RF und Nato erzwingen vereint transkaukasischen Korridor gegen armenische Nationalisten

Binnen Stunden nach dem Abschuß eines russischen Kampfhubschraubers über armenischem Territorium, wenigen hundert Meter abseits der Grenze zu Nachitschewan, unterschrieb der armenische Premier die vollständige Kapitulation. Bis zum 1. Dezember werden alle armenisch besetzten Distrikte, mit Ausnahme des ehemaligen Territoriums des autonomen Oblast Karabach in der Azerischen SSR, unter azerische Kontrolle zurückgegeben, einschließlich des Distriktes Lachin, durch den lediglich eine von russischen Truppen gesicherte Verbindungsstraße nach Karabach für armenischen Verkehr geöffnet bleibt. Zugleich verpflichtete sich die armenische Regierung, eine Verbindung zwischen Nachitschewan und Azerbaidschan für den freien Verkehr zu öffnen. Aliev verkündete in der Nacht den „vollständigen“ Sieg Azerbaidschans. Hier eine teilweise Übertragung seiner Rede, für die ich meine Hand nicht ins Feuer lege, aber die puren Fakten wurden von fr.sputnik mit einer Ausnahme bestätigt, der Behauptung, auch türkische „Friedenstruppen“ würden eingesetzt:

Aliyev says „I am happy that war is ending“.
Aliyev says that the parties reached a settlement on Karabakh, which meets the interests of Azerbaijan and Armenia
Aliyev thanks Erdogan. Says both Turkish and Russian peacekeepers will be deployed. „Today I am signing this agreement with pride! Congratulations to the people of Azerbaijan!“

Full ceasefire starts on 10 November 2020 Moscow time 00:00. Azerbaijan and Armenia keeps their current territories.
Aghdam will return to Azerbaijan.
Russian peacekeepers in Lachin corridor.
Peacekeeping mission will last 5 years. If any of the sides won’t get out of the deal 6 months beforehand, mission will last for 5 more years.
Kalbajar will be returned by November 15 and Lachin by December 1.
IDPs will return to Karabakh. POWs and bodies will be exchanged.
Azerbaijan will be able to cross to Nakhchivan through Armenian territory. Roads will be secured by Russian Security Service.
He says Pashinyan should also be speaking live but he dodged at the last minute.

„Pashinyan is not signing the agreement because he wants, but he signs it because we (shows fist) forced him to do so.“

He says thanks to this agreement, we will return our territories without any further bloodshed.
He says he has been seeing that IDPs were losing their hopes year-by-year. Now he is very happy for them.
„Congratulations! You are returning! We are returning! Could there be any greater happiness than this?!“
„They were keeping pigs in those ruined settlements in order to insult us. We avenged Khojaly victims. We avenged our martyrs.“
He is thanking martyrs and injured soldiers, officers now.
He is now boasting about delivering his promises on retaking Karabakh (lmao)
„Pashinyan should have thought of this day when he was dancing drunkenly in Shusha.“ (holy shit Aliyev calm down)
„I have told that we will chase them like dogs and now we did it. Everyone saw our iron fist now. And we did that awesomely.“ (damn i can see why Pashinyan didn’t want a joint statement)
As we speak, the Russian Defense Ministry transports peacekeeping force by Il-76 military transport aircraft from the Ulyanovsk airfield. The core of the contingent will be subdivisions of the 15th separate motorized rifle brigade of the Central Military District.

He says he never had that many interviews in this life.
„We have proved that there is a military solution!“
„Why nobody told them ‚Stop‘ when they were invading these territories? But they were telling us to stop. I told them that ‚I am not going to stop‘.“
„Active military phase ended. Now the political phase begins.“
He says he could make Pashinyan come to Baku and sign the treaty sitting in front of him. But he doesn’t like to humiliate anyone.

