Vorerst letzter Eintrag auf diesem Blog

Irgendwann in diesem Jahr ist mir die Fiktion abhanden gekommen, meine schreibend zelebrierte Selbstbehauptung als einer Seele – im Unterschied zu Psyche – trage noch andere Momente in sich und in eine Öffentlichkeit, als die, Symptomatik eines Verfalls einer Phase Herrschaftlicher Ordnung zugunsten einer Neuen zu sein, die sich iwie wie ein Phönix aus der Asche zu erheben habe, auch wenn, vielmehr gerade weil, eine Vielzahl von Individuen und Verbänden mit antagonistischen Geisteshaltungen daran arbeiten, ihr aus den Aschehaufen ein „Nest“ zu bauen.

Mit der Selbstbezeichnung „Hermit Tribalist“ hatte ich zu Protokoll gegeben, daß diese Fiktion kaum noch auf Irrtümern und Illusionen, vielmehr auf Trotz und Sturheit beruht hat. Das endet jetzt.

„TomGard“ wird es weiter geben, mit anderer Schwerpunktsetzung und Zielen, in einem Format, an dem ich arbeite. Dies Blog wird im Februar für Freunde und Unterstützer privatisiert.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Vorerst letzter Eintrag auf diesem Blog

  1. Hansen schreibt:

    Dann bleibt nur dir für deine zahlreichen Worte zu danken. Zu beurteilen vermag ich sie nicht, deine Intention ist zweifelsfrei honorig.
    Abschließend hätte ich noch eine Frage. Kennst du den tatsächlichen Grund für diese Zusammenkunft https://en.m.wikipedia.org/wiki/2010_Nuclear_Security_Summit ? Zum Hintergrund, so viele Staatschefs auf einem Haufen gab es seit der UNO-Gründung nicht. Dieses Treffen wurde spontan wenige Tage davor einberufen und die Unterbindung von Nuklearschmuggel ist wohl eher ein Diplomatenthema.

    Gefällt mir

    • tgarner9 schreibt:

      Teilweise zumindest.
      Die Bush-Administration hatte mit der Kündigung des ABM-Vertrages 2002 einen Vorbehalt gegen das Ende strategischer Kriegsvorbereigungen gegen Russland gesetzt. Putin antwortete mit dem Rücktritt vom Start II Abkommen und Projekten zur Entwicklung neuer MIRV-bestückter Interkontinentalraketen. Obama hat während seiner Regierungszeit mit der Ankündigung, diesem „Wahnsinn“ ein Ende zu setzen, Ernst gemacht, das strategische Arsenal der USA – im Unterschied zum taktischen – blieb, wie es war, es „verfiel“ nach dem Urteil der „Falken“. Stattdessen legte Obama das Schwergewicht der Aufrüstung auf die sog. „Promt Global Strike“ – Capabiliies, also Mittel globaler Kriegführung unterhalb der atomaren Schwelle.

      Einen Anlaß dafür gab eine relativ gut gesicherte – wenngleich auf dem Level von Gerüchten verbliebene – Verschwörung Dick Cheneys mit einigen Pentagon Generälen, vor Bush’s Amtsverlust einen nuklearen Enthauptungsschlag gegen Teheran zu führen, ersatzweise Israel einen solchen zu erlauben. Parallel dazu gab es eine Verschwörung mit den Gallionsfiguren Obama, Poulsen (Treasury) und dem Präsidenten der FED, Timothy Geithner, die sicher stellen sollte, daß nicht Killary Clinton, die zu den Putschisten von 9/11 zählte, sondern Obama ins Weiße Haus einziehe. Sie klinkten zu diesem Behufe die „Immobilienkrise“ aus, auf der Grundlage einer Derivaten – Blase, die zum Platzen reif war, aber hätte gedeckelt werden können.
      Wer hier Henne, wer Ei war – das Cheney-Racket oder das Geithner – Racket – ist unerheblich, oder?
      Die Zuspitzung um „Es muß endlich nuklear zugeschlagen werden, damit klar ist, was Sache ist“ gab es auf allgemeinerer Ebene allerdings seit etwa 2004, als die Bush-Regierung die Drohungen gegen den Iran vierteljährlich zu eskalieren begonnen hatte – mit jeder Menge Fälschungen aus dem Fundus der CIA- gesteuerten Führung der Internationalen Atomenergiebehörde, die darüber jede „Glaubwürdigkeit“, d.h. jegliche Funktion als transnationale Appellationsinstanz verlor. Putin reagierte mit einer Garantieerklärung für die territoriale Integrität der iranischen Republik, nahm sie praktisch unter den russischen Atomschirm, und soll 2007 klar gestellt haben, ein amerikanischer oder israelischer Nuklearangriff auf Teheran, Gom oder ein anderes strategisches Ziel werde von den russischen Raketenstreitkräften mit der Vernichtung Tel Avivs beantwortet.
      Ob auch dies ein Gerücht war,spielt letztlich ebenso wenig ein Rollo – die Einsätze lagen auf dem Tisch.

      Ein wesentlicher Bestandteil der Obama’schen Nuklearpolitik war ein ernstzunehmender Versuch, das von seinen Vorgängern ad acta gelegte Projekt einer „Nuklearwaffenfreien Zone im Nahen und Mittleren Osten“ wiederzubeleben. Das ging natürlich besonders die EU etwas an, denn sie ist den nuklearen Drohungen Israels als Erste und im besonderen Maße ausgesetzt – sowohl über die „Öl-Waffe“, wie auch direkt, weil der südliche Teil Mitteleuropas in Reichweite der israelischen Popeye ist, und theoretisch jedes Ziel in Europa, seit Israel über eine nuklear bestückbare U-Boot-Waffe verfügt.

      Killary hat das Projekt 2012 als eine ihrer letzten Amtshandlungen per Dienstanweisung gekillt. Ohne Gegenwehr aus dem Weißen Haus, was jeder verstehen sollte, der die Geschichte des zur Jahreswende 2010 in Agypten begonnenen MENA-Krieges des US-State Department und seiner Verbündeten kennt.

      Gefällt mir

  2. Hansen schreibt:

    Der von dir beschriebene Hintergrund ist interessant, auch ihn vermag ich nicht zu beurteilen. Aber warum sollte auf ihm beruhend solch eine historische Zusammenkunft in einem Zeitraum von ca. einer Woche aus dem Boden gestampft werden? Du wirst keinen Zeitungsartikel finden, der in dem Zeitraum davor auf ein Summit historischen Ausmaßes hinweist. Während des Treffens und kurz davor gab es zahlreiche Artikel und Radiobeiträge (besonders schmierig war der von Trittin, der Merkel an der Teilnahme aufgefordert hat), die teils recht offen angedeutet haben, dass es da um etwas ganz anderes geht. Diese Beiträge sind allesamt nicht mehr auffindbar. Davon hast du nie etwas gehört?

    Gefällt mir

  3. Hansen schreibt:

    Das bestätigt meinen Eindruck. Vielleicht klärt uns ja einer deiner Leser auf. Irgendwann ist ja auch mal genug mit Pssst. Die Franziskas zum Beispiel.
    Ansonsten Willkommen im Club.
    Verabschieden würde ich mich gerne mit einem musikalischem Weihnachtsgeschenk von 1993.

    Ist wahrscheinlich erstmal nicht dein Ding. Purer Minimalismus, maximaler Druck. Und ja die Lyrics…fangen schleppend an und sind ohne jede Frage befremdlich. Lohnt sich aber wirklich sie von A bis Z anzuhören.
    Alles Gute!

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.