Macron BEFAHL Erdogan, die UN-Feuerpause in Afrin einzuhalten

Siehe Reuters.

In den letzten zwei Einträgen + Kommentaren, überhaupt in den letzten Monaten und Jahren, habe ich das Nötige dazu schon geschrieben.

Hier nochmal die Ausgangslage nach der Resolutionsverabschiedung nach Darstellung des russischen UN-Botschafters:

„Russia has stressed that the truce applies to all of Syria, but hinted that it is open to interpretation.
“I will not interpret it. You read the resolution and you interpret it yourself. Everybody wants to interpret it the way… he or she interprets it,” Russian Ambassador Vassily Nebenzia said when asked by Rudaw whether the resolution unanimously adopted by the Security Council will mean Turkey must end its operation in Afrin.“ (Rudaw)

Jetzt setzt Macron sich den Hut des Imperators auf, wie er es jede Woche einmal tut, und trotzt damit scheinbar den „Stellen“, die hier zuständig wären, der NATO und der Regierung in Washington. „Scheinbar“ deshalb, weil es um eine Gebärde geht, die faktisch nichts ändert und die türkische Landnahme in Afrin zumindest vorläufig politisch legitimiert.

Dennoch hat man fest zu halten …… der Vorgang ist auf der symbolischen Ebene des diplomatischen Geschäftes eine wirksame Inthronisierung Macrons in der Rolle des Imperators durch die führenden militärischen Stände des Imperiums.

Begründung? Ich habe es so satt! Stattdessen eine kleine Illustration.
Ein Teil der politischen Klasse Frankreichs hat die Entführung von MH370 Richtung Diego Garcia nie auf sich beruhen lassen, guckt ihr hier (Video). Das Feature läßt dem Publikum kaum ein Schlupfloch gegen die Diagnose, die Insassen von MH370 seien einem staatsterroristischen Anschlag des angelsächsischen Imperiums zum Opfer gefallen. Die Autoren konnten das so realisieren, weil ein Kernstück der Darstellung, die Abteilung „Malediven“, eine Albernheit ist, an welcher jeder einschlägig Interessierte den Rest blamieren kann 1. Den Stellenwert der Affäre MH370 und ihrer in Frankreich bedingt aufrechterhaltenen Öffentlichkeit erkennt man woanders, zum Beispie, vor wenigen Tagen, in Deutschland.

Da gab der Pilot des Fluges LH 975 von Aberdeen nach Frankfurt, auf dem es einen Ausfall der Funkanlage gegeben hatte, einen falschen Code in die Satellitenverbindung. Statt „Funkausfall“ wurde „Entführung“ signalisiert. Darauf wurde sofort die Preussen-Elektra angewiesen, mit der Räumung des KKW Grohnde zu beginnen, was auch geschah, eine Rotte Abfangjäger der BW stieg auf und im Kreis Hameln-Pyrmont trat der Katastrophenstab der Polizei zusammen.

Dazu muß man wissen, daß heutzutag in Europa niemand anderes, als das fliegende Personal selbst, eine Verkehrsmaschine kapern kann. Auch im Falle MH370 wurden die Piloten zu dem Flug überzeugt, an dessen Ende sie getötet wurden, und zwar von außen, nicht von Akteuren an Bord. Das weiß man, weil die automatische Datenverbindung der Maschine mit dem Boden (ACARS) willkürlich gekappt wurde, was die Piloten, hätten sie die Maschine entführen wollen, unterlassen hätten. Andererseits wurde einigermaßen klar – wiewohl nicht mit Sicherheit – daß die Maschine nicht vom Boden oder aus der Luft fernsteuertechnisch geflogen wurde, dazu war der zeitweilige Tiefflug der Maschine über bergigem Terrain zu riskant. Im Falle LH975 wurde ACARS nicht gekappt und das Entführungssignal übermittelt, die Piloten waren also handlungsfähig, woraus logisch folgt, daß sie entweder die Kontrolle über den Flug hatten, oder die Steuerung – nicht aber die Satellitenverbindung – per Fernsteuerung übernommen war 2. Die zuständige Stelle der Bundeswehr entschied, den Fall eines ferngesteuerten Terrorfluges in das KKW Grohnde nicht auszuschließen.

Soviel zum Bewußtsein der zuständigen Stellen von möglichen Risiken und Nebenwirkungen politischer Entscheidungen gegen den Willen des Militärisch Industriellen Komplexes der NATO und seiner Handlanger mindestens in den amerikanischen und britischen Streitkräften.


