(Prolegomena) „Leben“, „Kreativität“

(aus einem sehr alten Posting)

„Ich kann es im Rahmen dieses Beitrages nicht mehr ausführen, aber stelle jetzt in den Raum: Wir, wir Menschen, verwirklichen in spezifischer Weise das Gödelsche Universum. Wir unternehmen Zeitreisen in die Vergangenheit, und zwar nicht nur mental, sondern tätig. Jeder Plan, der in einer zielführenden Aktion endet, ist solch eine Zeitreise, welche die Kausalität der unbelebten Welt in wohlbestimmter Weise auf den Kopf stellt. Die Absichten, Zwecke, Pläne, welche unabhängig von ihrem Gelingen retrospektiv als ein Versuch erscheinen, die Zukunft zu bestimmen, erweisen sich im Gelingen einer Tat als das glatte Gegenteil. Den Zweck in einem Arbeitsgegenstand verwirklichen, das heißt nichts Geringeres, als die Naturgeschichte, wie sie gewöhnlich verstanden wird, umkehren. Die Tat stattete den Gegenstand rückwirkend mit dem Telos ihres Zweckes aus. Die Weidenzweige, die mein Zelt aufrecht halten, sind nun genau dazu da gewesen, mein aufgegangener Plan hat es bewiesen, vollzogen, vollbracht. Die Zweige werden auch in Zukunft dazu da sein, mitsamt den Weiden, an denen sie wachsen, ich habe die Naturgeschichte der Weide vermenschlicht, sie eingemeindet in die Naturgeschichte meiner Gattung. Gemessen an der Hilfkonstruktion einer dimensionalen Zeit verläuft Geschichte ausschließlich in Richtung der Vergangenheit. Dahin, wohin der Angelus Novus, der „Engel der Geschichte“ W. Benjamins tragisch den Blick gewendet hält. Schicksalhaft?
Auch darüber entscheiden wir – jetzt. Indem wir befinden, ob wir wieder Götter von der Art werden können, wie unsere Ahnen es waren, bevor sie welche über sich stellten.
—-

Prometheus

Von Prometheus berichten vier Sagen: Nach der ersten wurde er weil er die Götter an die Menschen verraten hatte, am Kaukasus festgeschmiedet, und die Götter schickten Adler, die von seiner immer wachsenden Leber fraßen.

Nach der zweiten drückte sich Prometheus im Schmerz vor den zuhackenden Schnäbeln immer tiefer in den Felsen, bis er mit ihm eins wurde.

Nach der dritten wurde in den Jahrtausenden sein Verrat vergessen, die Götter vergaßen, die Adler, er selbst.

Nach der vierten wurde man des grundlos Gewordenen müde. Die Götter wurden müde, die Adler wurden müde, die Wunde schloß sich müde.

Blieb das unerklärliche Felsengebirge. –

(Kafka, Die Erzählungen, Frankf/M ’61, S.303)
—–

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.