Kleine Presseschau – Unterberichtetes zu den Kriegsschauplätzen

(z.T. verknüpft mit Khashoggi & Co. – kleiner Presseüberblick)

RUSSIA COMPLETES AIR DEFENSES IN SYRIA, SPELLING TROUBLE FOR ISRAEL, U.S.

Der Artikel besteht aus unkommentierten Schlüsselzitaten aus einem „Bericht“ des Neocon-Think Tanks ISW. Es handelt sich um Kriegsvorbereitung klassischer Prägung: Ansage eigener militärischer Operationen und Angriffe, die dem Feind zur Last gelegt werden:

Underlying the Kremlin’s efforts, the report claims, is a wider push to force American troops to withdraw from Syria.
The Syrian deployments will also severely limit Israel’s ability to launch strikes against Iranian forces in the country.
„The US and Israel both must be prepared to suppress a larger number of air defense systems and use more expensive stealth aircraft such as the F-35 in Syria,“ the ISW’s report said.“
Russia stands to gain a long-term strategic advantage over NATO through its new capabilities in Syria,“ the report’s authors write. „The US and NATO must now account for the risk of a dangerous escalation in the Middle East amidst any confrontation with Russia in Eastern Europe.“

So begleitet die JPost einen Vorfall, der von der internationalen Presse, RT inclusive, ignoriert wurde. TASS brachte eine Notiz unter Berufung auf SANA.

Israel carries out airstrikes in Syria (National.ae)

The attack followed US warnings on Thursday of increased Iranian presence in Syria. Briefing Congress at the time of the attack, US Special Representative James Jeffrey told the House Foreign Affairs committee that Washington wants to see Iranian proxies leave Syria. The US is “thinking specifically of [the Lebanese group] Hezbollah” he said.

Dazu JPost:

SYRIAN REGIME AND ALLIES DOWNPLAY ‚AIRSTRIKES‘ AFTER WILD NIGHT IN DAMASCUS

 … Babak Taghvaee, a social media user who has expertise on air defense and follows conflict in the region, claimed Syria used Pantsir 57E6 air defense missiles and S-200s against the attack “scoring at least 3 kills on Delilah cruise missiles.”
The decision to downplay Thursday’s airstrikes, after initially hyping them, clearly indicates that Damascus wants to save face … Russia is busy at the G20 and dealing with a crises with Ukraine over navigation of the Kerch Straits. This means that Syria’s main ally is distracted by other issues …

Von „Herunterspielen“ kann seitens Syrien keine Rede sein:

Brief des syrischen Außenministers an UN – Generalsekretär und Sicherheitsrat:
Israel will den Krieg in Syrien verlängern und die Terroristen unterstützen

Hauptgegenstand der Beschwerde ist ein OIR-Luftangriff im Raum Deir Ezzor, der 30 bis 40 Zivilisten das Leben gekostet haben soll. Der Brief stellt ihn den fortgesetzten israelischen Angriffen gleich:

«Die Absichten (der Angriffe der OIR) ähneln denen der fortlaufenden israelischen Angriffe, deren letzter auf den Raum Al-Kiswah, im Süden Damaskus zielte. Das (sic!) beweist erneut, daß Israel die Terrorgruppen unterstützt und den Syrienkrieg in die Länge zu ziehen sucht.»

JPost’s JONATHAN SPYER setzt dagegen, Israel könne und dürfe es nicht um „Verlängerung“, müsse es um Entscheidung gehen:

A NEW ORDER EMERGES IN SOUTHERN SYRIA AS ASSAD REGAINS CONTROL

the Assad regime has begun to settle accounts with former rebels who worked with Israel and with Western countries during the years that this area was outside of regime control.
A number of prominent former rebel commanders in Deraa and Quneitra provinces have recently disappeared after being apprehended by regime forces …
The regime’s measures against those it deems unfit for “reconciliation” are continuing parallel to the integration of rank-and-file former rebels into the regime’s security structures.
What is returning to Syria’s south, however, is not the status quo antebellum. Iran and its allies have a central role in the emergent power structure. Indeed, the emergent reality is one in which it is difficult to discern where precisely the Syrian state ends and Iran and its allies begin. Syria’s southwest, which was the cradle of the uprising against Assad, is now being transformed into the birthplace of a new Syria, in which Iran and its allies form a vital and inseparable component.

Der Rest ist Bebilderung der Botschaft: Wer „Iran“ bekämpfen will, muß „Putin“ beiseite stellen (wie wohl?) und die Reste der syrischen Republik von der Landkarte fegen. Oder gleich den Iran selbst.

Womit wir beim Khashoggen wären.

Why the UAE and Saudi Arabia are reaching out to Assad (MEE, 19.11.)

Last week the United Arab Emirates announced it was negotiating the reopening of its embassy in Damascus and restoring full ties with Syria. (…)
It is not just that all roads are leading to Damascus but also there is a quiet – but strategic – shift by the most powerful Arab actors in the region towards establishing a working relationship with the Syrian President Bashar al-Assad. (…)
In an ironic twist, Saudi Arabia, the UAE, Egypt, Bahrain and Kuwait suddenly realised the need to strengthen Syria and become a counterweight to growing Iranian and Turkish control over affairs in the Levant. (…) A few months ago, the UAE’s minister for foreign affairs, Anwar Gargash, said in an interview that it was a mistake to throw Syria out of the Arab League, and that the Arab world must work with Damascus immediately. Earlier this month, Assad also gave his first interview to a Gulf newspaper since the conflict began. In the Kuwaiti newspaper, Al-Shahed, he said that Syria had reached a new level of understanding with the Gulf and Arab countries who had previously opposed it. Assad’s interview followed a sympathetic op-ed by a leading Kuwaiti writer on the need to support the Syrian government’s drive to bring refugees home. … the Saudi crown prince has made overtures to Assad in a number of interviews, publicly calling for an acknowledgement of Assad’s victory and a Saudi acceptance of Assad’s rule in return for pushing Iran out.

