Zum Fall Navalny (abgekippt) (updated)

3.9.: Übergreifend:

„Deutschland und die Europäische Union müssen die Beziehungen zu Russland grundsätzlich überdenken. Auch dieser Vorgang, für den die russische Regierung die Verantwortung trägt, zeigt: Russland kann kein vertrauenswürdiger internationaler Partner sein. Diese Handlung macht erneut deutlich, dass es das auch nicht sein will. Immer mehr wird Russland zu einer Bedrohung für unsere werte- und regelbasierte Ordnung. Es ist deshalb gut, dass die EU unter deutscher Präsidentschaft ihre Russlandpolitik auf den Prüfstand gestellt hat.“

(Stellvertretender Vorsitzender der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Johann David Wadephul, https://www.cducsu.de/presse/pressestatement/beziehungen-zu-russland-ueberdenken)

————————————————————————————————————————–

Quelle: https://www.svobodnaevropa.bg/a/30813581.html (Google-Übersetzung)

The investigation into the poisoning of arms dealer Emilian Gebrev, his son Hristo and EMKO’s production director Valentin Tahchiev was halted last Wednesday. This was announced for Free Europe by the businessman Emilian Gebrev, who has the decree of the prosecutor’s office. The date of the document is August 26.

Asked for comment, Prosecutor General’s spokeswoman Siika Mileva said a clear distinction should be made between when a case is suspended and when it is terminated. If suspended, the investigation could be resumed, she said.

According to the document, which Gebrev quoted in part but did not provide, arguing that „this is not right“, the prosecution referred to two texts of the Code of Criminal Procedure (CPC).

The first provides for the suspension of an investigation if „the examination of the case by the court in the absence of the accused may prevent the truth from being revealed“. Three Russian citizens were accused of poisoning Emilian Gebrev, for whom no data have been found so far.

The second ground, which is written in the suspension order, is a text of the Criminal Procedure Code, which regulates the suspension of a criminal proceeding when waiting for a response to a sent request for international legal assistance. In February last year, Bulgarian investigators sought help from British authorities to establish what Gebrev had been poisoned with. An investigation team arrived in Bulgaria from London to assist the Interior Ministry. Video footage of a suspected suspect in the crime was sent to the US Federal Bureau of Investigation (FBI) for investigation .

Against the background of the suspended investigation in Bulgaria, Gebrev’s poisoning was connected a few days ago with the alleged assassination of Russian opposition leader Alexei Navalny. The doctors of the activist treated in Berlin suspect that he and Gebrev were poisoned with similar substances , wrote the German edition Spiegel in a joint investigation with Bellingcat.

The Bulgarian businessman is poisoned with a substance from the group of organophosphates. The German Charité Hospital has officially announced that Navalny was probably poisoned with a substance from the group of „cholinesterase inhibitors“. Organophosphates are one of the classes of cholinesterase inhibitors.

According to journalists, the medics treating Navalny sought help from „their Bulgarian colleagues“. Bulgarian authorities have denied receiving a formal request for assistance.

Emilian Gebrev, his son Hristo and the production director of the arms company „EMKO“ Valentin Tahchiev were admitted to hospital after poisoning with an unknown substance in April 2015.

There was no real investigation for years. That changed after the poisoning of former double agent Sergei Skripal and his daughter Julia in 2018 in Salisbury, UK. Experts then identified the poison as belonging to a group of nerve agents called Novice. Such conclusions were made by the Finnish Verifin Institute, to which Gebrev had sent samples for testing.

The investigation of the Bulgarian authorities was resumed at the request of Gebrev in the fall of 2018.

In early 2019, the investigative platform Bellingcat announced that a Russian agent suspected of poisoning the Skripal family had been in Bulgaria in the days surrounding Gebrev’s poisoning.

Bulgarian investigators later asked the British authorities for help in finding out what Gebrev had been poisoned with.

In January this year, three Russians were accused of poisoning the businessman. Initially, their names were not mentioned. European arrest warrants were issued for them, as well as requests for an international search for arrest and extradition. They were announced in the Schengen Information System and were searched with a red bulletin by Interpol, the state prosecution announced at the time.

A month later, the Bulgarian state prosecution announced the names of the accused – Sergei Fedotov, Georgi Gorshkov and Sergei Pavlov.

Earlier, journalists revealed that the real identity of Fedotov, who is said to be the leader of the operation to poison Skripal, is Denis Sergeev. However, the Bulgarian prosecutor’s office pointed out that Fedotov had in fact used a false identity with the initials „DVS“. Sergei Pavlov and Georgi Gorshkov are pseudonyms of Sergei Lyutenko and Egor Gordienko, Bellingcat also revealed. Lutenko is also suspected of poisoning Skripal.

In an open letter at the end of July, Emilian Gebrev said he saw a deliberate procrastination. He claims that no request has been made to the Russian authorities to question the accused and suspects, no request has been made to the Organization for the Prohibition of Chemical Weapons to provide technical assistance in identifying the instrument of the crime, and there is no investigation into the reasons for the disappearance of samples. poison studied by the Verifin Institute.

Gebrev commented in the letter that „behind the ostentatious, half-hearted and declarative actions“ of the prosecution lies „the fear of geopolitical consequences.“

Meine Kommentare zur Affäre zu Dokumentationszwecken:

„Northstream“ ist sicher kein schlechtes Stichwort, aber …

… möglicherweise anders, als es naheliegend erscheinen mag?

