Knappe Bemerkungen zum avisierten Ukrainekrieg im Frühsommer

Wieso „avisiert“? Deshalb:
Pavel Felgenhauer (Jamestown Foundation – CIA) 11.März:

Kyiv wishes to snuff out the Donbas “rebellion” and push the Russian and proxy occupying forces out with Western help, hoping the same formula may someday work in Russian-seized Crimea. Separatist Donbas’s de facto authorities have said they want their territory to be annexed by oil-rich Russia. The Kremlin, in turn, wants a Moscow-friendly government installed in Kyiv that would effectively recognize the Crimean annexation and provide ironclad guarantees that Ukraine will forever stay out of the North Atlantic Treaty Organization (NATO), the European Union or an alliance with the United States. At present, Moscow is not much interested in annexing any portion of Donbas. The Minsk accords do not provide a formula or roadmap to somehow reconcile such diverse objectives.

8. April:

… talk is growing in Moscow, Kyiv, and in occupied Donetsk and Luhansk of a major escalation that may dramatically upend the present stalemate: Either the Ukrainian military will move forward decisively to reach the Russian border and push the Moscow-backed forces out of Ukrainian territory, or the Russians will use the pretext of resumed fighting to massively go in, defeat the Ukrainians and dramatically extend their zone of control. The winter snow is swiftly melting on the East European (a.k.a. Sarmatic) Plain, with rivers and creeks overflowing. The spring Rasputitsa, or mud season, is in full swing, effectively prohibiting offensive maneuverable mechanized warfare in Donbas and surrounding areas. But sometime by mid-May, the fields and dirt roads will dry up and a “big war” in and around Donbas will again be possible … The deputy chief of President Vladimir Putin’s administration, Dmitry Kozak, said, “If Ukraine initiates a flare-up in Donbas and there will be a threat of a massacre, we [Russia] will be forced to intervene.” According to Kozak, this will spell the end of the Ukrainian state (Interfax, April 8) … Kremlin spokesperson Dmitry Peskov told journalists, “Russia is ready to face the worst-case scenario in US-Russian relations.” He added, “When facing an aggressive and unpredictable adversary [the US], one must always be mobilized” (Interfax, April 8).

Der Interfax-Text zu Kozaks Bemerkungen, die im informellen Rahmen der Sitzung einer Arbeitsgruppe (!) an der Russischen Akademie der Wissenschaften (!) gefallen waren:

„Today everything depends on the scale of the fire. If there is, as our president says, Srebrenica, we will probably have to defend ourselves,“ he said.
He noted that the armed formations of the self-proclaimed republics of Donbass „are already sufficiently battle-hardened and capable of holding off an attack.“
„But everything depends on the other side,“ Kozak added.
In the same speech, he warned that if Kiev unleashes hostilities in Donbass, this will be the beginning of the end of Ukraine.

Kiev erarbeitet Angriffsplan auf die Krim bis Ende Juni

Präsidentielles Dekret vom 24.03.’21:

About the Decision of the Ukrainian National Security and Defense Council of March 11, 2021 „On the Strategy for the Deocupation and Reintegration of the Temporarily Occupied Territory of the Autonomous Republic of Crimea and Sevastopol City“.

In Übereinstimmung mit den Bestimmungen des Artikels 4 des Gesetzes der Ukraine „Über den Rat für Nationale Sicherheit und Verteidigung der Ukraine“ hat der Rat für Nationale Sicherheit und Verteidigung der Ukraine nach Prüfung des Entwurfs der Strategie der De-Okkupation und Reintegration der vorübergehend besetzten Gebiete der Autonomen Republik Krim und der Stadt Sewastopol beschlossen:
1. Den Entwurf der Strategie der De-Okkupation und Reintegration der vorübergehend besetzten Gebiete der Autonomen Republik Krim und der Stadt Sewastopol zu empfehlen.
2. Den Präsidenten der Ukraine aufzufordern, die Strategie der De-Okkupation und Reintegration der vorübergehend besetzten Gebiete der Autonomen Republik Krim und der Stadt Sewastopol zu genehmigen.
3. Das Ministerkabinett der Ukraine erarbeitet und genehmigt innerhalb von drei Monaten einen Maßnahmenplan zur Umsetzung der Strategie der De-Okkupation und Reintegration der vorübergehend besetzten Gebiete der Autonomen Republik Krim und Sewastopol.
Sekretär des Ukrainischen Nationalen Sicherheits- und Verteidigungsrates O.Danilov