(Der Autor ist Visiting Fellow am britischen „RUSI“)

Die JPost dazu:

SAUDI ARABIA’S BIN SALMAN TAKES PREEMPTIVE ACTION AGAINST COUP THREAT

The crown prince, facing increased vulnerability, has scrambled the kingdom’s armed forces in response to rumors of dissent within the Saudi royal family.

Die Zionisten benennen ihren saudischen Wunschkönig:

In his report, Mujtahid claimed that “had Prince Ahmad announced… the removal of King Salman from power, 95% of the family would have pledged allegiance to him on the spot.”

Damit ist’s wohl Essig, scheint es:

UK prime minister discusses Khashoggi killing with Saudi Crown Prince

„The Prime Minister stressed the importance of ensuring that those responsible for the appalling murder of Jamal Khashoggi are held to account, and that Saudi Arabia takes action to build confidence that such a deplorable incident could not happen again,“ Mrs May’s office said in a readout of her meeting with Prince Mohammed. (…)
British officials said the meeting would cover a range of topics, including the upcoming peace talks on Yemen to be held in Sweden next week.

Last but not least das Neueste von der israelischen Diktatur:

FLOATING THE FALL GUY: WHEN WILL NETANYAHU CALL ELECTIONS?


Wozu die Dokumentation des ewig gleichen horrenden Elends?
Es hat seine Gründe, daß die Kraftfelder, um welche die imperiale Kriegspolitik und die zugrundeliegenden Zerfallsdynamiken Schwerpunktbewegungen ausführen, sich in den letzen 8 Jahren zunehmend, wenngleich bei weitem nicht ausschließlich (EU, Türkei) Richtung Tel Aviv verschoben haben. Doch obgleich sie eine Menge mit der territorialen Lage Israels, mit dem neofeudalen Status der israelischen Militäraristokratie und mit dem jüdischen Faschismus zu tun haben, wäre die Scheiße nicht beseitigt, wenn man sie aus der Grube Tel Aviv aushöbe. Die Kraftfelder würden dann wandern – u.a. Richtung Ankara, wie in den letzten Jahren deutlich zu erkennen.
Aber das ändert nichts daran, daß man die Dynamiken kennen muß, will man nicht mißverstehen, was auf den Schlachtfeldern und um sie herum geschieht, obwohl umgekehrt diese Kenntnis für nichts hinreicht!

Dieser Beitrag wurde unter Imperium, israel, syrien, UK, Ukraine abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Kleine Presseschau – Unterberichtetes zu den Kriegsschauplätzen

  1. Berengar schreibt:

    So „gehen“ Kriegserklärungen heute: Mike Pompeo rips into Trump’s EU critics

    Gefällt mir

    • tgarner9 schreibt:

      Hallo Berengar,
      ich hab jetzt die Rede im Volltext gelesen:
      https://www.state.gov/secretary/remarks/2018/12/287770.htm

      Technisch (i.e. diplomatisch) gesprochen ist Deine Charakterisierung korrekt, aber politisch und politökonomisch ist sie falsch, einfach deshalb, weil der Kriegsfall, um den es geht, mit stufenweisen Eskalationen seit 1991 besteht, worauf Pompeo ausdrücklich anspielt. Inmitten dieses Kriegsverlaufes hat Pompeo nun einen Verteidigungsfall ausgerufen. Autoren der dazugehörigen politökonomischen Kriegserklärung sind die EU und – nachgeordnet – China. Der Cicero-Chef hat das ausgesprochen:
      https://www.cicero.de/aussenpolitik/mike-pompeo-donald-trump-usa-europa-marshallplan-brexit
      und die europäische Kriegserklärung sachgerecht mit Macrons Aufrüstungsinitiative identifiziert.

      Dasselbe von einer anderen Seite ausgedrückt:
      All das, womit Pompeo „der Welt“ mittelbar droht, liegt längst nicht mehr in der Hand einer US-Administration, davon zeugt meine Schreibe seit 2011. Eine Würdigung der Schauplätze, die ich so gut wie ignoriert habe – Griechenland, den südamerikanischen Subkontinent, die chinesischen Initiativen um AIIB und Belt and Road, selbst die unter chinesischer Dominanz schwächelnde SCO – würden das noch akzentuieren.

      Ich muß dazu einen größeren Eintrag schreiben, aber im Moment muß ich mich unter dem Druck der sich überschlagenden Ereignisse, des Schlafentzuges und der Kreissäge im Kopf, die bei jedem Wetterwechsel die Drehzahl ändert, ducken. Weiß nicht, ob ich heute noch ein Häppchen schreibe.

      Gefällt mir

      • tgarner9 schreibt:

        PS.: Einen „Verteidigungsfall“ inmitten des Krieges auszurufen hat einen klassischen Vorgänger: Goebbels „Totaler Krieg“. Aber das Äquivalent hat man in die Zeit des „Constant Conflict“ mit den Mitteln hybrider Kriegführung zu transponieren.

        Gefällt mir

  2. Berengar schreibt:

    Und so „geht“ es, den Leuten den fälligen Brexit-Abbruch schmackhaft zu machen – mit haargenau denselben Argumenten, die vorher für ihn gesprochen haben sollen:

    »The opinion means the U.K. has a wonderful opportunity to stick it to the Germans, the French and the Brussels bureaucracy – by abandoning Brexit and remaining as a perpetual headache for everyone Brexiters despise. It would be a powerful strike for British sovereignty which would make EU leaders regret they hadn’t been more careful what they wished for in their public statements – but not in their hearts.«

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.