25.8.
Ich habe die Geschichte seit einem Jahr nicht mehr eng verfolgt, lasse mich deshalb gern belehren, wenn ich was verpaßt haben sollte:

Die Bundesregierung hat auf die Sanktionsdrohungen letztes Jahr eisern gemauert und großmäulig verkündet, die Bauarbeiten würden unbeirrt fortgesetzt.
Das war nach:

„… jener Vorfall im vergangenen Herbst..Um die monatlich erhobenen Daten des Forschungsschiffes mit enger getakteten Messungen zu ergänzen, hatte das Geomar 2016 ein Unterwasserobservatorium in der Eckernförder Bucht fest im Meeresboden verankert. Die Sensoren maßen Wassertemperatur, Salzgehalt und andere Daten kontinuierlich und schickten sie automatisch im Sekundentakt ans Geomar.
Doch im August 2019 riss der Datenstrom plötzlich ab. Hermann Bange und seine Kollegen gingen von einer gewöhnlichen Störung aus, ausgelöst etwa durch Schmutz auf den Sensoren. Als ein paar Tage später Taucher zum Observatorium schwammen, um das Problem zu beheben, fanden sie allerdings: nichts. Das gesamte Observatorium, schwer wie ein Kleinwagen, war verschwunden. Einzig das abgerissene Stromkabel lag auf dem Meeresgrund, die dicken Kupferfasern ragten offen ins trübe Ostseewasser.
Was genau passiert war, ist bis heute unklar. Der Teil der Bucht rund um die Forschungsstation ist Sperrgebiet, weder Hobbysegler noch Fischer dürfen dort einfahren. Es wurden auch keine Schiffe registriert. Diese sind nämlich verpflichtet, ihre Position ständig über das so genannte Automatische Identifikationssystem (AIS) durchzugeben. Aber zum fraglichen Zeitpunkt gab es keine Bewegungen auf dem Gebiet. Schiffe können ihr AIS allerdings deaktivieren – widerrechtlich. Doch Zeugen hatten ebenfalls nichts gesehen. Im Netz kursieren diverse Theorien, die von illegalen U-Booten und Torpedotests bis hin zu einem großen Meeresungeheuer in der Ostsee reichen. »Wahrscheinlich«, sagt Bange, »war es ein illegaler Fischer, der mit einem Schleppnetz das Observatorium mitgerissen hat.« (Spektrum, 4/20)

Doch es geschah nichts. Ein sehr beträchtlicher Teil der Schiffe, Ausrüstung, Crews blieb vor Ort, erst auf Reede, dann im Hafen; ein oder zwei der bedrohten Firmen stiegen aus, der Rest hielt an den Verträgen fest.

Auf US-Seite blieb es bis zu einem Zwischenhoch der Bemühungen um den Sturz Trumps im Mai / Juni bei den Drohungen, dann:
https://www.handelsblatt.com/politik/international/gasversorgung-sanktionen-gegen-sassnitz-wie-nord-stream-2-doch-noch-gestoppt-werden-soll/25919816.html
https://www.handelsblatt.com/politik/international/ostsee-pipeline-usa-drohen-mit-ausweitung-von-sanktionen-wegen-nord-stream-2/26007994.html
Inzwischen ist das verschärfte CAATSA Gesetz und der Führung der Kommunalverwaltung Sassnitz wurden persönliche Sanktionen angekündigt.

Zwischendurch hatte die Bundesregierung dem Drängen von Transatlantikern und Konkurrenten in der EU-Bürokratie nachgegeben und die Konditionen für GazProm derart verschlechtert, daß das russische Festhalten an Northstream schwerlich noch etwas mit Außenhandel und Staatseinnahmen zu tun haben kann. Northstream wurde zur rein geopolitischen Investition für Russland … aber damit für Deutschland und die deutschen Verbündeten in der EU, die an Northstream festhalten wollten, nicht minder.

Soweit richtig?

By the way:
Schleyer, Buback, Herrhausen, anyone? Insbesondere
https://de.wikipedia.org/wiki/Alfred_Herrhausen
Aber wenn schon, denn schon:
https://www.heise.de/forum/p-37217338/ (Hexenkralle, genannt „Novichok“)

Wann soll die Bundesregierung auf diesem Feld handeln, wenn nicht jetzt?
Und, andersherum, kann man angesichts der Verläufe, namentlich dem ostentativen BKA-Einsatz, plus der eilfertigen Stellungnahmen von Merkel und Maas, der grob unprofessionellen Medienpolitik der Charité plus dem darin enthaltenen Verweis auf Hexenkralle, der in allen verständigen Ohren – auch innerhalb der europäischen Regierungen, wie jetzt klar ist – geradezu höhnisch klingen muß, kann man da noch mit Fug über so etwas wie eine „gesichtswahrende Ausstiegsstrategie“ spekulieren?

Wohl kaum, sage ich.

Nachdem ich mich über die Fallumstände belesen habe …

erscheint er mir einfach.

Nachdem die Ärzte in Omsk und der Charité übereinstimmend keine Anzeichen einer Grunderkrankung, einer Hirn- oder Herzkatastrophe gefunden haben, bleiben in der Tat Vergiftung oder eine schwierig zu diagnostizierende Stoffwechselstörung.
Letztere ist jedoch aufgrund Navalnys Lebensalter und gemäß den Angaben seines Arztes und Familie praktisch auszuschließen.

Vorgeschichte und Umstände seines Zusammenbruches lassen schwerlich eine andere Deutung zu, als daß Navalny eine nicht letale Dosis eines rasch wirksames Giftes (1) während des Fluges verabreicht wurde. Das hat er nach allen mir vorliegenden Zeugnissen nur selbst tun können, vermutlich unwissentlich.
Folglich liegt ein Anschlag aus seinem engsten Umfeld vor, jedoch mit einer Substanz, zu der Privatpersonen keinen Zugang haben, was Familie, Freunde, Mitarbeiter vordergründig außer Verdacht stellen würde.

Die Ärzte in Omsk erkannten das, die behandelten Ärzte der Charité wurden gebrieft. Die Anzeichen einer Cholinesterase – Hemmung können Navalnys Zustand nicht erklären – wesentliche Kennzeichen einer hohen Dosis aus der Stofffamilie fehlten, sie sind ein Nebensymptom und „Red-Herring“.

Die Verlegung Navalnys erfolgte, nachdem Labore in Moskau das Gift identifiziert, oder zumindest klare metabolische Hinweise auf seine Natur gewonnen hatten und entschieden wurde, daß eine Offenlegung vor dem gegebenen politischen Hintergrund nicht in Frage komme. Mit der Verlegung in die Charité entsteht eine politische Patt-Situation auf der Basis der identifizierbaren Blutproben in Moskau UND Deutschland. Wenn die Charité nichts entdecken will, könnte Moskau veröffentlichen, weil das Ergebnis anhand der deutschen Proben überprüfbar ist, müßte aber nicht. Wenn die Charité nachweist, Navalny habe das Gift im Flieger zu sich genommen, ist Moskau aus der Verlegenheit.