Die strategische und taktische Lage in der Darstellung eines russischen Militärkorrespondenten: Dmitry Livkovkin, TASS, 6. April:

The North Atlantic Alliance has practically completed its conceptual strategy to contain Russia on the distant approaches to Brussels, called „4 to 30“. Its essence lies in the creation of a permanent arc of tension around the buffer zone between „progressively free“ Europe and „totalitarian and gloomy“ Russia … According to the concept formulated earlier, within the framework of NATO, already in 2022, the principle of „four thirty“ should work in Eastern Europe: 30 mechanized battalions, 30 air squadrons and 30 ships capable of preparing for deployment in 30 days. The terms of readiness of carrier aircraft for the use of nuclear weapons will also be reduced from 10 days to 24 hours. This force should restrain, and if something happens „force to peace“ Moscow. Apparently, such „determination“ gives Kiev confidence that, having started hostilities in Donbass, it will be able to solve the problem, and after losing, it will retreat without losing face. …

(T)he representative of Kiev in the Trilateral Contact Group on Donbass, Aleksey Arestovich, explicitly states that the country, together with NATO, is preparing for a war with Russia in the Black Sea region. According to him, it is this scenario that will be tested at the Defender Europe 2021, the largest NATO exercise in recent decades, which will be held in May-June. Under the leadership of the US Army, 28,000 servicemen from 27 countries will take part in them. „Defender of Europe“ will include „near-simultaneous operations at more than 30 training sites“ in a dozen countries, the US command said on the exercise … Over the past week alone, 50 aircraft of foreign states were discovered and escorted, which were conducting reconnaissance along the borders of Russia. Over the past month, several stages of the large-scale exercises of the North Atlantic bloc „Sea Shield – 2021“ took place in the Black Sea, in which more than 2.5 thousand military personnel, 18 ships and support vessels from Bulgaria, Greece, Spain, the Netherlands, Poland, Romania took part , USA, Turkey with the involvement of NATO naval command. Moreover, the latter sent its permanent naval group SNMG-2 (Standing NATO Maritime Group) to the area …

At the Kapu Midia training ground (Constanta County, Romania), three mobile squadrons of the Romanian Navy’s missile forces and the Polish Navy’s coastal missile battery allegedly repulsed a mock enemy attack. For this, the Poles used the Kongsberg mobile missile system. Prior to that, NATO exercises Poseidon-2021 were held in the Black Sea, in which American missile cruisers of the Ticonderoga-Monterey class and the Thomas Hadner missile destroyer took part. Both ships represent a serious force, as they carry both strike weapons such as Tomahawk missiles with a range of more than 2,000 km, and Aegis anti-missile defense systems.

Speaking of the upcoming Defender Europe 2021 maneuvers, US Army Europe and Africa Commander Christopher Cavoli emphasizes that they are planned for several months and should demonstrate the ability of the United States and its allies to respond to international threats.
„The exercises will provide us with an excellent opportunity to hone our capabilities together with our allies and partners in the strategically important Balkan and Black Sea regions, so that we are collectively ready to respond to any crisis that may arise,“ the American military leader added.

The exercise will take place in several phases: Swift Response kicks off in early May. During this stage, airborne operations will be carried out in Estonia, Bulgaria and Romania with the participation of more than 7 thousand troops from 11 countries.
„Immediate Response“ will run from mid-May to early June. During the maneuvers, more than 5,000 servicemen from eight states at 31 training grounds in ten countries will conduct live firing and joint operations for the logistics of the front on land.

On the Russian side, on the border with Ukraine, there are formations of the Southern Military District. The latter protects the Crimea, has 50 battalion tactical groups, 50 squadrons of operational-tactical, assault and army aviation and 50 warships. Also 50 divisions of missile systems, including operational-tactical type Iskander-M, anti-ship coastal complexes Bal and Bastion, multiple launch rocket systems, high-power cannons and mortars Pion and Malka.

