Die Affäre Skripal – Ratten, Schlangen, Skorpione aus den Löchern, zur Fahne!

Bevor ich meine bisherigen Bemerkungen ergänze – zu korrigieren habe ich nichts – ein Wort an Leser, die das Whodunit auf meine Seite gespült hat.
Diese Geschichte erinnert mich von Stunde zu Stunde mehr an Agatha Christie’s „Mord im Orient-Express“. Alle haben es getan, bzw. tun sich in der Sequenz des Tatgeschehens in wechselnden Allianzen zusammen, das Geschehen zu lenken.
Naja, fast alle.

‚Trump ist untragbar‘

Auf der Seite der Geschädigten findet sich genau eine Partei und das ist nicht „Russland“ oder „Putin“, sondern die Trump-Administration im Weißen Haus.

“The United States shares the United Kingdom’s assessment that Russia is responsible for the reckless nerve agent attack on a British citizen and his daughter, and we support the United Kingdom’s decision to expel Russian diplomats as a just response”

… verlas Sarah Huckabee Sanders am letzten Mittwoch. Weil Trump die Schuldzuweisung bis zu diesem Datum ostentativ offen gelassen hatte, zuletzt mit dem lässigen Statement, es sehe so aus (It looks like), als sei „Russland“ verantwortlich, berief die Erklärung vorhersehbar die Frage (min 14:30), ob das ein „eigenes assessment“ der „Trump-administration“ sei, oder ob sie die britische Einschätzung bloß übernehme („adopt“). Worauf Miss Huckabee ihre hübsche Gewitterziegenmimik aufsetzte (nein, ich mag sie wirklich) und den Fragesteller mit der zweifach wiederholten Phrase, „we’re working in close coordination with the UK“ abfertigte.
Noch am selben Tag wurde die „Erklärung der Staatsführungen Frankreichs, Deutschlands, der USA und des UK“ veröffentlicht, deren Wortlaut ich der Vollständigkeit halber zitiere:

We, the leaders of France, Germany, the United States and the United Kingdom, abhor the attack that took place against Sergei and Yulia Skripal in Salisbury, United Kingdom, on March 4, 2018. A British police officer who was also exposed in the attack remains seriously ill, and the lives of many innocent British citizens have been threatened. We express our sympathies to them all, and our admiration for the United Kingdom police and emergency services for their courageous response. This use of a military-grade nerve agent, of a type developed by Russia, constitutes the first offensive use of a nerve agent in Europe since the Second World War. It is an assault on the United Kingdom’s sovereignty and any such use by a state party is a clear violation of the Chemical Weapons Convention and a breach of international law. It threatens the security of us all. The United Kingdom thoroughly briefed its allies that it was highly likely that Russia was responsible for the attack. We share the United Kingdom’s assessment that there is no plausible alternative explanation, and note that Russia´s failure to address the legitimate request by the government of the United Kingdom further underlines Russia’s responsibility. We call on Russia to address all questions related to the attack in Salisbury. Russia should, in particular, provide full and complete disclosure of the Novichok program to the Organisation for the Prohibition of Chemical Weapons (OPCW). Our concerns are also heightened against the background of a pattern of earlier irresponsible Russian behavior. We call on Russia to live up to its responsibilities as a member of the U.N. Security Council to uphold international peace and security.

Share the UK’s assessment. Zu den anderen Hervorhebungen werde ich gelegentlich noch was sagen. Hier kommt es mir erstmal auf den Kontrast zur französischen Erklärung vom Tag zuvor an, die von höchster exekutiver Stelle kam, nämlich dem Conseil des ministres unter Vorsitz des Staatspräsidenten:

De son côté, la France, par le biais du porte-parole du gouvernement, Benjamin Griveaux, a préféré attendre les conclusions définitives de l’enquête pour prendre d’éventuelles mesures de rétorsion contre la Russie. «On ne fait pas de politique-fiction, une fois que les éléments seront avérés, là viendra le temps des décisions», a-t-il assuré lors du compte rendu du conseil des ministres.

Sinngemäß: Wir erfinden unsere Politik nicht. Die Zeit für Entscheidungen wird kommen, sobald erwiesen ist, was da geschehen ist.
Nach einem Telephonat mit Theresa May überstimmte Emmanuel Macron kraft seiner exekutiven Prärogative die Vorgabe seines Ministerrates und unterschrieb die o.zit. Erklärung auf der Grundlage von Hörensagen und bekennend haltlosen Anschuldigungen. Donald Trump findet sich nun auf derselben Ebene wieder. Mit absehbaren Folgen.

Denn gestern legte das britische Foreign Office nach:

The Foreign Secretary revealed this morning that we have information indicating that within the last decade, Russia has investigated ways of delivering nerve agents likely for assassination. And part of this programme has involved producing and stockpiling quantities of novichok. This is a violation of the Chemical Weapons Convention.