Im Fall Wersilow könnte es ähnlich gelaufen sein. Außer einem pflichtschuldigen Generalverdacht aus dem Munde des kaufmännischen Vorstandes der Charité kam nichts dabei herum. Doch daß die Charité diesmal auf denkbar unprofessionelle Weise eine „Spur“ legte, könnte man so verstehen, daß sie damit ankündige, mit einer korrekten Diagnose heraus rücken zu wollen.

(1) Logikfehler: Die Kalkulation des Anschlages ging nicht auf, weil der oder die Täter annahmen, die Crew könne oder werde nicht rechtzeitig reagieren.

Interessante Duma-Initiative

26.8. Während Regierungssprecher Peskow sich gestern noch auf den formal ebenso korrekten wie aus kriminalistischer Sicht idiotischen Standpunkt versteifte, „Wo kein Gift, da keine Vergiftung“, hatte der Ausschuß für innere Sicherheit und Korruptionsbekämpfung der Duma bereits gehandelt:

On Tuesday, August 25, State Duma Speaker Vyacheslav Volodin announced that the Committee on Security and Anti-Corruption will review the circumstances surrounding Navalny’s poisoning …The committee is being instructed to “analyze what happened in order to determine if this was an attempt by foreign states to damage the health of a Russian citizen with the purpose of creating tensions inside Russia and formulating yet more allegations against our country.”

(https://meduza.io/en/news/2020/08/25/russian-officials-will-investigate-navalny-s-poisoning-for-suspected-foreign-political-interference) Die Anti-NSII-Front in Parteien, Presse und Verbänden tobt auf Twitter exessiv herum.

Wie in Deutschland (und den USA) auch, sind Parlamentsausschüsse der Duma dazu da, der Regierung kritisch zuzuarbeiten, was ggf. heißt, den Regierungsinstitutionen auch entgegen zu treten.

Das ist hier der Fall. Wenn keine falsche Übersetzung vorliegt, folgt der Ausschuß der kriminalistischen Logik, die gebietet, von einer Vergiftung auszugehen. Das wollte die Regierung aber bis gestern ausdrücklich nicht tun, nämlich so lange nicht, als sie entweder selbst mit einem entsprechenden Laborergebnis ‚rüberkommt, ODER die Charité das tut.

Ich denke, ein klareres äußeres Bild einer taktischen Zusammenarbeit zwischen den beteiligten Regierungen und der Charité kann es derzeit nicht geben, wenngleich eingeräumt werden muß, daß auch andere Gründe und Konstellationen solch ein Bild abgeben könnten.

Zur Überführung Navalnys in die Charité:

Normal ist das nicht, wie der Hamburger sagt.
Die Ärzte in Omsk hatten den starken Verdacht auf Vergiftung und sind ihm nachgegangen. Außerdem haben sie aufgrund des klinischen Bildes Atropin verabreicht und eine Stabilisierung erreicht, obgleich dies Bild nach ihren Angaben nicht zu einer Cholinesterase – Hemmung paßte (das heute mit Abstand verbreitetste Suizid-Gift in ländlichen Regionen, daher ziemlich bekannt) Gefunden haben sie nichts, erklärten aber ausdrücklich, die Untersuchungen gingen weiter.
Unter solchen Umständen zählen Angehörige, Freunde, Mitarbeiter zum engeren Kreis potentieller Verdächtiger und jeder Dorfpolizist wird ihnen vorschriftsgemäß sagen: Sie halten sich bitte zu unserer Verfügung.

Weitere Bestätigungen meiner Darlegungen

Lt. Economico Daily ist Peskow so weit gegangen, ein Ermittlungsverfahren explizit an Untersuchungsergebnisse der Charité zu binden. Außerdem:

The spokesman said that when doctors in Omsk, where Navalny was being treated, were interviewed on Monday, they confirmed that he had low levels of the enzyme cholinesterase and had been given atropine.

Eine CIA (Radio Liberty) – Räuberpistole dazu kennen die Glotzen hier (ich habe keine) aus dem ARD-Mittagsmagazin (wenn ich nicht irre)
https://www.svoboda.org/a/30802131.html

Atropin sei in Omsk abgesetzt worden, heißt es da mit Berufung auf ungenannte dissidente Quellen aus dem Krankenhaus, nachdem Blutuntersuchungen in Moskau „ohne Befund“ geblieben seien.
Das ist kapitaler, durchsichtiger Bullshit. Omsk hat die Einwohnerzahl Kölns und ist vielleicht eine Art „Stuttgart“ Sibiriens zu heißen. Azetylcholin-Bluttests sind Standard-Kits, die in ca. 8 min Ergebnisse für laufendes Monitoring ergeben. Die sind zwar zu grob, um etwa den neurologischen Status zu erheben, aber gut genug für die Kontrolle einer Medikation.
Was Moskau nachvollziehbar an sich gezogen hat, sind spektroskopische Untersuchungen, die für die Behandlung genau dann von – hohem! – Belang sind, wenn man die präzise Zusammensetzung und Struktur des Giftes nicht kennt. Es gibt beispielsweise Insektizidvergiftungen, bei denen man mit Atropin sehr vorsichtig sein muß, weil eine leichte Überdosierung zur falschen Zeit eine potentiell letale Krise verursachen kann – wie gesagt, nur beispielhaft.

Das heißt aber umgekehrt:
Falls ein Gift da ist – und davon ist auszugehen – dann weiß man das in Moskau und kennt zumindest die Hauptbestandteile. Trotzdem, oder vielmehr: Eben deshalb (muß man schließen), wartet man in Moskau auf das Ergebnis der Charité.

Das validiert schon fast vollständig meine Hypothese, daß Navalny das Gift im Flugzeug selbst unwissentlich zu sich nahm, woraus folgt, daß jemand aus seinem Umkreis es ihm untergeschoben hat, beispielsweise anstelle einer Tablette gegen Luftkrankheit.