He talks about clause 5 – A peacekeeping center will be set up to monitor the ceasefire in order to increase the effectiveness of monitoring the implementation of the agreements by the parties to the conflict. Turkish peacekeepers will be there.
He talks about clause 9 – a free pass to Nakhchivan with new infrastructure. He says it wasn’t included in the original deal, he himself added the clause.
He talks about how Armenia is an ethnostate, says Azerbaijan’s superiority lies within multiculturalism.
He smiles and says no status for Nagorno Karabakh: „I offered them autonomy but they insisted on independence. Hey Pashinyan, what about now? No words of it there!“

He is talking about how even his harshest critics, people of different ideologies supported him in this war. He says he saw that in national affairs, people can unite together.
He says soon some classified information will be declassified and he will declare them soon. He says every day he was pressured to stop the war.
„We will live on these lands forever and nobody will be able to exile us anymore.“
Speech ended with salutations to Azerbaijanis and „Karabakh is ours!“

(von Reddit)

Siehe auch BBC.
Zur künftigen Rolle der Türkei ließ Aliyev verlautbaren:

„In my speech at the signing ceremony in a video conference format, I praised the efforts of both the President of Turkey, my dear brother Recep Tayyip Erdogan, and President of Russia Vladimir Putin. Because during these 44-45 days, they really made great efforts to resolve the issue peacefully. At the same time, I am very glad that these two leaders have already played a positive role in ending the conflict. I think that it also largely determines the format of future cooperation in the region. Because if we look at the history of relations between Turkey and Russia today, I think they are at the highest level. Both countries are friendly and neighboring countries for us. So, I think that this format of cooperation can be even more diverse in the future,“ the head of state said.

(Quelle)

Nach der Einnahme Schuschis durch azerische Truppen zirkulierten auf sozialen Medien Aufnahmen von weiteren, großen Fluchtkonvois aus Karabach. Sollte das korrekt sein, ist der Bezirk zu mindestens zwei Dritteln geräumt und die Fliehenden hatten bereits eine Zusage über freies Geleit, denn der Korridor von Lachin stand in den Tagen zuvor unter beständigem azerischem Artilleriefeuer. Das würde zudem den Verdacht bekräftigen, daß der Abschuß des russischen Hubschraubers eine False-Flag-Aktion war.
Andererseits kann man diesen Verdacht schon fast eine semioffizielle Tatsache nennen, weil die armenischen Kapitulationsbestimmungen offenkundig schon festgeschrieben waren, als der Hubschrauber aufschlug und der Kreml sich keine Mühe gab, dies zu verschleiern.

Der armenische Premier rechtfertigte die Kapitulation mit dem Verweis auf die Übermacht: Armenien habe nicht nur gegen Azerbaidschan gestanden, „auch gegen die zweitstärkste Armee der NATO“ (Quelle: fr.Sputnik)

«Il n’a pas eu d’autre choix que de signer les accords. Je ne peux pas dire maintenant pourquoi cela s’est passé ainsi pour ne pas mettre en danger la vie de nombreuses personnes», a indiqué Nikol Pachinian s’adressant à la nation en direct sur Facebook. (…)
«La décision [de signer] a été prise après l’analyse de la situation militaire et considérant les avis des personnes les mieux renseignées sur la situation militaire», a indiqué le Premier ministre arménien. Avant de poursuivre: «Nous devons comprendre que notre armée combattait les terroristes, la deuxième armée de l’Otan et l’armée azerbaïdjanaise».

(„Ich hatte keine andere Wahl, als zu unterschreiben. Ich kann jetzt nicht sagen, warum und wie das geschehen ist, ohne das Leben vieler Menschen zu gefährden. Die Entscheidung zur Unterschrift gründete auf einer Analyse der militärischen Lage und dem Urteil von Personen, die über die militärische Situation bestens unterrichtet waren. Wir müssen uns im Klaren sein, daß unsere Armee gegen Terroristen, die zweitstärkste Armee der NATO und die Armee Azerbaidschans gekämpft hat.“)

Dieser Beitrag wurde unter NATO, Russ. Föd., Türkei abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten zu RF und Nato erzwingen vereint transkaukasischen Korridor gegen armenische Nationalisten

  1. max schreibt:

    Azerbaidschan hat den Abschuss der Russichen H. zugegeben.

