte Organisation, in der Tradition der altehrwürdigen libanesischen Handelsmacht, das Bestechungswesen umgeht und umgehen hilft. Die Steuern, die Hezbollah für solche Dienste einstreicht, müssen nicht unbedingt die durchschnittlichen Korruptionskosten unterbieten, ihre Handelsware ist Verläßlichkeit. Die Hezbollah agiert in diesem Zusammenhang als eine Handelsmafia unter vorbürgerlichen Herrschaftsbedingungen, nicht unähnlich der Hanse in Spätmittelalter und Frührenaissance.
Auf Twitter zirkuliert aktuell der Spruch, wenn Nasrallah nach Teheran berufen würde um ihn zum Rückzug von seiner Position zu drängen, würden die Mitglieder und Anhänger Hezbollahs augenblicklich die iranische Botschaft in Beirut umstellen und niederbrennen.

Dieser Beitrag wurde unter Imperium, Iran abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Hariri bestätigt, Geisel MBS zu sein

  1. tgarner9 schreibt:

    Reuters macht in Bezug auf die Hariri-Affäre einen „verlorenen“ Eindruck. Dem Titel Lebanon accuses Saudi Arabia of holding its PM hostage ließ die Redaktion eine Flut irrelevanten Geschwätzes folgen, um erst im zweiten Drittel beiläufig die Sache zu erwähnen, nämlich:

    Aoun added that Lebanon had confirmed that Hariri’s family were under detention in their house in Saudi Arabia and were searched whenever they entered or left it.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s