In addition, there are also 50 carriers of high-precision weapons „Caliber“, the same number of air defense systems of the S-400 „Triumph“ type and mobile tactical groups of electronic warfare capable of blocking the operation of unmanned aerial vehicles. In addition, the region has deployed fifty batteries of mobile anti-tank complexes „Chrysanthemum“ with supersonic 120-mm missiles „Attack“, 50 groups of tactical airborne assault forces, snipers and special forces units.
Each of the formations is capable of acting both autonomously and in a single information space; provide interspecific and intergeneric interaction coordinated by mobile command posts with automated control systems.
It seems to me that all this makes it possible to extinguish any military activity in the zone of possible conflict within two days. Including the use of US and NATO forces in the region. …

In addition to this, we can cite the statistics of the Russian General Staff. Thus, more than 32 thousand servicemen, more than 600 tanks and armored personnel carriers, over 160 artillery systems, about 100 combat aircraft, almost 60 helicopters, 16 coastal complexes, 34 warships and six submarines are deployed in Crimea today. The transfer of some of them could be seen in a recent video on the Internet. (…)

And here is the paradox. The head of the alliance, Jens Stoltenberg, has repeatedly said that „there is no direct threat from Russia in the form of a military attack. But I see Russia asserting itself. It is using its military power against its neighbors Georgia and Ukraine,“ Stoltenberg added.

Ich verlinke einen weiteren Artikel eines Militärjournalisten, der m.E. hinreichend demonstriert, daß und wie die RF aktuell versucht, die NATO mit der Bereitstellung überwältigender Firepower für den an lokale Gegebenheiten angepaßten konventionellen Krieg von militärischen Übergriffen abzuschrecken: Russian Gunboats Head To The Black Sea To Join Military Buildup Near Ukraine

Zum Thema gehören auch die aktuellen militärischen Belästigungen der Mannschaften, die mit der Konstruktion von North Stream 2 befaßt sind, davon berichtete John Helmer ausführlich.

Fazit?

Die NATO-Drohungen sind weitgehend ein offener Bluff, aber dieser Befund deckt nicht ukrainische Optionen für Angriffe und Massaker, die eine russische Intervention provozieren müßten. In einem solchen Szenario würden die russischen Streitkräfte ihre Übermacht auf dem Gefechtsfeld in einem der Provokation angemessenen Umfang demonstrieren, um weitere Eskalationen mit hinreichender Sicherheit zu unterbinden.

Eben dies könnte und wollte die NATO politisch verwerten. Der deutsch-französisch-italienische Widerstand gegen einen NATO-Beitritt der Ukraine würde beiseite gefegt, die Vertreter des „rheinischen Flügels“ der CDU würden zugunsten der Atlantiker abschließend aus ihren Positionen verdrängt, die NATO-Agenten aller künftigen Regierungsparteien (absehbar schwarz-grün-rot) würden in Anlehnung an die Verhältnisse in den USA und im UK die Schaltstellen der Macht auf Dauer besetzen.

Diese „Entscheidungsschlacht“ der NATO halte ich für nahezu unvermeidlich. Die russische Führung offenbar auch.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

10 Antworten zu Knappe Bemerkungen zum avisierten Ukrainekrieg im Frühsommer

  1. tgarner9 schreibt:

    NATO / BBC / DGAP bereiten den Boden für eine False-Flag-Operation in der Ukraine:

    Gefällt mir

  2. tgarner9 schreibt:

    DGAP ruft zur Fortsetzung des Kaukasuskrieges auf und regt eine False-Flag-Operation gegen die türkisch-russischen Beziehungen an:

    „Als ehemaliges Imperium besteht für Russland ein großer Unterschied zwischen der Peripherie und dem Grenzland. Während erstere von eher geringem Interesse ist (so etwa Turkmenistan und Kamtschatka), sind die Staaten in Grenzgebieten – also jene Länder, die zwischen dem imperialen Kern und dem Herzland historischer Rivalen liegen – von besonders großer Bedeutung. So wurde die Ukraine jahrhundertelang von Moskau als Grenzland und nicht als einfache Peripherie betrachtet. Der Südkaukasus hingegen könnte sich zu einem für die Region sehr bedeutsamen Grenzgebiet entwickeln, sollte Russland die armenisch-aserbaidschanische Rivalität nur durch die Linse eines russisch-türkischen Wettstreits sehen.