    Liken

  2. tgarner9 schreibt:

    Ja. Ein „irrtümlicher Abschuss“ ist definitiv auszuschließen. Ort: Bei Jerasch, „in unmittelbarer Nähe zur Grenze“, Flugbegleitung eines russischen Fahrzeugkonvois. In der Nacht. Hunderte von Kilometern fern der Kampfzonen.
    In Frage kommt nur die Verbindungsstraße Jerasch – Paruyr Sevak. Was hatte der Konvoi da zu suchen? Offenbar auf dem Weg zu oder abziehend von Grenzposten zur Abschreckung eines türkischen Angriffes. Die Anwesenheit der Russen war den Türken bekannt, weil sie ihnen bekannt sein sollte.
    Verwendet wurde eine Manpad, gegen die ein Mi-24 gute Abwehrchancen hat, es sei denn, die Entfernung ist zu kurz.
    Schaust Du Dir das auf der Karte an, liegt die nämliche Straße in ein bis eineinhalb Km Abstand von einem ziemlich schroffen Höhenzug auf Seiten Nachitschewans. Von dort brauchst Du nicht mal einen Feldstecher, um einen Konvoi zu sehen.
    Warum wurde der Heli überhaupt eingesetzt?
    Weil es in der ganzen Region notorisch azerisches Freischärlerfeuer aus Handwaffen von Höhenzügen auf armenische Zivilisten gibt. Die Manpad wurde folglich gezielt ausgehändigt, um den Hubschrauber aus nächster Nähe abzuschießen.

    Nicht, daß dieser Umstand von großem Belang ist. Er verweist aber auf den moralischen Druck, den die russische Seite meinte, mobilisieren zu müssen – sowohl gegen die armenische Seite, wie gegen die eigenen Leute. Er war ihnen zwei tote Soldaten wert, und das gilt selbst dann, wenn nicht „nachgeholfen“ worden ist.

    Liken

  3. tgarner9 schreibt:

    Mein folgender Kommentar ist derartig unzureichend, daß ich selbst einräumen muß, er ist schlecht. Für Bessres habe ich grad keinen Nerv. Und wurscht ist es ‚eh.

    Anlaß:
    https://www.heise.de/tp/features/Bergkarabach-geteilt-4953905.html

    Was Autoren und Kommentatoren verpassen wollen
    wenngleich aus teilweise einander entgegen gesetzten Motiven, ist die übergeordnete Bewegung der Zerlegung des Imperium des Weltmarktes – das halt seit 1990 kein amerikanisches Imperium mehr ist – in drei globale Blöcke: The Americas, Europa und Ostasien. Alle völkischen Titel der Herrschaft, zu denen auch die klerikalen Titel zählen – übrigens auch der Zionismus! – und alle aus dem obsoleten Amerikanischen Imperium tradierten politischen Rechtstitel – wozu auch die ideologischen Titel, z.B. gegen den russischen und chinesischen Despotismus und neuerlich davon abgeleitete Titel gegen den türkischen Despotismus zählen – sind dazu bestimmt und verdammt, in diese Bewegung aufgehoben zu werden, an deren Spitze in der „Alten Welt“ die NATO gesetzt ist.

    Der pragmatische Despotismus der russischen Föderationsregierung trägt dieser Bewegung Rechnung. Dessen Protagonisten, Putin an der Spitze, stemmen sich gegen diese Bewegung halt nur insofern und so lange, wie sie meinen, sie mit solchem Widerstand zugunsten ihrer regionalpolitischen Zwecke modifizieren oder gar gestalten zu können.

    So hat die russische Regierung sich anhand der Navalny-Affäre überzeugt, daß sich der Versuch erübrigt, dieser Bewegung mit einem Sonderverhältnis zu Deutschland und darüber einer sekundären Achse Paris-Berlin-Moskau zweckmäßig Widerstände in den Weg zu legen und der Verlust des „stummen Partners“ in Washington, des patriotischen Revisionismus, gab den Ausschlag für die russische Entscheidung, sich auf dem armenischen Schlachtfeld als ein bedingter und vorbehaltlicher Partner der NATO aufzustellen.