Haltet das gegen die „gemeinsame Erklärung“ oben, die Forderung nach:

full and complete disclosure of the Novichok program to the Organisation for the Prohibition of Chemical Weapons (OPCW)

Sie gründete auf „russische Verhaltensmuster“ und die Weigerung, andere Verdächtige des angeblichen Anschlages in Salisbury auch nur in Betracht zu ziehen („no plausible alternative explanation“), den Verdacht, „Russland“ sei seinen Verpflichtungen gegenüber der OPCW nicht in vollem Umfang nachgekommen. Drei Tage später schiebt das UK vorgeblich konkrete Verdachtsmomente nach, insinuiert in ihrer Wortwahl, sie lägen schon seit langem vor („within the last decade“) und schafft auf diese Weise den sovereign fact, daß die US-intelligence community nichts bemerkt habe oder daß, falls die britischen Dienste ihre „Erkenntnisse“ nicht misstrauischerweis für sich behalten hätten, ihre Mitteilungen an die amerikanischen Kollegen iwie untergegangen wären.
Kurz, die britische Regierung führt die Trump-Administration vor und in der derzeitigen Lage ist gesichert, daß Congress und die US-Intelligence dies nicht den Briten, sondern Trump zur Last legen werden.

Lieutenant General H.R. McMaster und der zionistisch-amerikanische Weltkrieg

(Ich nenne die Allianz vorerst bei diesem Namen, weil das spirituelle Schwert, das McMaster schwingt – die Vereinigung von Stahl, Religio und Eifer – vorerst seine Hauptschmieden unter diesen Adressen hat. Zulieferer sind seit über 10 Jahren in Europa, und fast ausschließlich dort, rührig)

Ebenfalls am Mittwoch den 15. hatte der „sicherheitspolitische“ Master Trumps einen großen Auftritt im United States Holocaust Memorial Museum Simon-Skjodt Center:

“Syria, Is the Worst Yet to Come?”

It is important to remember what happened to people like (die jüdischen Nazi-Opfer, TG) Hannah, Tommy, and Irene, because we know that these horrors can happen again. (…)If we are to fulfill our promise, “Never Again,” we must also act to protect victims and to hold all responsible parties accountable.
Unfortunately, today in Syria, we are confronted once more with some of the worst atrocities known to man.

Es folgt die übliche Greuelpropaganda 1 und ein Hinweis, der mir neu war:

The Syria exhibit here at the Holocaust Museum, which I visited in January, details these horrifying crimes through photographs, film, first-person accounts, and other documentary evidence.

Dann geht’s los:

Today, I want to tell you how the United States is taking action to protect innocent Syrians, defeat ISIS, and hold the Assad regime, and its sponsors, accountable for their crimes.

Darunter so klare Sachen wie dies:

In May of last year, President Trump released images that we believe depict a crematorium at one of the regime’s prisons, likely installed to hide evidence of mass murder.

Jetzt zur Chemie:

Fourth, we are working to protect innocent civilians from chemical attack and to hold Assad accountable for using these heinous weapons. (…) Assad’s continued use of these weapons threatens to undo all of the progress we have made since the end of that terrible war. (…)
Unfortunately, many of these life-saving efforts—to resolve the conflict, defeat ISIS, deliver humanitarian aid, and deter chemical weapons attacks—are impeded by the Assad regime’s sponsors in Tehran and Moscow. All civilized nations must hold Iran and Russia accountable for their role in enabling atrocities and perpetuating (!!) human suffering in Syria.

Es folgt Greuelpropaganda gegen Iran, darunter so nette Sachen, wie dies iranische Märchen:

This regime proudly chants “Death to America” and “Death to Israel.” It further offends the conscience of every human being by denying the Holocaust.

Die erwartete Wendung:

Sadly, Iran is not Assad’s only sponsor. Russia is also complicit in Assad’s atrocities.

„Russland“ ist dem Heiligen Jüdisch-Amerikanischen Krieg nicht allein im Wege, es ist selbst Der Feind.
Eine neue Runde Runde Greuelpropaganda mithilfe von Lügen, die für jeden halbwegs wachen Menschen erkennbar sind und sein sollen, erspare ich euch.
Es folgt der Anschluß an Salisbury:

This morning, the United States, France, Germany, and the United Kingdom condemned the abhorrent nerve-agent attack on Sergei and Yulia Skripal that took place in Salisbury, United Kingdom on March 4.
The statement made clear that we believe that Russia was responsible for this attack (…) If Iran and Russia do not stop enabling the regime’s atrocities and adhere to UN Security Council resolutions, all nations must respond more forcefully than simply issuing strong statements. It is time to impose serious political and economic consequences on Moscow and Tehran.

Eine Anekdote will ich nicht auslassen:

This Museum bears witness for the Syrian Civil Defense—the White Helmets—unarmed first responders who voluntarily put themselves in the line of fire to save lives and rescue the wounded.
The co-founder of the White Helmets, Mounir Mustafa, travelled all the way from Syria with his colleague Radi Saad to be with us today. Thank you Mounir and Radi. Please join me in giving Mounir and his courageous colleagues a round of applause.

