Notiz zu Pompeos Brandrede gegen die Institute des US-Imperialismus

Gemeint ist die schon kürzlich zitierte (thread) Brüsseler Rede „Restoring the Role of the Nation-State in the Liberal International Order“, die u,a. gegen die EU gerichtet war. Ist die EU ein „Institut des US-Imperialismus“, schreibe ich nicht notorisch vom Krieg der USA gegen die EU, erwidert von Deutschland und Frankreich seit Bush jr den „War on Terra“ verkündet hat?

Das ändert nichts! Das besetzte Deutschland hat keine souveränen Verträge schließen können. Die Montanunion (1951) und Euratom (1957) dienten der Wiederaufrüstung Europas im Dienste der amerikanischen Weltordnung gegen die Sowjetunion – in der Hauptsache – und, in der Nebensache,  gegen das Beharren der politischen Klasse Großbritanniens auf dem Weltmachtstatus der traurigen Reste des „Empire“ – eine Anmaßung, der die USA am Ende des Suezkrieges zwar ökonomisch und militärisch, aber nie politisch das Rückgrad brechen konnten.
Das tat erst – mittelbar! – die EWG. Mit ihr kompensierten die kapitalistischen Nationen des kontinentalen Westeuropa in ihrer Wiederaufbauphase die Vorteile, die GB aus den Resten des Empire und des Commonwealth zog. Doch da dieser Aufbau von der wirtschaftlichen Übermacht der intakten US-Kriegsökonomie geprägt blieb, stellten die EWG-Offenmärkte dem Dollarkredit und der Dollarzirkulation beste Betätigungsfelder zur Verfügung. GB und die Schweiz konterten 1960 mit der EFTA, aber dies konnte angesichts der schieren Masse der sektoral vereinigten Ausbeutungs- und Vermarktungsgelegenheiten auf dem Gebiet der EWG nur ein Mannöver sein, Frankreich, Deutschland und den Beneluxländern Sonderkonditionen für eine Assoziation von EFTA und EWG abzuhandeln. Zwischen 1961 und ’67 scheiterten britische Beitrittsverlangen am französischen Veto 1. Dies wird vermutlich – ich habe das nicht nachrecherchiert – die Premiere europäischer Aufmüpfigkeit gegen die US-Führungsmacht gewesen sein.
Doch der französische Widerstand gegen einen britischen Beitritt zur EWG endete mit der Überbeanspruchung des Dollar-Kredits und dem ab etwa 1967 absehbaren Ende der im Bretton-Woods-System verankerten Hegemonie des Dollarkredites im Währungs- und Finanzsystem des imperialistischen Lagers. Der britische EWG-Beitritt 1972 und die Schaffung eines Europäischen Währungsverbundes 1973 waren die Folge.

Doch das änderte nicht die Übermacht des Dollar im Weltwährungssystem, die unterdessen von saudischen und amerikanischen Verschwörern zur „Ölkrise“ mit der Gründung der OPEC und der Aushebung des „Petrodollar“ gestützt wurde. Infolgedessen blieben die Institute der EU, einschließlich des Währungsverbundes, ein Stützpfeiler des US-Imperialismus, ja, sie wurden mit wachsendem Erfolg und Einfluß der EU auf dem Weltmarkt (Asien, Afrika) zu einem Grundpfeiler des Dollarimperiums.
Dabei blieb es bis auf den Tag. Daß die EU ab 1992 mit dem Projekt begann, dem Dollar ein europäisches Gegengewicht entgegen zu setzen, das mit den „Maastricht-Kriterien“ dazu konzipiert wurde, dem US-Staatskredit Konkurrenz machen zu können, was 1999 mit der Schaffung der EURO-Zone auf Anhieb gelang, ändert nichts an diesem Verhältnis, es modifiziert es lediglich [^2].

So ist also die EU, namentlich der EURO, bis auf den Tag ein Institut des US-Imperialismus und spiegelt in ihrer politökonomischen Verfassung dessen Zustand.

Mit diesen selbstredend völlig unzureichenden und obendrein eiligen Bemerkungen nun zur eigentlichen Notiz dieses Eintrages, Zitaten aus einem Artikel, den Stewart Patrick, ein James H. Binger Senior Fellow in Global Governance and Director of the International Institutions and Global Governance Program, „Pundit“ beim CfR, im Juli dieses Jahres für Foreign Policy geschrieben hat:

The World Order Is Starting to Crack

America’s allies and adversaries are adapting to Donald Trump in ways that can’t easily be reversed.