    Die Entscheidung ist in der Tat einer Klasse von Schachzügen äquivalent, mit denen man dem Gegner bestimmte strategische Vorteile einräumt, weil man darauf rechnet, ihre gewinnbringende Umwandlung verhindern zu können.

    Ab hier müßte ich konkret argumentieren, aber dazu habe ich grad nicht den Nerv, deshalb belasse ich es bei dem Langweiler, daß der Sieg über den armenischen Nationalismus die NATO in Azerbaidschan und der Türkei dazu nötigt, neue Ziele, eine neue Expansionsstrategie in Richtung künftiger zentralasiatischer Schlachtfelder zu entwickeln und anzugehen. Und dort kann der Kreml sicherlich mit einigen Aussichten auf Erfolg darauf rechnen, die übergeordnete Strategie der NATO, Russland direkt oder mittelbar gegen China zu kooptieren, gegen sie wenden zu können, wenigstens phasenweise, indem er China für russische Ziele und Positionen gegenüber der NATO kooptiert.

    Okay, wenigstens einen konkreten Punkt will ich nennen.
    Zentralasien profitiert in der laufenden Phase nicht schlecht vom chinesisch-iranischen Verkehr. Wenn die NATO dort irgend was putzen will – und das Ziel ist ja auf den letzten Natoratssitzungen deklariert worden – dann hat sie sich praktisch gegen die Versuche zu wenden, die iranische Theokratie zu vernichten und ihr Territorium zu zerlegen.

    Liken

  4. tgarner9 schreibt:

    Zu: https://www.heise.de/tp/features/Der-Lohn-des-Angriffskrieges-4954642.html

    Putin ist der Große Feind, Erdogan ist der Kleine – sagt Konicz de facto
    … und das ist exakt die Position der NATO, falls man unterstellt, sie nimmt (oder nähme, wie du willst) die sog. „neoosmanische“ Staatsideologie ernst, statt als einen taktischen Bestandteil nationalistischer Realpolitik.

    Zur Erklärung der Behauptung in der Überschrift Zitate aus dem Artikel

    Der militärische Sieg Ankaras [geht] mit einem geopolitischen Rückschlag einher. [Das Abkommen] wurde unter Ausschluss der Türkei verhandelt und unterzeichnet, was dem Streben Ankaras nach mehr Einfluss im Kaukasus zuwiderläuft. [D]ie Türkei [wurde nicht] als Garantiemacht in der Region anerkannt. Somit erscheint Russland als der taktische Sieger dieses Konflikts.

    Seht ihr, wie Konicz hier türkische Aspirationen („Streben“, Ansprüche, Erwartungen, Hoffnungen) dem Bestand realer Macht- und Kräfteverhältnisse zuschlägt, obwohl er doch wohl wissen muß, daß dies bestenfalls ein rhetorischer Trick ist? Warum tut er das? Er sagt es im nachfolgenden Satz:

    Der Kreml befand sich (…) in einer äußerst schweren Lage, da seine Hegemonie im Südkaukasus von Ankara direkt herausgefordert wurde.

    Konicz will Putin und Erdogan einander auf dem Feld eines angeblichen „Hegemoniestrebens“ gleich setzen, um sie auf diesem erfundenen Feld, gegeneinander ausspielen zu können.
    Gibt es eine Putin’sche Hegemonie über Georgien, Armenien, Aserbaidschan? Selbstredend nicht, Konicz eigener Artikel, soweit er halt reale Vorgänge gelten läßt, widerspricht dem.
    Er indiziert / adressiert mit der Erfindung seinen Anspruch, der „zufällig“ auch der ultimate Anspruch der NATO ist, Russland habe im Südkaukasus gefälligst gar nichts mehr zu „sagen“, nicht in Aserbaidschan, Armenien noch Georgien, wo die RF namentlich nicht künftigen ethnischen Säuberungen der georgischen Territorien Südossetien und Abchasien im Wege zu stehen habe.