Flughafenverwaltung Omsk rettete Navalny

Am Tag der mutmaßlichen Vergiftung Navalnys ging am Flughafen Omsk eine Bombenwarnung ein. Zum Zeitpunkt der Notfalllandung des Fliegers, in dem Navalny bewußtlos geworden war war die Evakuierung noch in Kraft.

In meiner hypothetischen Rekonstruktion von gestern schrieb ich:

Die Kalkulation des Anschlages ging nicht auf, weil der oder die Täter annahmen, die Crew könne oder werde nicht rechtzeitig reagieren.

Jetzt wissen wir es besser.

27.8.: Putin: Charité Teil einer überparteilichen Ermittlung im Fall Navalny

„The parties also touched upon the situation surrounding the hospitalization of Alexei Navalny. Russia stressed that it was unacceptable to make hasty and groundless accusations in that regard and highlighted its interest in a thorough and impartial investigation of all the circumstances of the incident“

(Mitteilung des Präsidentenamtes über ein Telefonat Conte / Putin via TASS)

Wie ich schon erschlossen und in vergangenen Postings mitgeteilt habe, soll die Charité nach russischem Willen das Gift identifizieren, das Navalny aller Wahrscheinlichkeit nach im Flugzeug zu sich genommen hat. Deutsche Behörden sollen die persönlich in den Vorfall verwickelten Anhänger und Verwandten Navalnys vernehmen, soweit sie sich unter ihrer Jurisdiktion aufhalten.

Maas versucht, deutsche Leitung einer transnationalen Ermittlung zu erpressen

(Reuters)

“We expect Russia to join efforts to clear up what happened but at the moment that doesn’t seem to be the case,” Maas told ZDF television.

“We, EU foreign ministers, will discuss this today because it would be easiest for Moscow to join the investigation, otherwise the question remains open and then the EU will have to discuss how to proceed,” he added.

Das Manöver macht nur Sinn, wenn man weiß – ersatzweise unterstellt – daß die deutsche Regierung die Hebel in der Hand hält, eine transatlantische Eskalation der Affäre in der EU-Bürokratie zu unterbinden oder zumindest zu mildern.

Das naheliegenste, wenn nicht einzige Mittel dafür sind die im Auftrag der Charité erhobenen Laborergebnisse. Die Deutsche Regierung hat die Macht, eine Herausgabe der Ergebnisse an Dritte unter dem Titel der nationaler Sicherheitsinteressen zu unterbinden bzw., umgekehrt, zu erzwingen, falls die juristische Vertretung Navalnys dies ablehnt.

Nach den jüngsten Stellungnahmen der russischen Regierung kann Maas nicht daran zweifeln, daß man dort nicht in Tätigkeit treten wird, bevor man Untersuchungsergebnisse aus Deutschland in der Hand hält, die allen kriminalistischen Standards genügen.

Doch umgekehrt wird Maas, denke ich, nicht daran zweifeln, daß EU und NATO Deutschland die Ausweidung der Affäre komplett aus der Hand nehmen werden, sollte es keine Resultate aus der Charité geben.

In Summe ziehe ich den Schluß, daß die Erpressung auf ein russisches Ansinnen zielt, eine Zusammenarbeit bei künftigen Ermittlungen auf der Ebene der Staatsanwaltschaften zu belassen.

Möglicherweise will er nicht einmal politische Hoheit erpressen, sondern vielmehr einen Anschein politischer Hoheit der Regierungsbürokratie in künftigen Ermittlungen.

Re: Maas versucht, deutsche Leitung einer transnationalen Ermittlung zu erpresse

Transport police in Siberia said they have started „a pre-investigation check“ into what led to Navalny’s hospitalisation in the city of Omsk to establish „all the circumstances“ and decide whether to open a criminal probe.

http://www.asianage.com/world/europe/270820/russian-police-launch-pre-investigation-check-into-navalny-poisoning.html

s.a.:
https://www.adnkronos.com/fatti/esteri/2020/08/27/russia-polizia-apre-esame-preliminare-sul-caso-navalny_LpOpYNfzbWao3N5WfyrovN.html

Von einem Twitter-Account, der sich gegen alle Meuten stellt, habe ich folgende timeline:
Tee: 00:15 UTC, Abflug ca. 1:00, Kurswechsel Richtung Omsk 2:15
Die Erzählung „kurz nach dem Abflug“ scheint also eher blumig.

Solch eine Timeline schließt einen potenten Colinesterase-Hemmer komplett aus. 00:15 hätte er mit einer Kapsel verabreicht werden müssen. Im Flug, um die rasche und heftige Wirkung zu erzielen, hätte er in flüssiger / gasförmiger Form verabreicht werden müssen, die weitere Opfer gefordert hätte, wenn auch ggf. mit schwächeren Symptomen.

Daraus ist übrigens nicht zu schließen, die Charité habe ein politisches Gefälligkeitsgutachten abgegeben. Der Text der Presseverlautbarung:

Clinical findings indicate poisoning with a substance from the group of cholinesterase inhibitors. The specific substance involved remains unknown, and a further series of comprehensive testing has been initiated. The effect of the poison – namely, the inhibition of cholinesterase in the body – was confirmed by multiple tests in independent laboratories.

Tendentiös kann man an der Formulierung der Pressesprecherin Zingl nur eines nennen: „the poison“, statt „such a poison“. Aber die Frau ist halt kein native speaker, muß man dem Text zugute halten.
Die Ärzte in Omsk hatten denselben Verdacht und gingen ihm nach.
Was man an der Stelle wissen muß (habe ich erst nachlesen müssen):

Es gibt eine Vielzahl von Ch’s mit unterschiedlicher direkter oder indirekter Wirkung auf Acetylcolin in verschiedenen Organen. Bei reinen Ac-Inhibitoren, wie Kampfgas, kann man aus dem Blutbefund gut auf den ZNS-Befund incl. Parasmphaticus schließen. Bei anderen Stoffen und Mixturen kann man Blutbefunden nur Tendenzen zwecks Medikationskontrolle entnehmen und bleibt im Übrigen auf das klinische Bild verwiesen. Die Mediziner mögen einem Auftrag gefolgt sein, als die die eigenen Befunde zu Erstbefunden erhoben – also die aus Omsk nicht berücksichtigten – aber das ist zugleich professioneller Usus in Erstbegutachtung.