    Ein Verständnis des postsowjetischen Raumes als Flickenteppich konkurrierender „Quasi-Grenzgebiete“ könnte unsere Sicht auf dieses riesige Territorium und die dortigen politischen Entwicklungen enorm bereichern.“

    https://internationalepolitik.de/de/wenn-alte-reiche-kollidieren

    Gefällt mir

  3. tgarner9 schreibt:

    Esistentielle Drohungen der NATO, USA, UK gegen die mitteleuropäischen Nationen.

    Nahezu „handgreiflich“ wird sie in diesem Vorgang:
    https://www.tagesschau.de/ausland/europa/ukraine-merkel-biden-101.html
    Er steht in vollem Gegensatz zum Politikstil der Kanzlerin, zu den Interessen der deutschen Nation und den Verfahren, die beispw. noch in der Navalny-Affäre zum Einsatz kamen. Der „Einsatz“, den die Angreifer mobilisieren, ist nicht nur militärisch, auch ökonomisch. Ohne russische Kohlenwasserstofflieferungen wird es dunkel in Mitteleuropa bin hin nach Frankreich, die EU würde ökonomisch auf ein Jahrzehnt schwer zurück geworfen.

    Gleichwohl wird der zelebrierte Gehorsam schwerlich verhindern, daß die NATO einen Waffengang anzetteln wird, darauf setzend, daß die russische Führung weiß, daß es einstweilen mehr um Berlin, als um Moskau gehen wird, nämlich um die Erzwingung eines dauerhaften Alignements der kommenden deutschen Regierung. Was im „Domino-Effekt“ auch allen französischen Träumen von europäischer Selbständigkeit ein Ende setzt.

    (Andeutungen in diese Richtung, die ich letzte Woche auf TP postete, wurden ohne Begründung ausradiert. Zum Schutz dieses Blogs werde ich zum Thema nichts weiter sagen.)

    Gefällt mir

  4. Berengar schreibt:

    „Ukraine droht – entweder Nato-Mitgliedschaft oder atomare Aufrüstung“

    (https://www.welt.de/politik/ausland/article230395181/Ukraine-droht-entweder-Nato-Mitgliedschaft-oder-atomare-Aufruestung.html)

    Ist selbstredend offensiver Käse, nicht wahr? Schwer vorstellbar, daß die Ukraine sich eine Clubmitgliedschaft mithilfe einer atomaren Bewaffnungsoption gegen den Westen erpresst. Wie solche Geschichten zu enden pflegen, ist bekannt. Woraus man messerscharf schließen kann, dass diese Option von Washington aus gegen Moskau und infolgedessen mittelbar gegen Berlin und Paris auf den Tisch gelegt worden ist: Entweder ihr akzeptiert eine NATO-Mitgliedschaft von Kiew, oder wir pflanzen euch einen nukelaren Joker in den Vorgarten.

    Gefällt mir

  5. tgarner9 schreibt:

    Manfred Weber (EVP-Vorsitzender) kündigt praktisch offen eine False-Flag- oder Söldnerattacke in Ukraine, Straße von Kersch oder Schwarzem Meer an und adressiert sie ans Kanzleramt.
    https://www.euractiv.de/section/europakompakt/news/evp-fraktionschef-fordert-im-ukraine-konflikt-unmissverstaendliche-botschaft-an-moskau/

    Gefällt mir

  6. tgarner9 schreibt:

    Frau Merkel hatte heute den „Mut“, gegenüber der parlamentarischen Versammlung des Europarates halbwegs Klartext zur atlantischen Erpressung zu reden … auf ihre Weise.

    Sie könne nicht erkennen, daß das Gas aus NS I „schlechter“ sei, als dasjenige, das über die Ukraine oder die Türkei (!) in die EU fließe, und das Gas aus NS II werde offenbar kein „schlechteres“ Gas sein, als das NS I – Gas. Woran man „sehe“, daß es sich bei der innereuropäischen Auseinandersetzung um NS II um einen breit angelegten „Kampf in (!!) der EU“ handele, der um die Frage geführt werde, in welchem Umfang „überhaupt“ mit Russland Handel getrieben werden solle.
    „Deutschland“ habe in dieser Frage entschieden und halte daran fest.
    https://vodmanager.coe.int/coe/webcast/coe/2021-04-20-1/lang/15

    Indirekt bestätigte Merkel auch einen Teil meiner abschließenden Bemerkungen zur Navalny-Affäre:

    Warum wurde die Navalny-Affäre plastiniert?