    Will Erdogan die ethnischen Säuberungen in Südossetien und Abchasien durchführen?
    Nein, will er nicht.
    Will er sie in Karabach durchführen?
    Nein, will er auch nicht, die erledigt sich von selbst.

    Die RF hat weder vor, mit oder nach „Jelzin“ den Versuch gemacht, der Türkei (oder Israel!) „Einfluß“ auf Baku streitig zu machen, der bereits in der ersten Phase des Karabach-Krieges (vor 32 Jahren) virulent war, im Gegenteil. Das erst jüngst in Kraft getretene, aber seit über zehn Jahren angestrebte Vertragswerk der kaspischen Anrainer zielt (unter anderem, natürlich) auf Ausgleich türkischer mit russischen Regionalmachtinteressen unter Einbeziehung Teherans.

    Letzteres ist der Elephant im Raum, dessen komplette Mißachtung in Konicz Text schon das Nötige darüber verrät, wie realitätsfern er schreibt: Der Iran ist die Adresse, die, im vollen Gegensatz zu 2016, aus den Karabach-Gleichungen und -formeln gestrichen wurde, und darin liegt der zählbare Erfolg des NATO-Stellvertreterkrieges, den Erdogan geführt hat, voraus gesetzt, wir folgen Konicz in die Verengung der Angelegenheit auf den einfältigen Begriff eines „Kampfes um Einflußsphären.
    Will Erdogan azerische ethnische Säuberungen auf iranischem Territorium vornehmen?
    Nein, will er nicht.
    Will auch Aliyev nicht und das liegt gewiß nicht daran, daß „russischer Einfluß“ ihn daran hinderte.
    Will Erdogan die iranische Theokratie als Regionalmachtkonkurrenten ausschalten?
    Nein, will er nicht. Er weiß, daß Israel, das KSA und neuerdings die UAE das Vorrecht solchen Strebens genießen und die Türkei ihre regionalpolitischen Ansprüche gegen diese herab setzte, wollte sie damit konkurrieren.
    Der „Kampf um Einflußsphären“ ist ja nicht komplett gegenstandslos, aber sofern „Erdogan“ hier etwas „gewonnen“ hätte, geschah das weder zu Gunsten, noch zu Lasten „Putins“.

    Ankara bleibt draußen, Baku wird näher an Moskau gebunden, Jerewan zahlt die Zeche

    Das ist die Formel, mit der Konicz dem Kreml einen aktuellen geopolitischen Erfolg erfindet, um sein Konstrukt zu halten.
    Man muß schon für die „Materie“ solchen Erfolges irgendwo im Hinterkopf sowas wie „Dankbarkeit“, resp. „Undank“, oder Ressentiment einsetzen, statt Kalkülen, um solch ein Urteil iwie plausibel zu finden. The winner is Aliyev, rundum, zu dessen Stellung im Raster „Imperialismus“ – „Faschismus“ Konicz nichts sagt, das sei im Vorgriff auf den Rest hier schon angemerkt. Er gewann mit Hilfe der NATO UND der RF, diese schlichte Wahrheit muß man, hoffe ich, niemandem, außer Konicz, erklären.
    Und sofern wir, anders, als Konicz, von Kalkülen reden, so hat sich, das sei auch nur nebenbei bemerkt, erst noch heraus zu stellen, ob die handelnden Figuren in Jerewan nicht ziemlich bald ziemlich glücklich mit der Kapitulation werden, die Russland ihnen auferlegt hat, woran man sehr wohl die Frage anzuschließen hat, wem sie denn abgezwungen wurde – der Regierung Armeniens oder dem nationalistischen Pöbel und seinen parlamentarischen Vertretern, mit dem Hebel russischer Regionalmachtnöte im Verhältnis zur NATO-Macht Türkei.

