American exceptionalism

Frage:
„Drehen wir es mal um: Ist wahrscheinlich oder auch nur denkbar, dass die Anschläge ohne Wissen und Wollen der USA geschehen sind?“
Gegenfrage:
„Wer ist / sind denn „die USA“ in Deiner Argumentation?“
Antwort:
„Die USA, das sind die exekutiven und militärischen Strukturen, die Finanz- und Industrieoligarchie und das MICIMATT-System, die imperialistische Oligarchie der USA.“

MICIMATT ist erklärungsbedürftig, mußte ich erst nachsehen und zitiere:
„Mittlerweile hat sich “Military Industrial Complex” (MIC) zu einem monströsen “Military-Industrial-Congressional-Intelligence-Media-Academia-Think-Tank” ausgewachsen: welcome to MICIMATT.“ (Mathias Broeckers, geprägt wurde das Acronym von Ray McGovern).

Also, Aquadraht:
Die Zusammenfassung? Charakterisierung? „Imperialistische Oligarchie“ ist Deine Deutung (spielt keine Rolle ob Du sie erfunden hast, oder jemand anderes) und deshalb erlaube ich mir, an ihr anzusetzen.

Ist sie denn kongenial? Möglicherweise, aber dann ist ihr Bestimmungshorizont zu beachten.
Da wird ein Aggregat benannt, von dem unbestimmt ausgesagt sein soll, es sei mehr als das, ein ensemble, eine Gesamtheit, der vereint eine oder mehrere Attribute zukommen können oder gar müßten, also ist Dein Attribut „imperialistisch“ eine zulässige Verwendung des Aggregats, das MICIMATT einschließt.

Aber im Original ist der unterstellte Zusammenhang des Aggregates rein negativ gefasst, als Verstoß, gegen die amerikanische Verfassung nämlich; Broeckers betont das mit der Erinnerung an Eisenhowers Warnung vor dem „MIC“, der dies Trumm überhaupt erst semantisch ausgehoben hat.
Bei Bedarf und Neigung dürfen die Rezipienten den Verstoß gern auf die „amerikanischen Werte“, oder gar einen american core“ ausdehnen.

Darf ich Dich jetzt an das Paradox, an die Ironie gemahnen, daß Du ein Trumm, das US-Bürger aller Lager und Herkunft als „unamerikanisch“ auffassen und auffassen sollen, der von jedem auf diese oder die gegensätzliche Weise pönalisiert wird, zum integralen Bestandteil dessen erklärst, was neben „exekutiven und militärischen Strukturen“ sowie dessen, was umgangssprachlich einfach „die Wirtschaft“ heißt (Finanz- und Industrieoligarchie), die Identität „USA“ beschreiben, charakterisieren soll?

Damit will ich die Relevanz der Bestandteile im Aggregat keineswegs bestreiten, sondern erstmal nur gesagt haben, daß ein gewisses Minimum an Staats- und Kapitalismustheorie bzw. -begriff wohl nötig ist, um irgend einen positiven Zusammenhang zwischen ihnen aufzuweisen. Bist Du dazu bereit?

Für den Fall, daß dies hier abbricht, will ich mit einer schweinisch gemeinen Frage schließen, die ich im Raum stehen lassen mag:
Hey, ist „american exceptionalism“ eigentlich „amerikanisch“, oder doch eher „unamerikanisch“?

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..