    Denn die Frage des polnische Abgeordneten verwandte die Titel „Navalny“, „Ukraine“ und NS II im selben Atemzug und Merkel antwortete mit einem fulminanten Lippenbekenntnis zu „Navalny“, das die gefühlte Hälfte ihrer Antwort beanspruchte.
    Darin kommt die Militarisierung zum Ausdruck, von der ich sprach, weil Merkel sich alle Mühe gab, sie zu meiden. „Navalny“ bekommt da absolut denselben Stellenwert, wie zur Zeit des WK III das Bekenntnis zur NATO, zum „Kampf um die Freiheit Europas“ bzw. gegen „Kommunismus und Tyrannei“. Ohne es geht gar nichts mehr, aber mit ihm versucht „man“ halt, so viel „möglich“ zu machen bzw. zu halten, wie die Herren meinen erlauben zu müssen. Die „Deutsche Einheit“ war ehemals z.B. solch ein Titel, der de facto gegen die Option in Anschlag gebracht wurde, das deutsche Territorium in einem Krieg gegen die SU zu opfern. „Dann müßt ihr das deutsche Territorium aufgeben, bevor der erste Schuß fällt!“, war die sanfte „Erinnerung“.

    Ich zweifle, das jemand anders, als Merkel sich so aufstellen wollte. Sie hat fertig, für sie und ihre engere Gefolgschaft geht es um nichts mehr. Also zeigt sie sich ein letztes Mal „ihren Prinzipien treu“, wohl wissend, daß ihr Nachfolger nicht verweigern (zu können glauben) wird, „ohne Gepäck“ auf den NATO-Kriegszug aufzuspringen, in der Überzeugung, daß ihm immerhin noch Zahnbürste; Nachthemd und ein Bettchen, sprich die notwendigsten Accessoires des Machterhaltes zugestanden werden.

    Gefällt mir

  7. Berengar schreibt:

    „Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer hat in Paris die Nutzung der umstrittenen Gas-Pipeline Nord Stream 2 angezweifelt. Es stelle sich die Frage, ob Nord Stream 2 künftig genutzt werde, „ob Gas durchgeleitet wird, wie viel Gas durchgeleitet wird“, sagte die CDU-Politikerin bei einer Debatte der Denkfabrik Ifri und der Konrad-Adenauer-Stiftung. An der Frage würden ihres Wissens nach derzeit gerade Juristen arbeiten. Sie sehe hingegen wenig Spielraum, das fast fertiggestellte Vorhaben zu stoppen.“

    (https://www.n-tv.de/politik/AKK-hinterfragt-Nutzung-von-Nord-Stream-2-article22502166.html)

    Die Hausjuristen im Bendlerblock (oder sitzen die noch auf der Hardthöhe?) „prüfen“ also noch. Wozu, ist mir offengestanden nicht ganz erschließlich:

    AKK ist die Ersatz-Schavan und eine notorische Merkel-Vertraute. Will sie nun die juristischen Grünkreuz-Granaten selbst herstellen, um sie bei Bedarf vorbeugend zu entsorgen, oder ihrem Nachfolger (oder noch aparter: der geschäftsführenden Regierungsphase nach der Wahl, aber vor der neue Regierung) ins Nest legen, damit der oder sie gleich zu Beginn der neuen Legislatur verfeuern und das Projekt torpedieren kann?

    Oder wollte sie am End nur mitteilen, dass sich aller juristischen Haarspalterei zum Trotz an der Fertigstellung nichts mehr ändern ließe und daher jede Mühe unterhalb kinetisch wirksamer Sabotage vergeblich ist?

    Gefällt mir

    • tgarner9 schreibt:

      Hallo Berengar,
      mir scheint, es ist mal nötig, daß ich militärpolitischen Klartext rede.

      In meiner auf TP gelöschten Kommentarserie hatte ich darauf abgehoben, daß Merkels unterdessen mehrfach ergangene öffentliche Aufforderungen an Putin, Truppen vom eigenen Territorium zurück zu ziehen, denen auf NATO-Seite ein sehr nennenswerter Aufmarsch gegenüber steht, weder ihrem Politikstil noch ihrer militärpolitischen Position entspricht und also erpresst worden sind. Ihr Auftritt vor dem EP hat das bekräftigt: „Nicht aufhören, miteinander zu reden“, geht anders, als ultimative Forderungen zu stellen.