Interessant wäre, ob sie neben Atropin auch Oxime verabreicht haben und wenn ja, mit welchen Ergebnissen. Gäbe es eine Meldung, daß Oxim-Medikation Navalnys klinisches Erscheinungsbild verbessert hätte, wäre das ein starker Baustein im „Novichok“-Narrativ, aber davon ist nichts zu hören.

So bleibt es bei meinem Befund: Navalny muß das Gift in Form einer rasch resorbierten Pille / Tablette zu sich genommen haben, etwa in der Meinung, etwas gegen Flugkrankheit, Sodbrennen oder Kopfschmerzen zu nehmen.

31.8.: Herr Rötzer verbreitet Falschmeldungen

Nach SPIEGEL-Informationen erbat die Berliner Charité, in der der russische Oppositionelle Alexej Nawalny behandelt wird, diskret Hilfe von der Bundeswehr.

Der „Spiegel“ behauptet etwas, das, nichts weiter, ist das Faktum. Umso mehr, als der „Spiegel“ nicht einmal behauptet, etwas zu wissen. Er beruft sich nicht auf ungenannte, „informierte Quellen“, im Gegenteil, mit dem Wörtchen „diskret“ zeigt der Autor an, daß es sich um Gerüchte handele, die ihrer Natur nach weder zu bestätigen sein werden noch auf ein Dementi treffen können.

Das Wort „diskret“ ist zudem der einzige nennenswerte Gegenstand des Satzes. Er deutet ein „Geheimnis“ an, wo keines ist. Warum soll sich die Charité nicht an toxikologische Spezialisten wenden, wenn sie selbst zu keinem schlüssigen Befund kommt?

Die Mitteilung, die das Gerücht ausliefert, lautet also: Die Charité und ihr angeschlossene Labore, die Gaschromatographische MS anbieten, haben bis zum 27.8. nichts gefunden.
Womit wir zu Porton Down kommen, denn deren Labor wollten seinerzeit binnen 48 Std. mittels GS-MS Hexenkralle, aka „Novichok“ identifiziert haben, woraus folgt, daß, wenn wir den Nachrichtenwert des mit politischer Autorität ausgelieferten Gerüchtes zur Basis nehmen: Navalny wurde weder mit Novichok, noch einem verwandten Kampfstoff angegriffen.

Möglicherweise deshalb hat der SPIEGEL-Artikel das Thema „Porton Down“ separat gestellt:

Nach gemeinsamen Informationen des SPIEGEL und der Rechercheplattform Bellingcat wurde auch an das britische Forschungszentrum für Bio- und Chemiewaffen in Porton Down angefragt.

So kennzeichnen Organe, wie der SPIEGEL und GUARDIAN, heutzutag Gerüchte aus zweiter Hand, die hier mittelbar benannt ist: Atlantic Council.

Auch das kann man zum Nachrichtenwert erheben: AC – und das heißt, trotz gewisser Einschränkungen, die da zuzulassen sind: Die NATO – wollen an der „Diagnose“ „Kampfstoff=FSB / GRU“ festhalten, was immer die Charité nicht finde.

Und schließlich ist da der letzte Absatz des SPIEGEL, der die Regierung Merkel mit unverstelltem Hohn übergießt:

Bundeskanzlerin Angela Merkel, die Nawalnys Transport nach Deutschland ermöglicht hatte, ist sehr besorgt um den russischen Oppositionspolitiker. Nach SPIEGEL-Informationen lässt sie sich täglich detailliert über Nawalnys Gesundheitszustand informieren.

Soll „Merkel“ = „Putin“ gelten? Die russischen Behörden haben die Einlieferung in die Charité „ermöglicht“ und es war nicht an Merkel, noch sonst einer Regierungsstelle, das zu unterbinden.
Falls Frau Merkel die Überführung andererseits ermutigt haben sollte, muß man mindestens in erster Instanz vermuten, daß es in der Absicht geschah, zur Entlastung der RF von unsubstantiierten Anschuldigungen beizutragen, denn dies ist unzweifelhaft das Motiv des Kreml gewesen, sie zuzulassen.
Und schließlich: Angesichts der Anschuldigungen die in anderen transatlantischen Medien und vom AC gegen Merkels Umgang mit der Affäre erhoben wurden, namentlich gegen ihre strikte Blockade einer Verknüpfung mit NSII, unter denen „Geld vor Blut“ noch die zivilste Variante ist, kann man den letzten Satz getrost als eine höhnische Drohung lesen:
Du, Merkel, bist so ein armes, kleines Wichtlein – Du hältst uns nicht mal minutenlang auf!

Zur Sache selbst sage ich zu dieser frühen Stunde nichts, fordere den Leser aber auf, sorgfältig und vorurteilslos das Interview mit Boris Teplikh, head of the Anesthesiology and ICU Department at Moscow’s Pirogov National Medical and Surgical Center zu lesen, das Herr Rötzer unauffällig verlinkt hat, ohne auf den Inhalt einzugehen.
https://meduza.io/en/feature/2020/08/28/we-re-in-the-business-of-saving-lives-get-it
Teplikh war nach Omsk geflogen und an der Erstbehandlung Navalnys beteiligt.
Beachtet dabei, daß jedes Wort, das er zum Zustand Navalnys sagt, durch die Befunde und Patienteninformationen validiert ist, welche die Charité aus Omsk erhalten hat – mit Ausnahme der toxikologischen Laborbefunde, die zumindest nicht der Akte beigefügt waren, die Navalny mitgegeben wurde.
Kleiner Tipp:
Teplikh lügt zwar nicht, aber er flunkert nicht schlecht. Anders, als er es darzustellen beliebt, hatten die russischen Ärzte – und damit auch der Kreml! – keinen ernstlichen Zweifel, daß Navalny von einem Gift gefällt wurde, zu dem kein Amateur Zugang finden kann.

