Wenn Maulhuren als Kritiker auftreten …

… sollte man sehr genau hin schauen. Ein follow-up zu Imperiale faits divers

Der Newsweek-Artikel von Ian Wilkie, der vor 10 Tagen unter Berufung auf eine Bemerkung James Mattis das Inquisitionsurteil angriff, „Assad gasses his own people„, was bis dahin im Imperium niemand wagen konnte, der noch einen Dollar im Dunstkreis des politischen Geschäftes und Öffentlichkeitsmanagements machen wollte, gab für einen scharfen Blick nichts weiter her, als den patriotischen Schlußsatz:

…  it is time for America to stop shooting first and asking questions later.

Jetzt, pünktlich nach Netanyahus MSC-Auftritt, möchte ich sagen, legte Wilkie nach und die Leser erhalten die nötigen Aufschlüsse.

Er nehme „Assad“ überhaupt nicht in Schutz, versichert Wilkie, im Gegenteil, was der tue, sei viel schlimmer, als die angeblichen Giftwaffeneinsätze, die nach seinem Urteil Propagandalügen sind.

Doch über diese „Richtigstellung“ geht Wilkie noch drei Schritte hinaus, und nur deshalb ist das einen Kommentar wert.

Wilkie rechtfertigt Verstöße gegen die Chemiewaffenkonvention – am rechten Ort, zur rechten Zeit

Sein Verfahren ist ein wenig trickig. Deshalb Schritt für Schritt:

  1. Er versichert die Leser seiner moralischen Integrität und persönlichen Abscheu vor dem Einsatz solcher Waffen:

    Chemical weapons (CW) are ghastly, immoral and a red line since even before that term was made popular.

  2. Er behauptet, ein loyaler Experte des amerikanischen Militärs zu sein:

    … as a counter-terrorism practitioner and cleared contractor, I have become even more well versed in their technical characteristics to the point that the former Central Intelligence Agency Counter-WMD chief has interviewed me on the record about chemical and other WMD.

  3. Er verkündet, seine kritischen Einwände gegen die US-Politik auf diesem Feld sei nicht dazu gedacht und geeignet, irgend jemanden anzuklagen.
    Diese Vorbereitungen dienen einer ostentative Fälschung:
  4. The “Sarin events” in Ghouta and Khan Sheikhoun did not employ military-grade Sarin munitions. They produced dirty yellow, chlorine-smelling clouds, which suggest either: (a) manufacture by other than scientists of the Syrian Scientific Research Council or (b) an “accidental” bomb drop that hit stored chemicals on the ground, but not (c) delivery of military grade munitions against rebel military targets.

    Das „did not employ military-grade Sarin munitions“ ist korrekt, doch alle anderen Sätze eine Täuschung, die darauf zielt, die Frage, wer denn in Al Ghouta Sarin verwandt hat, zurück zu weisen:

    Note that I am not trying to make a case for any given scenario.

    Jeder, der sich mit der Angelegenheit befaßt hat, weiß – und soll wissen – der Herr „Experte“ lügt. Die in Al Ghouta von Technikern, die gewiß nicht in eine False-Flag-Operation eingeweiht waren, aufgefundenen Spuren nichtmilitärischen Sarins, waren auf eine Weise verteilt, die eine passive Freisetzung ausschließt, und zusätzlich fanden sie sich an und in Projektilresten von Selbstbauraketen, von denen hernach, aufgrund nachweislich falscher Flugbahnberechnungen, behauptet wurde, eine Einheit der syrischen Armee habe sie, wahrscheinlich auf Assads persönlichen Befehl, hergestellt und eingesetzt, um die „Rebellen“ zu belasten. Die Lüge taugt und dient dazu, die künftigen Sündenböcke festzunageln:

  5. … the jihadis arrayed against Assad ascribe to a doctrine of deception called taqiyya. Taqiyya fully supports and condones behavior such as chemical weapons “false flags” to gain advantage against infidel enemies on the ground.

    Das läßt freilich noch den Einwand zu: „Ja … aber … wir haben diese Jihadis doch ‚gegen Assad aufgeboten‚, und wir haben ihre False-Flag-Giftgasdoktrin in der vorgesehenen Weise verwendet„. Darauf antwortet die Schlußwendung Wilkies:

  6. America wrote the book on WMD and chemicals. We used nuclear weapons against Japan twice

    … mit nachhaltigem Erfolg, nicht wahr?

    … and cancer-causing chemical defoliants against Vietnam.

    … ein, zugegeben, angesichts der Spätfolgen, ein wenig unprofessioneller Schritt auf dem Weg zum Sieg über den Kommunismus, gelle?

    There are even credible allegations that U.S. assistance was given to Saddam Hussein in connection with Sarin attacks on Iranian forces.

    Ein Fehler. Der Iran wurde gestärkt, statt geschwächt, und von den vergasten Kurden reden wir morgen …

    To focus on the Ghouta and Khan Sheikhoun tragedies to paint Assad as an even more diabolical war criminal than he already is rings facile and hollow.

    Auf der Geschäftsebene sind wir doch Kollegen, nicht wahr, denn:

    Nobody puts down a rebellion, especially a terrorist-enabled one, by following the laws of war.

    Wir stehen doch bitte den übelsten Terroristen dieser Welt gegenüber! Wie schon zu Beginn der Geschichte:

    Even Abraham Lincoln couldn’t do it and look at where that got him.

    Er begründete das Imperium des Guten und die höhere Gerechtigkeit ereilte ihn, sobald er entbehrlich geworden war.

Merke: Wenn jetzt im Dunstkreis israelischer oder türkischer Anliegen und Drangsale eine Massenvernichtungswaffe eingesetzt, oder ein solcher Einsatz fingiert werden sollte, ist es die falsche Zeit und der falsche Ort. Sagt das Pentagon, sagt Wilkie.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Imperium veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.