    Konicz schließt diesen Abschnitt mit dem Ausdruck der Zufriedenheit über einen

    langfristigen, negativen Fallout, der die Stabilität der russischen Einflusssphären im postsowjetischen Raum, insbesondere in Zentralasien, gefährden könnte

    Solcher „Fallout“ ist nun reine Erfindung, auch wenn es selbstverständlich russische Interessen geben kann und gibt, die unter dem Verlauf und Ausgang des Karabach-Krieges zu leiden haben werden. Doch sie sind unter einem Nenner, in dem „russische Einflußsphären“ stumm als Gegenstand eines „Hegemoniestrebens“ figurieren, nicht angesprochen, und ich denke nicht daran, diesen Fehler in meinem Kommentar korrigieren zu wollen. Das wäre ein anderes Posting, unter einem anderen Artikel.

    Zum Schluß ein paar Worte zum ideologischen Stellenwert des Konicz’schen Artikels im realen Kräftegefüge, namentlich die NATO betreffend.

    Das neo-osmanische Großmachtstreben der Türkei, bei dem Erdogan Brüssel, Washington und Moskau gegeneinander auszuspielen versucht, macht indes bewusst, wie leicht Imperialismus in Faschismus umschlagen kann.

    Merkt hier einer, wie komplett irrsinnig dies „Argument“ ist? Wahrscheinlich nicht.
    Wenn wir versuchsweise Konicz alberne Prämisse akzeptieren, die Türkei handele allenfalls gezwungenermaßen realpolitisch und folge ansonsten einer politischen oder weltanschaulichen Ideologie, soweit der Handlungsspielraum dafür da sei, dann IST das halt der „Faschismus“, den Konicz diagnostiziert, und ist dies ganz unabhängig von „Brüssel (!), Washington, Moskau“ (die Reihenfolge wäre ein eigenes Thema!). Da „schlägt“ nichts „um“.
    Wenn wir aber umgekehrt mit Konicz eine abstrakte – im Unterschied zur wirklichen, konkreten, erkennbaren – Abhängigkeit eines türkischen Faschismus von „Brüssel, Washington, Moskau“ unterstellen, ja, Himmel, dann IST halt „Imperialismus = Faschismus“ gemäß Konicz Weltanschauung und Wertekanon. Da „schlägt“ ebenfalls nichts „um“.

    Daraus folgt für mich die Antwort auf die Frage nach der nützlichen Idiotie, soweit auf diesen Artikel gestützt: Weder nützlich noch idiotisch, Konicz bewegt sich in einer reinen Wahnwelt.

    Im Kern geht es Erdogan bei seinen Interventionen im Kaukasus, in Nordsyrien und Irak um ethnische Säuberungen, um die Vertreibung oder Auslöschung von Bevölkerungsgruppen, die von der islamistisch-nationalistischen Staatsideologie der Türkei zu Feindbildern aufgebaut wurden: Armenier, Kurden, Christen, Jesiden.

    Das erscheint hin und wieder so, zugegeben, aber das Urteil, diese Erscheinung sei „Kern der Sache“, hält elementarster Realitätsprüfung an der türkischen Kurdenpolitik nicht stand. Das stört Konicz nicht, weil es in seinem Geist nur Bebilderung eines anderen Konstruktes ist:

    Dieser zur Staatsräson erhobene türkische Größenwahn ist gewissermaßen anachronistisch, es geht Ankara nicht in erster Linie um bloße ökonomische Renditen, wie bei imperialistischen Interventionen üblich.

    Mit diesem negativen Urteil – sagen, was eine Sache nicht sei, mit dem Ziel, die die Antwort zu erübrigen, was sie sei – das seine obige Entgegensetzung von Imperialismus und Faschismus rechtfertigen soll, ist Konicz zufrieden und am Ende.
    Es ist noch nicht gar so lange her, da hat er, sozusagen mit Recht aber bestenfalls schrägen Argumenten, darauf bestanden, in imperialistischen Interventionen sei es nicht um „Öl“, oder andere „Renditen“ zu tun. Da war er halt noch ein bisschen bei Trost.