Der enge Kreis der Verdächtigen
Dazu hatte ich das Nötigste schon unter dem letzten Artikel zum Thema gepostet.

Teplikh’s Mitteilungen, validiert durch die Befunde in der Hand der Charité, bringen das Urteil, ausschließlich jemand aus dem engeren Umkreis Navalnys habe den Anschlag ausführen können, an den Rand der Gewißheit.
Der Zustand des Patienten drei Stunden nach Eintreffen des Notrufes in der Klinik war fatal. Komatös und Kreislaufzusammenbruch, kein funktionierender Stoffwechsel. Es gibt Bilder aus dem Flieger, die zeigen, daß eine Reihe Ersthelfer mit umfänglicher Ausrüstung Navalny zu Hilfe eilten. Zusammen muß man schließen, daß die Ersthilfe Navalny das Leben rettete, vermutlich einschließlich Atropingabe aus dem Medizinkoffer. Möglich, daß er an Bord reanimiert wurde. Der Intensivmedizin blieb nichts, als auf diverse Krisen während der Lebenserhaltung zu reagieren. Unter diesen Umständen ist folgende Mitteilung von beträchtlichem Belang:

How did you communicate with Navalny’s family?

I only communicated with [his wife] Yulia and his brother [Oleg Navalny]. They behaved as properly as possible under the circumstances and were fairly even-tempered. They asked the right questions, calmly and without getting emotional.

Yulia und Oleg haben anscheinend frühzeitig begriffen, daß der Anschlag von einer anderen Seite kam, als sie öffentlich annehmen wollen.

Der weitere Kreis der Verdächtigen

Westliche Beobachter fast aller Seiten teilen eine demokratische Macke. Ihr Herrschaftsideal ist faschistisch, nämlich eine unanfechtbare Versöhnung zwischen Bourgeois und Citoyen, zwischen Staats- und Wirtschaftsbürger. Wann immer solche Unanfechtbarkeit in Frage gestellt wird, treten im „demokratischen Geist“ die Übergänge zu militärischer Repression, autokratischen Idealen bis hin zur Führerdiktatur in Erscheinung.
Diesen eigenen Konflikt unterstellen sie dem Regierungssystem der RF. Damit liegen sie nicht völlig daneben, bei weitem nicht, nur ist die RF tatsächlich so etwas wie ein „demokratisches Entwicklungsland in Stasis“, und dazu gehört, daß für das Regierungsgeschäft die unversöhnten Gegensätze zwischen Zentralregierung und Republiken / Gouvernements eine oftmals überwiegende Rolle spielen.

Das Paradebeispiel dafür im gegebenen Zusammenhang ist die Ermordung Boris Nemzows, angestiftet von der Nomenklatura Tschetscheniens auf einem Höhepunkt der Auseinandersetzung zwischen Kreml und der rechtsnationalistischen Opposition, ausgeführt nach „MinskII“, der Entente, die das Schicksal der ukrainischen „Volksrepubliken“ unter permanentem NATO-Krieg besiegelt hat.
Nemzow und Putin waren Freunde, die sich – seit langem – entzweit hatten. Putin wurde mit diesem Mord persönlich angegriffen und die Aktion stützte sich auf stummen Beifall von seiten der Rechtsnationalisten, namentlich der Dugunisten.

Womit wir bei Weißrussland und Lukashenko sind. Belarus war vor und eine Zeitlang nach der heißen Phase des Ukrainekriegs ein Tummel- und Aufmarschplatz der Dugunisten und ihres Dunstkreises.
Etwa vor drei Jahren noch gab es eine heftige Auseinandersetzung in der Nomenklatura der deutschen Außenpolitik um den deutschen „Schmusekurs“ mit Lukashenko, der nach dem Beitritt Belarus zur eurasischen Wirtschafts- und Zollunion und während des militärischen Aufmarsches der NATO im Baltikum gegen Kaliningrad keine Gelegenheit zu Erpressungsmanövern gegenüber Moskau verstreichen ließ und sich dazu an die EU anwanzte.
Ein Ergebnis kann jedermann aus den deutschen Nachrichten über Belorus vor zwei, drei, vier Wochen kennen: Im Kreml sieht man Lukashenko lieber heute als morgen gehen, gern auch in den Knast. Die Kalkulation ist einfach: Der transatlantische Flügel der Opposition gegen Lukashenko ist mindestens genauso schwach, wenn nicht deutlich schwächer, als das russische Pendant, und den Rest an geopolitischen Garantien bildet die selbstverschuldete weißrussische Totalabhängigkeit von der Arbeitsteilung mit den russischen Republiken und dem Rest der eurasischen Union. Letzteres erkennen in Deutschland selbst die Transatlantiker an, sie wissen, daß eine geopolitische Übernahme Weißrusslands nach dem Muster der Ukraine völlig ausgeschlossen ist. Auch das konnte man den Nachrichten vor dem Anschlag auf Navalny entnehmen.
Nach dem Anschlag auf Navalny bequemte sich der Kreml zu der Ankündigung, er sei im Notfall bereit, militärisch zugunsten Lukashenkos zu intervenieren, ein Fall, der ganz gewiß nicht eintreten wird, schon deshalb nicht, weil die NATO diese Lage nicht händeln könnte.

Ja, ich weiß. Es ist weit, weit hergeholt, eine „Lieferkette“ des Giftes, das Navalny fällte, vom weißrussischen Geheimdienst in das Medizintäschchen Navalnys zu konstruieren. Aber zum weiteren Kreis der Verdächtigen zählen diese Leute allemal und es ist wohlbekannt, daß Navalny einen Schmusekurs mit den widerlichsten Kreaturen des russischen Rechtsnationalismus fuhr.

Kurzum: Transatlantiker und Allrussen sind gewiß gleichermaßen verdächtig, bei dem Anschlag die Strippen gezogen zu haben, sei es einzeln, oder gemeinsam.