      Doch die Kehrseite der Angelegenheit besteht darin, daß die immense Bereitstellung und Konzentration von Feuerkraft auf russischer Seite eine Entscheidung reflektiert, hinter die der Kreml praktisch nicht mehr zurück kann ohne das Militär gegen sich aufzubringen. Die kommende Provokation wird in diesem Sinne vermutlich auf eine Weise beantwortet werden müssen, die in Syrien in den ersten zwei russischen Kriegsjahren mehrfach demonstriert wurde: „Shock And Awe“ auf russisch. Am Ort des gewählten Gegenschlages wird es aussehen, als sei eine nukleare Druckwelle drüber gegangen.

      Die US-Navy hat dies bewogen, ihre auf dem Weg ins Schwarzmeer befindlichen Schiffe auf Gegenkurs zu schicken, worauf die britische Navy erst recht zwei Schiffe entsandt hat. Pepe Escobar hat berichtet, auf Brüsseler Fluren werde hinter vorgehaltener Hand getobt, in der britischen Militäraristokratie herrsche ein Korpsgeist, der davon ausgehe, im UK werde im Falle einer nuklearen Verwüstung Kontinentaleuropas ein historischer Frühling ausbrechen. Die militärische und ökonomische Erpressung der EU durch die NATO reißt Bruchlinien auf, von denen niemand zu sagen weiß, wie sie zu kitten sein könnten. Das gilt selbstredend auch für die USA.

      Das ist pi mal Daumen die vielzitierte Lage des „Franz-Ferdinand-Momentes“ 1914, nur daß es diesmal voraussetzungsgemäß nicht um einen „Weltkrieg“ geht, weil dieser seit über 20 Jahren stattfindet.
      Die „Erwachsenen“ in den Planungsstäben des Pentagon dürften im Auge behalten, daß es in ihrem militärpolitischen Sinne völlig daneben ginge, dem russischen Militär ein Siegesmoment ohne kompensierende Niederlage zu erlauben. Denk an Armenien, wo sich die NATO in Zusammenarbeit mit der Türkei sehr genau an diese Marschroute gehalten hat. Aber just das ist das Konundrum für die europäischen Atlantiker und die NATO als dem eigenständigen Akteur, der sie geworden ist. Es schreibt die Konfliktlage fort, die ein maßgeblicher Teil ihrer Führungskräfte offenkundig nicht mehr aushalten und im Gefolge der deutschen Wahlen nachhaltig geändert haben wollen.

      Gefällt mir

      • Berengar schreibt:

        Danke für den „Weisel“, Tom.

        Ich will in diesem Zusammenhang berichten, dass ich heute morgen Seltsames hörte und sah: Wenn nämlich im Radio nix Gescheites läuft zu morgendlicher Stund, schalte ich gelegentlich zur Hintergrundbeschallung (und wegen des Wetterberichts) das Morgenmagazin ein. Ebendort sah ich heute einen Korrespondenten aus Russland ausgiebig darüber berichten, wie Putin seinen Landsleuten ins Gewissen redete, sich nur ja bald impfen zu lassen, da ansonsten unabsehbarer Schaden an individuellen Leibern wie am gesamten Staatskörper drohe. – Eine senkrechte Ansage, wie ich meine.

        Unvermittelt – und das ist der Punkt – kam der Mann dann auf die „Lage“ an der ukrainischen Grenze zu sprechen auf eine Weise, die einem einigermaßen neutralen Beobachter vorkommen musste wie ein Rätsel: Ja wieso macht denn „der Russ“ jetzt schon wieder was und so ganz ohne Not, ha?

        Aber genau dieses Moment gab mir zu denken. Kann es sein, dass einer der Staatsfunker im Rahmen seiner Möglichkeiten und eingedenk des Restes an Berufsethos in ihm sagen wollte, was faktisch Unsagbar ist, nämlich: Dass nur einer, der schon völlig verhaustiert ist, wirklich glauben kann, dass „der Russ“ da ohne Not „was macht“?

        Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.