    Liken

  5. tgarner9 schreibt:

    @ https://www.heise.de/tp/features/Kramp-Karrenbauer-Wir-bleiben-sicherheitspolitisch-von-den-USA-abhaengig-4963670.html

    Nicht up to date oder bewußt irreführend?
    „Europa und die USA müssen zusammen arbeiten, um das türkische Problem anzugehen“ (Europe, U.S. need to work together to address Turkey), sagte Pompeo gestern dem „Figaro“, nach Gesprächen mit dem franzöischen Außenminister Le Drian und Macron. Und Reuters schloß seinen Bericht dazu mit den Worten:

    Pompeo said increased use of Turkey’s military capability was a concern, but he did not say whether the country, which hosts U.S. military forces at its Incirlik Air Base, should stay in or quit the North Atlantic Alliance.

    Macron und er hätten „viel Zeit“ damit verbracht, über das Thema zu sprechen, ergänzte AFP dazu, dabei sei es namentlich um die türkische Beteiligung am Karabach-Krieg und den Libyen-Krieg gegangen.
    http://www.dtoday.de/startseite/politik_artikel,-Pompeo-verurteilt-aussenpolitisches-Vorgehen-Ankaras-als-sehr-aggressiv-_arid,756159.html
    Zur Erinnerung: Nur zwei oder drei Tage, nachdem sich die Türkei im Januar in Berlin auf einer Libyen-Konferenz unter höchstrangiger Beteiligung verpflichtet hatte, das Waffenembargo gegen die Kriegsparteien zu achten, einen Waffenstillstand zwischen den kämpfenden Parteien und einen „politischen Prozess“ zu unterstützen,
    https://www.bundesregierung.de/breg-de/aktuelles/libyen-konferenz-in-berlin-1712310
    begannen türkische Truppen und Kommandeure, unterstützt von vom Syrienkrieg abgemusterten Jihadis, einen „heiligen Krieg“ gegen die Regierung in Tobruk und die Truppen von General Haftar, unter anderem mit denselben Dronenkriegstaktiken, die in Karabach erneut zum Einsatz kamen, und verschifften Tausende Tonnen Waffen nach Libyen. Es waren NATO-Soldaten, NATO-Söldner, NATO-Schiffe, die da zum Einsatz kamen.

    Das CIA-Organ „Jamestown Foundation“ hatte bereits im Oktober begründet, warum der Karabach-Krieg im Wesentlichen ein türkischer Krieg gegen Armenien sei:
    https://jamestown.org/program/turkey-transfers-drone-warfare-capacity-to-its-ally-azerbaijan/
    Ähnliches war bereits eine Woche nach Beginn der Kämpfe bei „Forbes“ und in der „Financial Times“ zu lesen, keine Lust die Links heraus zu suchen, und ja, ich komme gleich zum Thema im engeren Sinn, Herr Zensor.
    Am 13.11. erklärte Radio Free Europe / Liberty seinen Lesern, daß und warum sie taktischen Voraussetzungen des Kriegsbeginns wie des Kriegserfolges ausschließlich in der türkischen Kriegsbeteiligung zu suchen seien.
    https://www.rferl.org/a/technology-tactics-and-turkish-advice-lead-azerbaijan-to-victory-in-nagorno-karabakh/30949158.html
    Die Angaben sind nachvollziehbar anhand der täglichen aserischen Kriegsberichtserstattung in den vergangenen Wochen.
    Wissen muß man allerdings, daß die Lieferung der türkischen Drohnen und der dazu gehörigen Spezialausrüstung erst im Juli dieses Jahres begonnen hat, sodaß völlig auszuschließen ist, daß mehr als einige wenige aserische Operateure am Einsatz der Drohnen und der umfassenden taktischen und strategischen Leitung der entscheidenden Operationen beteiligt gewesen sind (auch das findet man leicht über Google).