(…)
For a onetime chaos candidate, Trump has been remarkably methodical in his efforts to destroy the liberal international order. (…)

Stunned U.S. allies are now adapting to their new normal by taking steps previously unimaginable. They are hedging their bets in dawning recognition that the America of old may never return … They are pursuing strategic autonomy, seeking to decouple from an unpredictable United States. And they are considering how to restore some semblance of international cooperation in a world left rudderless …
Collectively U.S. allies … are working with China to safeguard globalization, expanding their own strategic autonomy vis-à-vis Washington, and grasping to defend what remains of the open world …
Trump’s trade protectionism has done the seemingly unimaginable. It has allowed mercantilist China … (schlimmster Bösewicht, TG) … to portray itself as a bastion of multilateral trade. Shortly before Trump’s inauguration, Chinese President Xi Jinping was in Davos, Switzerland, channeling former U.S. Secretary of State Cordell Hull and depicting himself as the savior of globalization.
Europeans increasingly agree. On July 16, the EU and China held their first summit in two years. They declared their commitment to a “rules-based, transparent, non-discriminatory, open and inclusive multilateral trading system with the WTO as its core.”
(…)
While the EU has thus far resisted Chinese entreaties to enter into a full-fledged trade alliance against the United States, that prospect is becoming more likely. (…)
The EU has signed a free trade agreement with Japan and is exploring another with Mercosur, the South American trade bloc.
(…)

To cope with uncertainty, the allies are hedging, building their own defense capacities as a form of self-insurance and decoupling themselves from life-or-death decisions made by the capricious, transactional leader in Washington. In Asia, Japan is spending unprecedented sums on defense, and South Korea is seeking national control over its military in the event of war with North Korea, rather than continuing to accept U.S. command.

But in Europe the fallout has been most intense. Trump’s insults have engendered impatience with being America’s “doormat” and stimulated a quest for “strategic autonomy.” A swelling chorus calls on the EU to take responsibility for its own defense and to develop capabilities outside of a NATO dominated by a supreme allied commander who takes orders from the White House.

In embracing the doctrine of America First, Trump has signaled that henceforth the United States will look after number one, rather than serve as the custodian of world order and the champion of human freedom. The U.S. return to a pre-1941 mindset has left its democratic partners wondering: Now that Atlas has shrugged, who will fill the void?

Pundits have variously anointed Macron, German Chancellor Angela Merkel, and even Canadian Prime Minister Justin Trudeau as the new leader of the free world. But none of these leaders commands anything close to the national power and diplomatic heft to assume that burden. If the rules-based international order is to survive, it will be a collective enterprise, spearheaded by the European Union, in close cooperation with other democratic partners both established (such as Japan, South Korea, and Australia) and emerging (such as India).

“Can Europe save the world order?” ask Anthony Dworkin and Mark Leonard of the European Council on Foreign Relations. The odds seem long. (…) Trapped between a customs union and a political union—and overly reliant on a Franco-German axis without which nothing can happen but which often fails to deliver—the EU lacks the unity, dynamism, and decisiveness long associated with the United States. And without the latter by its side—in the Human Rights Council, among other places—the EU will find it hard to hold the line against authoritarian attacks from Russia, China, and other enemies of political freedom and liberal order.

To lead the world, the EU will need to redouble its own internal reform efforts, hold the line against populist and nationalist forces, reaffirm its commitment to open trade, expand its autonomous military capabilities, ramp up its contributions to global public goods (particularly on climate change), and find its voice as a consistent champion of human rights. This is a tall order.

The EU remains, however, the best hope for liberal internationalists as they wait to see whether the Trump revolution proves an enduring course correction in America’s global role or merely a temporary national detour at the hands of an impaired, sui generis leader.

Nun dürft ihr raten. Wie haben sich Patrick und das CfR zur Rede Pompeos gestellt? Ja? Findet ihr das klar und logisch?

There is more to it.


  1. Für eine ausführlichere Timeline vgl. bpb

[^2]: Kritiker der PolÖk sollten sich an dieser Stelle erinnern, daß „Marktwirtschaft“ ein Herrschaftsverhältnis reproduziert – d. h. mit dessen (dinglichem!) Inventar zugleich ein durch und mit ihm vermitteltes Klassenverhältnis reproduziert, das eine wohl bestimmte militärische Herrschaft notwendig macht, die folglich Bestandteil jenes – abermals: dinglichen! – Inventars wird.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, EU, Imperium, USA abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.