Farsnews: Britische und andere in Ghouta /Douma gefangene Agenten in türkische Obhut übergeben

Diese, anscheinend nur in persisch veröffentlichte, Notiz habe ich aus zweiter Hand. Ich habe ziemlich hohes Vertrauen in sie, weil sie sich nahtlos in zahlreiche Details der  Gesamtentwicklung fügt (vgl. diesen Eintrag).
[Editha sagt: Mancher Leser wird sich fragen, was dir denn einfällt, ein halb dutzend verschiedener Motive, Anlässe, Gründe für Salisbury, Ghouta/Douma und ihren Zusammenhang geltend zu machen. Sie mögen sich an die altehrwürdige herrschaftliche Maxime erinnern: Never let a serious crisis go to waste.]
Ich nenne ein paar Beispiele.

Da wären zunächst die Mitteilungen offizieller und semioffizieller Stellen, die Türkei sei bemüht, „zwischen den Seiten zu vermitteln“, eine davon habe ich im letzten Eintrag (Maxim A Suchkov).
Maria Sacharova schlägt plötzlich versöhnliche Töne an.
Der Verlauf der fingierten „Beweislage“:

Zunächst wollte Macron gültige Beweise für „Assads Schuld“ haben, inoffizielle US-Stellen zogen erst Stunden später nach.
Der Auftritt Mattis vor dem Streitkräfteausschuß des Repräsentantenhauses, den ich mir rein gezogen habe. Anlaß war die Behauptung Sputniks, Mattis habe widersprüchliche Aussagen gemacht. Dazu ein paar Worte mehr.

Die Angabe war korrekt. Die übergreifende Ansage Mattis stand in vollem Gegensatz zur Inquisitionskampagne gegen „das Monster“, das sadistische Tier Assad. Es bleibe dabei, daß die US-Führung sich nicht „in den Bürgerkrieg einmischen“ wolle und werde.
Zugleich ließ Mattis wenig Zweifel, daß es irgend einen Militärschlag gegen Syrien geben werde und bügelte alle verfassungsmäßigen Einwände und Besorgnisse über eine „Konfrontation“ mit Russland, Weltkrieg gar, im Stile eines militärischen Generalgouverneurs der Vereinigten Staaten 1 ab. Der Angriff werde unter die Schutzbefugnis des Weißen Hauses für US-Truppen in der Region fallen, basta cosi. Eine nennenswerte Konfrontation mit Russland werde ausgeschlossen, ultimativ mit vernichtender Übermacht, Punkt.
Besonders auffällig war Mattis „Legitimierung“. Er glaube, es habe einen syrischen Chemie-Einsatz gegeben, Russland sei „complicit“, weil es die unvollständige chemische Entwaffnung Syriens gedeckt habe und verhindere, „daß wir in Douma ermitteln können“. In jedem dieser Sätze stellte er „Salisbury“ in eine Reihe und dieselbe Klasse, wie „Douma“. Das sind alberne Lügen in sorgfältig vorformulierten Sätzen, die Mattis noch einen Tag zuvor nicht über die Lippen gekommen sind und ihm insgesamt – entschuldigt, aber auf sowas läuft Analyse heute umständehalber hinaus – unähnlich sehen. Sie lassen den Umriss einer Einigung der Pentagon – Generäle in dem spezifischen Punkt erkennen, gegen Syrien auf britische und französische Anforderung tätig zu werden. Die einen im Interesse der NATO, die anderen mit dem Grundmotiv amerikanischer Militärs, sich in allen Händeln des Globus, in denen eine militärische Komponente nahe liegt, „an die Spitze der Bewegung“ zu setzen, um den DGAP-Chef Eberhard Sandschneider wieder mal zu zitieren.
Das erklärt auch den Schlingerkurs in den Äußerungen sowohl Theresa Mays wie Trump. Trump wurde über den Hintergrund der aufgeflogenen alliierten Vorbereitungen einer chemischen False-Flag in Ghouta offenbar im Unklaren gelassen (dazu irgendwann ein paar Worte in einem eigenen Eintrag). Der offenbar bevorstehende, abermals symbolische Angriff auf Syrien, zu dem NATO und Russland sich auf ein spezifisches Ziel einigen werden, wird ein Instrument der NATO und Macrons in der Verlegung des Imperiumszentrums nach Europa. Letzerer hatte sich schon vor der Affäre klar gegen einen Brexit positioniert. Der Krieg in Syrien hat abermals eine kräftige antideutsche Komponente. Mattis zieht mit, um nicht im Abseits zu landen.


