Ist Skripalen und Khashoggen das neue Teeren und Federn?

In der Lex Salica kann man nachlesen, wie die römische Kacke aus den Latrinen geschöpft wurde, in denen sie nördlich der Alpen ab dem 5. Jhd. zu versinken begonnen hatte.
Zu den erhellensten Details gehört dieses:
Wenn ein Mann (!) auf dem Wege einen Gevierteilten fand, der von den fränkischen Herren zum Sterben liegen gelassen worden war – denn niemand, außer diesen Herren oder ihren Bevollmächtigten durfte über Pferde verfügen – und dabei erwischt wurde, dem Opfer Beistand zu leisten, hatte er ein immenses Vermögen an Denaren und Sesterzen abzuliefern, woher er es immer nahm. Gelang ihm das nicht, hatte er sich einer verkrüppelnden, nicht selten tödlichen Prügelfolter zu stellen. Tat er das nicht, war er vogelfrei  und hatte zu gewärtigen, auf dieselbe Weise vom Leben zum Tode befördert zu werden, wie das erste Opfer.
Das skizziert auf extreme Weise, mit welcher Methode damals aus einer mehr oder minder herrenlos gewordenen ehemals halbrömischen Bevölkerung ein völkischer Stand ausgehoben wurde, dessen zunächst wichtigstes Kennzeichen war, einem Kriegeradel einen patriarchalen Adel zur Seite zu stellen, der über Geld bzw. geldwerte Tauschmittel verfügte. Diese Methode stellt – nebenbei gesagt, denn im folgenden geht es mir um das ständische, weniger das völkische Element – das rohe Prinzip einer Vervolkung tribaler Kommunen vor, es ist immer und überall das Gleiche.

Die Öffentlichkeit der Khashoggi-Affäre deucht mich gespenstisch. Gibt es denn niemanden, wirklich niemanden neben mir, dem …
Doch. Einen – mindestens – gibt es, jemanden, der zugleich astronomisch mehr mobilisiert, als meine 150 täglichen Zugriffe.
Aber wie! Wie Pepe Escobar das tut, ist – neben dem, was er da sonst noch zu sagen hat – wahrlich die Lektüre wert:
Summit in Istanbul as ramifications of the Khashoggi debacle roll on.

Ich erlaube mir, große Teile zu exzerpieren und nur wenige, platte Propagandalügen zu kommentieren. Pepes Spiel mit der Gerüchteküche, eine „Kunst“, die er bis etwa 2014 dosiert verwendet, seither zu einem Hauptbestandteil seines Schreibens gemacht hat, lasse ich weitgehend beiseite, obwohl es nicht uninteressant ist.

„The Russia-Turkey-Germany-France summit in Istanbul today (October 27) is an extraordinary affair. The Kremlin has been deploying a wily strategy, downplaying the summit as just “comparing notes”, and not a breakthrough. Yet Istanbul is a de facto breakthrough in itself – on superimposed layers. It signals the top two EU powers acquiescing that Russia is in control of Syria’s future. (…)
Istanbul, of course, won’t “solve” the tragedy in Syria. President Putin is carefully maneuvering around President Erdogan’s neo-Ottoman ambitions while the EU pair is not exactly in a strong negotiating position.
Putin has already appeased Saudi Arabia, and that’s no mean feat. No more funding and weaponizing of any forms of Salafi-jihadism in Syria. The Arab League – with no Saudi objections – is even embarking on normalizing relations with Damascus.

Selbstredend hat „Putin“ zum saudischen Kurswechsel beigetragen, simpel mit physischer Vernichtung großer Teile der Söldnerhorden und – mehr noch – ihres Kriegsmaterials, aber der entscheidende Anstoß kam aus dem Weißen Haus.

(…) Geopolitically, Moscow and Beijing – as well as Tehran – have kept a thunderous, strategic silence on the Pulp Fiction saga at the Saudi consulate in Istanbul, which is pregnant with ramifications. In parallel, unlike US businessmen, Russian and Chinese executives duly attended Davos in the Desert.
And then, just out of the blue, the grisly Khashoggi story that kept the global news cycle hostage for three weeks simply vanished from the front pages, displaced by the US pipe bomb “suspicious package” mail campaign.

Bone Saw conundrum
After Erdogan masterfully played Death by a Thousand Leaks – and on top of it determined full Saudi responsibility for the killing and dismemberment of Jamal Khashoggi – by now it’s clear that a deal has virtually been struck with the House of Saud. The Chinese torture of leak after leak, deployed by Turkish media, magically vanished. (…)
Erdogan is, geopolitically, sitting at the top of the world, at least his world. The gruesome audio-video soundtrack of the killing of Khashoggi – crucially examined by CIA head Gina Haspel in her whirlwind return flight – offers unbounded leverage.
No deal could possibly be clinched without direct Trump administration involvement. King Salman simply cannot afford to let his son Mohammed bin Salman (MBS, or Mohammed Bone Saw, as cynics prefer), fall. Neither can Trump, as MBS is the cornerstone of his Middle East strategy.
Prince Turki bin Faisal, a former close pal of Osama bin Laden, former head of Saudi intel and former sponsor of Jamal Khashoggi, maintains that whatever happens the House of Saud will rally behind MBS.