    Pompeo und Le Drian hatten sich überdies beschwert, die von Russland vermittelten „Waffenstillstands“ (aka Kapitulations-) Bedingungen ließen „viele Fragen offen“. Umgehend mokierte sich Lavrov darüber, was denn mit den Informationskanälen „unserer westlichen Kollegen“ nicht stimme.
    Natürlich ist es ein erhellender Nebenwitz der Geschichte, daß Macron und Pompeo gemeinsam Russland zum Hilfspolizisten für ihre Kaukasus-Interessen erklären wollen, wie Reuters heute dokumentiert:
    Nagorno-Karabakh talks over ceasefire ‚ambiguities‘ to take place Wednesday

    [Le Drian] said [to the parliament] the ambiguities were related to the issue of refugees, delimitation of the ceasefire, the presence of Turkey, return of fighters and the start of the negotiation on the status of Nagorno-Karabakh.

    Aber der Hauptwitz der Geschichte liegt darin, daß Frankreich, mit rhetorischer Unterstützung des scheidenden US-Außenministers, offenbar keinen wirksameren Hebel zur Einflußnahme auf die Kriegspolitik der NATO hat, als den Versuch, Russland zu diesem Behufe zu kooptieren!

    Welche Lehre Macron aus diesen Verhältnissen zieht, das zitierte heute die DW recht ausführlich:

    „I have to say that the UN Security Council no longer produces useful solutions today,“ Macron said. (…) „We need to reinvent useful forms of cooperation – coalitions of projects and players – and we need to modernize our structures and create a level playing field for everyone,“ said Macron. „In order to do that, we also need to reconsider the terms of the relationship: I believe the second way forward is a strong and political Europe.“

    Gibt es ein klareres Eingeständnis, daß die angelsächsischen NATO-Generäle den Alten Kontinent mit den Kriegen der letzten 10 Jahre, namentlich Libyenkrieg, Syrienkrieg, Ukrainekrieg und der „Strategie der Spannung“ um Kaliningrad und im Baltikum unter eine Militärherrschaft gestellt haben, die Souveränität in einem Maße gewonnen hat, daß zumindest fraglich ist, ob selbst die politischen Befehlshaber in Washington und London noch wirksam in sie hinein regieren können, so lange sie die Feindstellungen gegen Russland UND China nicht aufgeben wollen, welche die ganze Meschpoke verbindet – Macron eingeschlossen?

    Wie virulent das im Hinblick auf den Kaukasus und alte und neue Schlachtfelder an Russlands Grenzen werden kann macht Aliyevs heutige Absage an jeden „politischen Prozess“ um den Karabach-Krieg deutlich:
    Nagorno-Karabakh status not up for debate, says Azerbaijan’s leader
    https://www.dpa-international.com/
    Die Kapitulationsbedingungen sind nicht einmal umgesetzt, da bricht die NATO bereits die Vereinbarungen – jedenfalls ist das zu befürchten.
    Natürlich bleibt abzuwarten, inwieweit Aliyev darauf abzielt, genug Terror zu verbreiten, daß die Karabachianer das ihnen belassene Kerngebiet ohne weitere Kampfhandlungen komplett räumen, aber auch in diesem Fall wird die unvermeidliche Folge sein, daß die russischen „Friedenstruppen“ im Verein mit aserischen resp. türkischen Terrorzellen ihnen Beine machen werden. Und sei es nur mit dem Zweck, klar zu stellen, daß die NATO Herrschaft über den gesamten Kaukasus beansprucht – nicht weniger!

    SO, und nicht ANDERS, sieht der militärische und militärpolitische Hintergrund des armseligen Geschwätzes auf höchster Ebene aus, das Pany mit seinem salbungsvollen Geschwätz noch mehr umwolkt, als es bereits umwolkt ist.

    Liken

  6. Klaus Peter schreibt:

    Der FSB-Direktor meint:
    https://tass.com/politics/1225155

    Liken

    • tgarner9 schreibt:

      Von mir aus habe ich keine Lust und keinen Grund, das zu kommentieren, Klaus Peter, aber falls Du einen Kommentar wünscht, dann stell halt ’ne konkrete Frage oder Aussage in den Raum.

      Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.