  1. Irgendwo habe ich schon mal begründet, warum die Föderation der Vereinigten Staaten seit dem Bürgerkrieg eine Militärdiktatur in einem Format geblieben ist, das der Herrschaft der zionistischen Militäraristokratie in Tel Aviv ähnelt, wie ein Ei dem anderen. 
Dieser Beitrag wurde unter Imperium, syrien, UK, USA abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Farsnews: Britische und andere in Ghouta /Douma gefangene Agenten in türkische Obhut übergeben

  1. tgarner9 schreibt:

    Der ausführliche „Lagebericht“ Reuters enthält kein Wort über die in Damaskus weilende OPCW Delegation, die angekündigt hat, spätestens am Samstag tätig zu werden.

    Gefällt mir

  2. tgarner9 schreibt:

    PS.: Ich pflege mich ja gewöhnlich nicht über die humanitären „Aspekte“ der Imperiumsgeschichte zu verbreiten. Ihr wißt ja, in meinem Urteil ist der bürgerliche Mensch eine Rasse, eine Spezies, die möglichst umgehend zu den Fischen gehen sollte, damit die Biosphäre und einige wenige sapiens-Exemplare, die das Potential haben, eine neue Spezies zu gründen, eine Chance bekommen. (Ja, das meine ich sehr ernst)
    Doch an dieser Stelle will ich doch mitteilen, wie gespenstisch es mich anmutete, daß auch die ausgesprochenen Gegner der Syrienintervention im Kongress-Hearing kein Wort über Mattis einschlägiges Geseire über „Humanität“ und „Zivilisation“ verloren und beispielsweise fragten, wann Mattis erst Riad und dann das Weiße Haus und das Pentagon zu bombardieren gedenke, weil sie „complicit“ im Massenmord an mindestens einigen 10 Tausend Kindern im Jemen seien. von den mindestens 1 Million Kindern, die in den Irak-Kriegen ermordet wurden, zu schweigen. Nein, auch nicht Tulsi Gabbard. Die wollte nur dem Kongress die unausbleibliche Zustimmung zum Waffengang gegen Syrien vorbehalten, die Mattis ihr hörbar aus Prinzip verweigerte: Über Krieg und Frieden entscheiden die Generäle, niemand sonst.

    Gefällt mir

  3. tgarner9 schreibt:

    “We have irrefutable evidence that [the Douma incident] was another staging, and the special services of a state which is in the forefront of the Russophobic campaign had a hand in the staging,” Lavrov said at a news conference with his Dutch counterpart Stef Blok on Friday.
    (RT)
    „If the [French] government decides to strike [Syria] …the attack will be conducted “if the conditions are right,” “There are discussions in the international arena, if strikes take place, they will be coordinated,” (französischer Regierungssprecher Christophe Castaner)
    dito, Original

    Gefällt mir

  4. tgarner9 schreibt:

    Da hamersch:

    Nach russischer Darstellung soll London den mutmaßlichen Giftgasangriff in der syrischen Stadt Douma inszeniert haben. „Wir haben Beweise, dass Großbritannien an der Organisation dieser Provokation in Ost-Ghouta direkt beteiligt ist“, sagte der Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums, Igor Konaschenkow, am Freitag in Moskau. Es gebe Material, das dies bestätigen würde, sagte er der Agentur Tass zufolge. Details nannte er nicht.

    (FaZ)

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s