  1. Der Zeitpunkt der angeblichen / möglichen Sichtung einer großen Verkehrsmaschine über einem der Diego Garcia nächst gelegenen südlichen Archipel der Malediven schließt aus, daß es sich um MH370 gehandelt haben kann. Wenn die Triple Seven denn überhaupt über einen Irr- und Langsamflug am frühen Morgen dort aufgetaucht wäre, so mit den letzten Dezilitern Kerosin im Tank. Sie wäre kurz darauf gewassert oder abgestürzt. 
  2. Es handelte sich um einen Commuter-Flieger vom Typ Embraer. Die Avionik für die Maschinen des brasilianischen Herstellers liefert Rockwell Collins, ein amerikanischer Hersteller ziviler und militärischer Elektronik, der auch Boeing beliefert. 
Dieser Beitrag wurde unter Imperium abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Macron BEFAHL Erdogan, die UN-Feuerpause in Afrin einzuhalten

  1. tgarner9 schreibt:

    Weil einige Leser in die anderen mit MH370 getaggten Einträge geguckt haben, will ich etwas ergänzen.
    Weil ich nicht weiter in die Details des Themas gehen wollte, schrieb ich unter den letzten Eintrag:

    Ich hatte vage gehofft, ein Leser werde hier mal die „natürliche“ Frage stellen: „Wozu hätten sie das tun sollen?“ (Oder so ähnlich) Ziemlich lange habe ich mich das auch gefragt, doch je länger das Cover-up dauerte, je absurder seine Begleiterscheinungen, dämmerte mir, die Frage ist längst beschieden und daher gegenstandslos gemacht. Die Antwort lautet: „Warum nicht? Warum hätten wir das nicht tun sollen“?
    Und diese Antwort lernt jeder Dödel kennen, der sich mit der Affäre näher befaßt!
    Was immer der ursprüngliche Anlaß und Zweck gewesen sein mag, dieser Gewinn an hoheitlicher Freiheit übersteigt den jedes konkreten Zwecks und Ziels der Operation-

    Das ist schon richtig, siehe obigen Eintrag, aber …
    Naja. Jetzt gebe ich einfach folgendes zu Protokoll:

    Am 8. März 2014, als MH370 verschwand, war die False-Flag-Attacke gegen ein mit Europäern besetztes Flugzeug über der Ukraine, die am 17 Juli 2014 stattfand, gewiß schon in Planung. Frau Merkel hatte keinen Zweifel gelassen, daß sie – und daher mit ihr Frankreich und der Rest der Eurozone – der Errichtung eines neuen „Mackinder-Walls“ gegen Russland Widerstand leisten werde. Am 15. oder 16 Juli (ich erinnere das Datum grad nicht genau) hatte der Europarat „einstweilen“ gegen das von Washington eingeforderte Sanktionsregime gegen Russland gestimmt, einen Tag vorher hatte der polnische Außenminister Sikorski bei einem Pressetermin in Azerbaidschan verkündet, „morgen in Brüssel“ werde „sich das Schicksal Europas entscheiden“.

    Gut, aber wie den bösen Europäern – es gab auch jede Menge gute – beipulen, was die Stunde geschlagen hatte? Gespräche im Stil des folgenden werden zwischen Washington und Paris / Berlin wohl eher nicht geführt:

    Nach dieser Hypothese ist die Zugehörigkeit beider Flieger zur Malaysischen Fluggesellschaft Teil der Botschaft beider Geschehnisse gewesen. Aber wieso gerade MH370 auf dem Flug nach Peking?
    Die Antwort ergibt sich aus der Frage, warum die Regierung der Volksrepublik so duldsam auf den offensichtlichen staatsterroristischen Akt reagierte und schließlich am Cover-up teilnahm.
    Man muß ihr glaubhaft gemacht haben, daß MH370 zu ihren Gunsten verschwand, und dafür gibt es ziemlich genau ein Szenario, das im Film „12 Monkeys“ vorgestellt wurde. Ein Renegat mit einer potenten Biowaffe an Bord des Fliegers. Mir jedenfalls fällt kein anderes ein.