Zum Schluß eine Kriegseinschwörung, welche sich von allen Goebbels’schen Albernheiten gewaschen hat, auch die mögt ihr selbst lesen.
Ja, Goebbels’sche Albernheiten, diesen Ausdruck benutze ich sehr bewußt, weil ich an erster Stelle auf einen Punkt aufmerksam machen will:
General McMaster emanzipiert das Kriegsprogramm, das er vorstellt, nicht allein von allen Maßstäben des Staatsrechtes und der Staatsvernunft – das hat er mit Goebbels gemein – sondern von allen politischen Maßstäben, und das galt für das Dritte Reich nicht.
Ja, auch das Dritte Reich hat einen Heiligen Krieg geführt, aber es handelte sich um ein politisches Heiligtum, nämlich die (eine) Rolle des „Deutschen Volkes“ aka des Deutschen Staates unter den „Völkern der Erde“, aka der in imperialer Wandlung begriffenen postkolonialen Staatenwelt.
Solch ein politisches Subjekt und Objekt des Krieges fehlt in McMasters Rede total. Er läßt Subjekt und Objekt des Krieges nicht länger in den ultimat abstrakten, doch eine politische Nabelschnur noch aufweisenden Titeln auftreten, die für den Imperialismus nach der Beseitigung der SU charakteristisch wurden, nachdem der Titel „Freie Welt“ zum Entfall gebracht war 2: „(globale) Weltgemeinschaft“, „Wertegemeinschaft der Freien Welt“  und – dies schon das äußerste – „Humanität“, „Menschenrecht“.
Und folglich geht es bei den Titeln, die McMaster tatsächlich ins Feld führt, „Crime“ und „Accountability„, nicht mehr um den Standpunkt eines Weltpolizisten, eines Hilfsbeamten für die Durchsetzung übergeordneter Rechtstitelsondern um die titelschaffende militärische Gewalt an und für sich selbst. Den Endkampf um Herrschaft anundfürsich.

Ich hoffe, bis hierhin ist schon klar geworden, daß mein Vergleich mit dem Dritten Reich nicht darauf zielt, letzteres zu verniedlichen, oder zu behaupten, die zionistisch-amerikanische Kriegsallianz sei „schlimmer“, als die der deutschen Faschisten. Sie hat einen gleichartigen Anspruch, die Differenz liegt in den Unterschieden der Verfaßtheit der herrschaftlichen Welt – Welt der Herrschaften – gegen die er erhoben wird. Der Anspruch, den McMaster und seinesgleichen erheben, fällt historisch zurück auf den selbstzerstörerischen Solipsismus der Vatikanherrschaft in der Zeit der Inquisition, des Übergangs zum weltlichen Absolutismus, der überall im „Heiligen römischen Reich“ aus der Feudalherrschaft adeliger Kriegeraristokratien ein neues Gemeinwesen aushob, das keinen Thron in einem „Vatikan“ finden kann, das Gemeinwesen des Geldes.

Auch die Inquisition berief alle Ratten, Schlangen, Skorpione aus den Poren der Feudalgesellschaften, die verarmenden Kriegsfürsten und ihre Soldateska bis hinunter zum Gesindel, welches das Gemeinwesen des Geldes aus den Ständen und Gilden in den Staub gefegt hatte – soweit es nicht auf’s und über Meer floh – zum Endkampf um die herrschaftliche Welt. Das war, ist und wird nicht „schlimmer“, nicht „grauslicher“, als jeder totale Krieg, der in den letzten 4000 Jahren um Sklaverei und Privateigentum geführt wurde, auch wenn uns – Dir und mir – der anerzogene, gewohnte und charakterlich verfestigte „Instinkt der Vernunft“ – ein Instinkt der Unterwerfung, zu dem nicht sonderlich viel Verstand benötigt ist – etwas anderes sagen will.

Jetzt habe ich mich wieder weit verquatscht und schließe – vorerst – unabgeschlossen. Immerhin sollte ich schon grob umrissen haben, gegen wen und was jeder Widerstand gegen die Salisbury – Narrative steht.

 


  1. Lästig, es an die Adresse der Putinchen zu wiederholen: Die ständische Militärherrschaft Syriens war, und ist vermutlich noch, an Grausamkeit schwer zu überbieten. Dasselbe könnte man von den Despotien im Irak, Iran, KSA, Ägypten, Türkei, ebenso sagen – um nur die Region zu berücksichtigen und den Spezialfall der zionistischen Apartheid beiseite zu lassen. Darum geht’s nicht. 
  2. Ein praktischer Beweis, daß es dabei um rein gar nichts anderes, als die Freiheit des Privateigentums gegangen ist. 
Dieser Beitrag wurde unter Imperium abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Die Affäre Skripal – Ratten, Schlangen, Skorpione aus den Löchern, zur Fahne!

  1. Pingback: Affäre Skripal – zur Fahne! (2) | Themen & Essays

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.