Pan-African origins of homo sapiens

Zeit, das ich diesen Bestandteil meiner hier ausgeplauderten Überlegungen dokumentiere.

Der Gipshaxn oder „catch“ an der dankenswert kurzen Darstellung:
Einerseits besteht Shara nachdrücklich auf der Klassifikation „sapiens“, die andere nach wie vor strittig stellen, und zwar u.a. wegen der „archaischen“ Schädelform in Verbindung mit „archaischen“ Merkmalen des Neurocraniums, die Shara andererseits selbst hervorhebt, mit der Anmerkung, da müsse man einen „weiteren Evolutionsschritt“ in der Hirnentwicklung annehmen, der modernere Formen „befähigt“ habe, „bessere“ Werkzeuge, als … die Neander herzustellen.

Das ist grotesk! Natürlich in erster Linie im Hinblick auf die völlige Verkennung von „Intelligenz“ und was dies Trumm mit Herstellungsverfahren, die wir kennen, weil sie von modernen Handwerkern mühsam nachvollzogen worden ist, zu tun haben soll. Umgekehrt gibt es Beispiele „komplexer“ und hoch symmetrischer Werkzeuge aus der Hand selbst von erectus und heidelbergensis. Ist halt nicht Sharas Feld. Aber ich weiß aus Berichten von Teilnehmern an den Ausgrsignatorischen Artefaktebungen von Jebel Irhoud, daß es deutliche, wenngleich nicht schlüssige Hinweise darauf gibt, daß der Ort als Fleischlager für relativ nahe gelegene Steinwerkstätten gedient haben könnte. Wäre es so, dann wäre es meines Wissens das bislang früheste Beispiel für ausgedehnt organisierte Arbeitsteilung, also für tribale Sozialität im Unterschied zum regionalen Zusammenwirken familiärer Gruppen. Spuren tribaler Sozialität fand man an später datierten Ausgrabungsorten in Gestalt von Farbstoffherstellung und -Verwendung, sowie signatorischen Artefakten, z.b. Schmuck aus verschiedenen Muschelarten, von denen man mit gutem Grund annimmt, daß sie soziale Gliederung oberhalb der Ebene von Familienverbanden anzeigen. Sowas darf dann auch ein bürgerlicher Hornochs als „Kulturartefakte“ anerkennen, im Unterschied zu Verfahren der Werkzeugherstellung und Tradierung derselben, die er zumindest prioritär der Abteilung „Technologie“ zuzurechnen genötigt wird.

Die Schule der Nationen erscheint unbreakable. Die Umkehrung der „Linie“ Hirnentwicklung => Kulturentwicklung wollen die Hornochsen partout nicht auf die Reihe kriegen, obwohl sie sie bei ihren Haustierzüchtungen beobachten können. Ein weiterer Grund: Diese Umkehrung enthält einen unbeliebten Bestandteil: Damenwahl. Aka Matrilokalität …

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..