Die DGAP, die sich mit Maximalhetze in der Affäre Navalny hervor getan hat, stachelt die Regierung gegen Frankreich auf:

Maas stellt sich gegen Merkel:
https://russiabusinesstoday.com/politics/germany-urges-russia-to-clarify-navalny-case/

Maas also said that “dark clouds” are hovering over the relationship with Russia, which must “contribute more to clarify” the Navalny case.

Damit stellt er sich deutlich gegen die Kanzlerin, die – wenngleich unausgesprochen – deutlich machte, daß sie sachgerecht in den Untersuchungsergebnissen der Charité den Auftakt einer „Klärung der Hintergründe“ sieht.

Insgesamt hinterlassen mir die Nachrichten und Kommentare der letzten Wochen den Eindruck, Merkels Kohorten gehen von der Fahne. Die EU-Präsidentschaft scheint mehr und mehr die einzige „Hausmacht“, die ihr bleibt.

2.9.:

Die deutsche Generalstaatsanwaltschaft hat den russischen Kollegen Auskünfte im „Fall Navalny verweigert.

The Federal Prosecutor’s Office of Germany commented on the situation with Alexei Navalny. The department said that they do not consider this case a „special case“. This is stated in a written response to a request from RIA Novosti.

„The federal prosecutor’s office does not disclose, except in special individual cases, whether an investigation was carried out in relation to a specific person or whether it was related to a specific issue,“ the agency said in its response to a request whether it is currently conducting any checks on the case.

As previously reported by the official representative of the Prosecutor General’s Office Andrei Ivanov, the GP asked for information on the research and preliminary diagnoses of Navalny.
(Quelle: https://www.tellerreport.com/)

(von Venice12:)
Weißrussland und Russland nehmen den coronabedingt reduzierten grenzüberschreitenden Verkehr auf Straße, Schiene und in der Luft wieder auf.

Morgen kommt der russische Premier zu Besuch nach Minsk; auf der Tagesordnung stehen wirtschaftliche Zusammenarbeit, Refinanzierung der belarussischen Schulden und Integrationsprozesse.

Übermorgen trifft dann der weißrussische Verteidigungsminister in Moskau ein, um am Treffen der Verteidigungsminister von SCO und CSTO teilzunehmen.

Und in den nächsten 2 Wochen treffen sich Putin und Lukaschenka in Moskau.

Was westliche Einmischung so alles bewirken kann…..

PS Die baltischen Tiger drohen derweil mit ganz fürchterlichen Sanktionen, die dazu führen werden, daß z.B. der Hafen von Klaipeda
den gesamten weißrussischen Transit verlieren wird, macht nichts, ist ja nur 1/3 des Gesamtaufkommens.

(Antwort)

Das alles passt bestens auf die Zwecke der Transatlantiker. Das von Brüssel und Minsk seit 2016 gebohrte „Loch“ im neuen Mackinder-Wall …
https://tass.com/world/1196067
… wird nun geschlossen.
Zusammen mit der fortgesetzten Blockade von „Minsk2“ durch die Ukraine wird R&B um den Westen Russlands herum geleitet, über Azerbaidschan, Türkei, mit einer Nebenlinie Armenien – Georgien – Bulgarien nebst weiterem militärischen Schwarzmeeraufmarsch der NATO. Das verstärkt die Konfliktlinien zwischen Russland und China, zwischen Moskau und den zentralasiatischen Staaten, sowie innerrussisch zwischen Moskau und den östlichen Provinzen / Republiken.

Die Gegenmaßnahmen der EU werden auf Wühlarbeit reduziert, welche die transatlantischen Ziele bloß ergänzen können, vgl.:
https://dgap.org/en/research/publications/connectivity-post-covid-19-eurasia

(Nach Mitteilung des Untersuchungsergebnisses aus dem Bundeswehrlabor:)

Die Charité wurde umgangen

siehe hier:
https://biochemie.charite.de/facilities/massenspektrometrie/
und hier:
https://www.thermofisher.com/de/de/home/industrial/mass-spectrometry/liquid-chromatography-mass-spectrometry-lc-ms/lc-ms-systems/orbitrap-lc-ms/q-exactive-orbitrap-mass-spectrometers.html

Freilich folgt daraus nicht, es sei keine Hexenkralle in Navalnys Blut gewesen. Aber die Antwort auf die Frage, wann und wie es dahin gekommen sein kann, wird niemand zur Kenntnis nehmen wollen, der noch eine Karriere hat oder vor sich sieht.

Erst recht wird niemand, der dazu imstande wäre, die Frage untersuchen, wie ein „Novichok“ in einer Kapsel oder Tablette so exakt zu dosieren wäre, daß Navalny überlebte.

https://meduza.io/feature/2020/09/02/esli-est-simptomy-znachit-yad-mozhno-identifitsirovat

Das Problem der Charité (und beliebiger anderer Labore)

besteht darin, daß Hexenkralle aus einer Gruppe von Verbindungen besteht, die deutliche Unterschiede aufweisen, und nur wenige Spektrogramme wissenschaftlich zugänglich sind. Wenn Porton Down oder ein anderes Kampfstofflabor sagt, „wir haben eine Hexenkralle gefunden“, dann kann das nur ein kompetenter Biochemiker mit Gewißheit nachvollziehen – oder ggf. widerlegen – dem die Untersuchungsergebnisse vorgelegt werden. Im Fall Skripal hat Porton Down eine bestimmte Hexenkralle angesagt (mit einer Nummernbezeichnung, die mir entfallen ist), sodaß die OPCW-Labore dies bestätigen konnten, falls sie die dazu gehörigen Residuen fanden, welche die Blockade der Cholinesterasen (Plasma) oder Acetylcolinesterasen (Membranen) verursachten. Ob so etwas auch diesmal geschehen wird, muß man abwarten. Falls nicht, bleibt es einfach bei der Behauptung des Bundeswehrlabors, ggf. gestützt von Kollegen aus Porton Down oder einem anderen der GEheimhaltung unterliegenden Labor.

