Impfpolitik: RKI folgt einem militärmedizinischen Maßstab

Der Artikel Bundestagsgutachten: Hohe Hürden für Corona-Impfpflicht ist belanglos; wann in der laufenden Kriegsphase (seit 2011) hätten sich Regierung und Parlament um solche Gutachten oder Urteile des Verfassungsgerichtes geschert?
Aber eine „Redaktionelle Nachbemerkung“ hat es in sich:

Redaktioneller Hinweis: In einer früheren Version des Textes wurden Impfdurchbrüche als Infektionen trotz Impfung beschrieben. Das Robert-Koch-Institut definiert Impfdurchbrüche als „eine PCR-bestätigte Sars-CoV-2 Infektion mit Symptomatik“. Die Textstelle wurde entsprechend überarbeitet.

Diese Definition eliminiert den epidemiologischen Belang aus der Beurteilung des Impferfolges. Übrig bleibt ein Kriterium, das in der Militärmedizin gilt: Führt eine Behandlung zur Fronttauglichkeit des Patienten, oder nicht?

Ich will jetzt keine Spekulationen niederschreiben, wie und mit welchen Motiven das zustande gekommen sein mag. Ende der Durchsage.

Dieser Beitrag wurde unter Covid-19 veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.