Dem letzten Absatz vertraue ich. Zu Pepes Kunsthandwerkswerkstatt gehören nicht wenig exzellente und aussagefähige Quellen, die ihm keinen Schund andrehen, wenngleich das natürlich nicht heißt, daß stimmt, was sie sagen. Pepe schränkt wie folgt ein:

That may not be the case, according to a Western business source very close to the House of Saud, who told Asia Times, “the CIA never wanted MBS but Mohammed bin Nayef. He is still under house arrest and that was King Salman’s fatal mistake. Mohammed bin Nayef is wise and against terrorism.  He should be the next King and that may not be far away. MBS made a fatal mistake in arresting the sons of King Abdullah such as Mutaib. He has lost the National Guard, the clergy, the royal family and the military through the Yemen misadventure.
In all plausible scenarios the House of Saud is rotting from the inside. (…)

Quatsch. Gefolgschaftsfehden, einschließlich Mord und Totschlag, begleiten die Herrschaft des saudischen Königshauses, seit Abd al-Aziz ibn Saud 1902 mit Hilfe wahabitischer Krieger, aus Kuweit kommend, Riad erobert hat, und sie sind bleibender Bestandteil seiner Daseinsweise, seit seine imperiale Stützung, zunächst durch das Empire, es den Wechselfällen der Weltmarktentfaltung in kolonialen und antikolonialen Kriegen preis gab. Pepe weiß das bestens, wie schon der nächste Absatz zeigt:

Still, a US Deep State preference for Nayef over MBS presupposes nothing drastic should happen to the petrodollar. The question is how to tame the array of Saudi billionaire princes – some of them former, royally extorted “guests” at the Ritz-Carlton jail – who will double down on getting rid of MBS by any means necessary. (…)
Some have claimed that the CIA knew MBS intel goons were planning to kidnap Khashoggi, but never warned the Washington Post writer.
Which brings us to Erdogan’s chief aide Yigit Bulut’s explosive claim that “Khashoggi’s murder was staged to put Saudi Arabia and the king in a very difficult position and to surrender Saudi Arabia completely to the United States.”

Der folgende Teil zählt zu den neuen Instrumenten Pepe Escobars seit 2014, zumindest verstehe ich ihn so. Es ist Satire in der alten Tradition des „Simplizissimus“ und der frühbürgerlichen britischen Dramatik und Romankunst des 16./17. Jhd.:

And that leads us to the potentially larger than life geopolitical game-changer. What did King Salman really discuss with President Putin when he went to Moscow almost a year ago? What if Russia – not to mention China – are the wily old king’s “alliance” backup plan, as he figured the alliance with the US might finally be dwindling? What if Russia, China and Saudi Arabia soon start bypassing the petrodollar?

A case can be made that the House of Saud, slowly but surely, might have been steered – by the King, not MBS – towards a Russia-China strategic partnership, which means Eurasia integration. Significantly, King Salman called Putin, and not Trump, when Pulp Fiction in Istanbul started to calm down.

Darauf gründet er Sätze, die ihn, so verpackt, sicher vor dem Schicksal bewahren, geteert und gefedert zu werden:

The roulette is still turning. MBS might as well be confirmed as The Bone Saw Killer. The House of Saud may once again save itself via its ability to buy its way out of anything. Alternatively, the whole Pulp Fiction may have been a convoluted psy-ops designed to frame MBS, pre-empt any possibility of closer Russia-China-Saudi cooperation, and place the House of Saud under unmistakable US control.
Istanbul has certainly not unveiled all its secrets.

Man vergleiche das mit M.K. Bhadrakumars von Woche zu Woche buchstäblich blöder werdenden Schreibe: Istanbul Summit on Syria Was a Success but Caveats Remain. Hofberichterstattung zugunsten eines imaginierten russischen „Führerhauptquartier“.

Was ist da los? Werde ich echt paranoid? Oder gibt es seit etwa Mai, ansetzend an der Skripal-Affäre, irgend ein Äquivalent eines Rundbriefes an einschlägige publizistische Outlets, oder gar an einzelne Autoren mit mehr als, sage, 800 Zugriffen täglich, der sie warnt, sich keinem Skripalen und Khashoggen auszusetzen, das ihnen mindestens Verdauungsbeschwerden in einem verkürzten Leben eintragen könnte?

OMFG. Heide, Stulle, Kit, in was für einem Sumpf habt ihr Göttinnen mich ausgesetzt?

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Ist Skripalen und Khashoggen das neue Teeren und Federn?

  1. tgarner9 schreibt:

    Grad entdeckt, zählt auch zum Thema Skripalen und Khashoggen:
    Eine neue Phase in der Verbreitung semioffizieller Verschwörungstheorien und deren Geschäftsfähigkeit. Neu? Ja. Dumm und dämlich zu sein, zählte immer zu den Lizenzbedingungen, aber nicht unbedingt Stumpfsinnigkeit (vgl. Bhadrakumar).

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.