    Und dies Szenario muß nicht einmal erfunden gewesen sein, eher kann es gar nicht total erfunden gewesen sein, sonst hätte die Volksrepublik es vielleicht nicht geschluckt.
    Ein Nebenwitz des „Mackinder-Walls“ heute ist doch, daß aus faschistischer Sicht der Profiteur China ist, nicht, oder höchstens marginal, die USA. Mit der Wirklichkeit hat eine solche faschistisch – militaristische „Einschätzung“ nicht arg viel zu tun. Die Wall Street profitiert immer, wenn die Volksrepublik profitiert, so lange es ein halbwegs funktionierendes Weltwährungssystem gibt. Aber das will faschistisches Groupthink halt nicht wahrhaben, wie ihr jeden Tag in der US-Presse nachlesen könnt.
    Es könnte also sehr wohl einen „rogue player“ aus dieser Szene gegeben haben, der meinte, es sei unverzichtbar, die ukrainische Attacke gegen die EU und Russland um eine gegen China zu ergänzen.
    Ob er nun in eine Falle lief, oder wirklich im letzten Moment gestoppt wurde – die Desorganisation in den ersten Tagen des Cover-up legt eher Letzteres nahe – spielt im Ergebnis keine Rolle. Im zweiten Fall wählte man MH17 nach dem Vorbild von MH370 aus den möglichen Zielen. Die Hypothese deckt alle mir bekannten Fakten zum Geschehen. Und falls das generell gelten sollte – nicht nur für mich – dann hat sie einen eigenen Erklärungshorizont unabhängig von den Ereignissen, die nur wenige Beteiligte halbwegs komplett kennen, unabhängig davon, ob sie „wahr“ oder „falsch“ ist. Wer der Gegenpropaganda auf den Leim geht, solche Hypothesenbildung sei „verrückt“, „gefährlich“ usw., der unterschreibt, daß die Substanz politischer Herrschaft in einem ehrfürchtigem Glauben gründen soll und folglich mindestens im Maße, da Ächtung und Verfolgung des „politisch Inkorrekten“ wirksam ist, auch tatsächlich in solcher Götterfurcht gründet.

    Gefällt mir

  2. tgarner9 schreibt:

    Liebe Leser, den elend langen Kommentar vom „Spökenkieker“ hatte ich gestern nach einem Blick in seinen ersten Link nicht zu Ende gelesen und deshalb nicht bemerkt, daß am Schluß eine von diesen Kackbomben platziert war, mit denen die Adressaten als Antisemiten hingestellt werden sollen.
    Für diejenigen, die sich das andere Zeug angetan haben, ein Tip: Der Witz an der PsyOp bestand darin, zu behaupten, die Russen oder Iraner hätten MH370 abgeschossen (übrigens mit übermenschlicher, also teuflischer Technik), weil ihre „Dienste“ einer völlig durchgeknallten Story aufgesessen seien.

    Gefällt mir

  3. tgarner9 schreibt:

    Na, eins noch.

    Ich habe MH370 hier vorgeholt, weil Imperialismuskritiker, die „Verschwörungstheorien“ meiden, wie der Teufel das Weihwasser, sich eine echte Macke einhandeln. Einerseits werden sie nicht müde, die Machtfülle des sogenannten „deutschen Europa“, besser gesagt der Euro-Kernzone Deutschland, Benelux, Italien, Frankreich, und deren globales politisches und ökonomisches Gewicht zu betonen. Doch auf die Frage, warum die Euro-Kernzone nie ihren eigenen „Hinterhof“ in den Griff kriegt und in keiner gewichtigen Frage, „Klima“ vielleicht ausgenommen, „mit einer Stimme spricht“ und als Block handelt, wissen sie immer nur zu sagen – polemisch paraphrasiert – : Na, sind halt alles durchgeknallte Nationalisten von gestern, verkappte Nazis usw usz., welche die Anlehnung an die USA nutzen und nutzen wollen, dem Nachbarn Äppel zu klauen oder die Hegemonie in der Eurozone zu gewinnen.

    Das ist, mit Verlaub, blühender Unsinn, obwohl solcher Unsinn halt deshalb blüht, weil er nicht total und nur verkehrt ist. Ja, es gibt diesen Konstruktionsfehler der EU, ein Bündnis von Nationalstaaten zu sein, um dessen innere und äußere Früchte national konkurriert wird, was das Zeug hält. Aber nach 1990 entfiel das ein Hauptmotiv dieser Macke, die politische Bindung an das imperiale Programm, die SU nieder zu ringen oder zu vernichten. In einer ersten Phase hat diese Entfesselung tatsächlich die innereuropäische Konkurrenz entfesselt, prominent bemerklich an der ersten Phase des Jugoslawienkrieges. Doch schon in den folgenden Phasen desselben Krieges machte die angelsächsische Allianz den Kontinentaleuropäern sonnenklar, daß sie sich damit nur ins eigene Hemd scheißen, mit der Folge, daß Chirac und Schröder nach 9/11 eine harte Allianz gegen die US-Kriegspläne im MENA bildeten. Der Bruch dieser Allianz ist schlicht unerklärlich, wenn man ignoriert, das die Parole des US-Verteidigungsministers vom „Neuen Europa“, bestehend aus dem UK und seinen Verbündeten in der EU-Peripherie, namentlich Polen, bald auch die wie Rohr schwankenden Niederlande, die gegen die deutsch-französische Allianz am Irakkrieg teilnahmen, kinetisch untermauert wurde, nämlich mit den False-Flag-Attacken in London und Madrid. Doch das sind halt keine militärischen Klarstellungen, die dauerhafte Wirkung beanspruchen können, sie benötigten Erneuerung und Ausweitung.

    Gefällt mir

  4. Pingback: Wer ein „Verschwörungstheoretiker“ ist und wer nicht (2,1) | Themen & Essays

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.