Zwischenfazit

So zynisch es ist, unter dem Strich hat die Affäre sowohl der Bundesregierung, wie dem Kreml genutzt. Beide wissen jetzt genauer, was es mit den Spielräumen der deutschen EU-Politik gegenüber den Transatlantikern und ihren Verbündeten in UK und US auf sich hat. NSII wird voraussichtlich eine Bauruine, aber das erspart beiden Regierungen die erwartbaren Komplikationen durch Sabotagetrupps, wie man sie aus der Ukraine und Türkei kennt.

Der restliche Handelsverkehr wird davon so viel oder wenig beengt werden, wie seit 2014. Russland meldet in regelmäßigen Abständen eine Steigerung des Handels- und Investitionsvolumens auf der Basis des B2B-Verkehrs. Dagegen hat die NATO nichts, eher im Gegenteil, wie man indirekt einem Papier entnehmen kann, das ich heut schon mal verlinkt habe:
https://dgap.org/en/research/publications/connectivity-post-covid-19-eurasia
Das Einzige, was zuverlässig verhindert wird, ist eine stumme „Strategische Partnerschaft“ zwischen Moskau und Berlin. Wenn Moskau Gegengewichte gegen „chinesische Drangsale“ wünscht, hat es sich an London zu wenden (mit einer Nebenadresse in Washington). Das war, praktisch gesprochen, schon der bisherige Stand der Dinge: Die russisch – britischen Beziehungen laufen außerhalb der diplomatischen Ebene blendend, wie auch die FT immer mal angemerkt hat.

Korrekt. Ergänzung:

Im Falle Skripal wurde die Hexenkralle benannt: „A-234“. Es gab jedoch keine „Chain of Custody“ der Blutproben und die „besonders reine Form“ (OPCW), welche die OPCW Referenzlabore fanden, beweist praktisch eine nachträgliche Kontamination.

Dieser Fall liegt jedoch anders, denn auch die russischen Ärzte diagnostizierten eine Cholinesterase-Hemmung, welche die Charité gestern noch einmal bestätigte:
https://www.charite.de/service/pressemitteilung/artikel/detail/viertes_statement_der_charite_gesundheitszustand_von_alexei_nawalny_weiterhin_ernst/

Dazu der ehemalige Leiter des „Foliant“-Programmes Anfang der ’90er:

“I believe that the use of chemical warfare substances: sarin, soman and Novichok (A-234) can be excluded from the list of possibilities,” Uglev informed another news agency Interfax. “Apart from Navalny himself, the people around him would be also stricken in one form or another.”

Ein anderer Foliant-Entwickler, Leonid Rink, ergänzt:

“There would be convulsions and so on. Completely different symptoms,“ the news agency quoted Rink as saying.

Eine Antwort der Transatlantiker erfolgte umgehend (gestern):
https://www.polygraph.info/a/novichok-navalny-poisoned-russia-fact-check/30817598.html
Tatsächlich bestätigt sie Rinks Aussage. Der Verweis auf die Skripals ist, wie wir wissen, ungültig. Aber der zusätzlich zitierte Fall Andrei Zheleznyakov ist just der, auf den Rink seine Aussage gegründet hat. Zheleznyakov erlitt seine Vergiftung aufgrund einer kleinen Undichtigkeit beim Handling und verließ sofort das Labor. Die ersten Symptome, die er erlitt, waren Sehstörungen, Bewußtseinstrübungen und kurz darauf Krämpfe ähnlich Epilepsien, an deren Langzeitfolgen er später verstarb. Die Symptome Navalnys sind weder kompatibel mit denen Zheleznyakovs, der überlebte, noch mit denen von Ivan Kivelidi
https://www.occrp.org/en/investigations/7905-novichok-has-already-killed
dem ersten sicher nachgewiesenen „Foliant“-Opfer, das kurze Zeit nach der Exposition verstarb.

Völlig incompatibel mit „Foliant“ sind die extremen, initialen Schmerzen, die Navalny litt, wie wir von unabhängigen Zeugen und Videos aus dem Flugzeug wissen. Sie stehen nicht nur im Widerspruch zu den obengenannten Fällen, aber das folgende schreibe ich unter dem Vorbehalt, daß ich zu wenig Expertise für sichere Aussagen habe:
Die Foliant-Gruppe ist so tödlich, weil sie sofort und vornehmlich den Abbau des Neurotransmitters Acetylcholin an membrangebundenen Rezeptoren des ZNS und des parasympathischen Nervensystems unterbindet. Das blockiert zugleich mindestens in erheblichem Maße die Schmerzwahrnehmung.

Das Bundeswehrlabor hat keine Hexenkralle benannt, sondern nur die Substanzgruppe. Falls dessen Analyse technisch stimmte, wäre Hexenkralle ungleich „Novichok“ ungleich „Foliant“, sondern ein Nachfolgeprodukt unklarer Herkunft, dessen „Fingerabdruck“ an der blockierten Cholinesterase / Acetylcholinesterase „Foliant“ simuliert. Sofern meine obige Folgerung für die Schmerzwahrnehmung valide ist, wäre zwingend auf einen Giftcocktail zu schließen der eine Komponente enthielt, die rasch metabolisiert worden ist.

(foobar, ausgewiesener NATO-Troll:)

Nordstream2 zu stoppen wäre ein Fehler

So eine Pipeline ist ein Projekt, das weit länger währt als die Amtszeit eines Präsidenten.

Man sollte sie auf alle Fälle fertig bauen. Man braucht ja kein Erdgas darüber zu beziehen. Kommt ein anderer Präsident kann man dann jederzeit die Meinung ändern. Stoppt man das Projekt dagegen komplett, hat man einen Milliardenschaden angerichtet, der so schnell nicht wieder gutzumachen ist, selbst wenn Putin abtreten sollte.

Ja, das scheint die Direktive zu sein

Aber dabei geht es nicht um Putin, sondern um Merkel (und ihre Gefolgschaft in Partei und Regierung).
Ihre Schwächung, zu der Maas augenblicklich beiträgt, was er nur kann, ohne sich den Parolen der Grünen anzuschließen, ist der weitaus größere Erfolg für die NATO. Die ist an US-Frackinggas nicht interessiert.
(Erg.: Aber Merkel als Integrationsfigur zu schwächen wäre kontraproduktiv)

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.