Archiv 2019: Fortschritte der Verselbständigung der US-Auslandstruppen unter Trump, Thema Irankrieg

(Eine Serie aus dem „Journal“, Vorgänge im Anschluss an die False-Flag-Tankerattacken des US-Centcom im Golf von Oman, zugespitzt durch die Entsendung einer RQ-4 Global Hawk in den iranischen Luftraum, die am 19.6. von den Revolutionsgarden abgeschossen wurde. Zum Hintergrund empfehle ich Was war der „Iran-Deal?“ Ein Fragment.)

Medienkampagne: USA führen angeblich breit angelegten „Cyberkrieg“ gegen Iran

Die Kampagne scheint am 21. Juni von CrowdStrike begonnen worden zu sein.

„Really, we’re seeing increased cyber activity that seems to be focused on the West,“said Adam Meyers, vice president of Intelligence at CrowdStrike.
„In early June, mid-June is when it really started to kick off,“ he told POLITICO. (…) The chronology matches the steady ratcheting of tensions between the United States and Iran

„Politico“  implizierte in seinem gestrigen Artikel auch FireEye in die Kampagne, doch dort bestätigte man offenkundig nur eine allgemeine Zunahme von Angriffen auf die Sicherheitssysteme der Firma. CrowdStrike ist durch eine Reihe aufgeflogener Manipulationen im Rahmen der „Russiagate“-Kampagne der US-Demokraten, des FBI und anderer Feinde des US-Präsidenten bei einem Teil des Publikums diskreditiert. Wie immer in solchen Fällen, schuf sich Politico ein Schlupfloch mit einem halben Dementi am Ende des Artikels:

The so-calledspearphishing attacks might just be about intelligence gathering, Read (FireEye) said. „It’s not surprising that Iran would want to know what the U.S. decision-making would look like right now,“ he said. „They want to be across the table from what we’re planning.“

Dieser Teil der Kampagne scheint, GIZMODO zufolge, seinen Ausgang beim Wall Street Journal genommen zu haben.

Unzweideutig offensiven und militärischen Charakter hätten hingegen die elektronischen Angriffe auf iranische Ziele, von denen seit gestern berichtet wird: US-Iran: Donald Trump launches cyber attack on military computer systems; The US targets the weapons systems of Iran’s Islamic Revolutionary Guard Corps. Nach US-Medienberichten sollen sie bereits am Donnerstag, zur Zeit des Abschusses einer US-Drohne über iranischen Hoheitsgewässern und im iranischen Flugsicherungsgebiet [^1], oder kurz danach begonnen worden sein.

The attacks against the Islamic Revolutionary Guard Corps were reported first by Yahoo News and The Washington Post on Saturday and later confirmed by the Associated Press. Both organisations cited anonymous sources. One US official told The National they could not confirm the cyber attack took place.

„The National“ nimmt die Angriffe dennoch zum „Fact“ und betont:

(The attacks mark) the first known offensive operation by the United States against Iran since US President Donald Trump withdrew from a nuclear deal in May 2018 … The reported action by the US Cyber Command was a demonstration of the US’s more offensive cyber capabilities under the Trump Administration.

Zeitgleich nahm die US-„Homeland Security“ den Ball von CrowdStrike / Wall Street Journal auf:

On Saturday, Christopher Krebs, director of the Department of Homeland Security’s Cybersecurity and Infrastructure Security Agency, issued a warning about Iranian attacks on American industries and government agencies, saying „malicious cyberactivity“ was on the rise.

Folgt man den „Gulf News„,  wären die amerikanischen Angriffe keine „Reaktion“ auf den iranischen Abschuss der vom US-CentCom zum Abschuss vorgesehenen, sündteuren Aufklärungs- und Angriffsdrohne, sondern eine Erweiterung der False-Flag-Attacken auf den kommerziellen Schiffsverkehr im Golf von Oman.
Hält man sich an C-Net, stammt die Behauptung, der US-Präsident habe die Aufnahme von Kampfhandlungen gegen das iranische Militär „gebilligt“ aus der Washington Post (die ich nicht lesen kann), die betont, einige Kontrollsysteme iranischer Raketenabschussanlagen seien durch die Angriffe mindestens vorübergehend unbrauchbar gemacht worden („taken down“).
Die BBC betonte vor einer Stunde:

Trump hasn’t commented on the cyber-attack reports. On Friday he said he had pulled out of launching conventional strikes on Iran because he had been told that 150 Iranians would be killed.
On Saturday he said he was open to talks with the Iranians.
„If Iran wants to become a prosperous nation… it’s OK with me,“ Mr Trump said. „But they’re never going to do it if they think in five or six years they’re going to have nuclear weapons.“
„Let’s make Iran great again,“ he added, echoing his campaign slogan from the 2016 presidential election.

Weitere kürzliche Aus- und Ansagen des US-Präsidenten gedenke ich in einem eigenen Eintrag vorzustellen und zu besprechen.

Ein gänzlich anderes Bild zeichnet die NYT:

WASHINGTON — United States Cyber Command on Thursday conducted online attacks against an Iranian intelligence group that American officials believe helped plan the attacks against oil tankers in recent weeks, according to people briefed on the operation.

The intrusion occurred the same day President Trump called off a strike on Iranian targets like radar and missile batteries. But the online operation was allowed to go forward because it was intended to be below the threshold of armed conflict — using the same shadow tactics that Iran has deployed.

The online attacks, which had been planned for several weeks, were ultimately meant to be a direct response to both the tanker attacks this month and the downing of an American drone this week, according to the people briefed on the operations.

Multiple computer systems were targeted, according to people briefed on the operations, including those believed to have been used by an Iranian intelligence group that helped plan the tanker attacks.

… und fügt an:

An additional breach, according to one person briefed on the operations, targeted other computer systems that control Iranian missile launches.
Determining the effectiveness of a cyberattack on the missile launch system is particularly difficult. Its effectiveness could be judged only if Iran tried to fire a missile and the launch failed.

Ich fasse zusammen

Dazu muß ich euch zumuten, zunächst einen langen Artikel der NYT vom Juni 2012 sorgfältig zu lesen. Ich zitiere einen Ausschnitt mit meinen Hervorhebungen:

The impetus for Olympic Games (Codename fortgesetzter elektronischer Kriegführung gegen ökonomische und militärische Anlagen und Institute des Iran, TG) dates from 2006, when President George W. Bush saw few good options in dealing with Iran. At the time, America’s European allies were divided about the cost that imposing sanctions on Iran would have on their own economies. Having falsely accused Saddam Hussein of reconstituting his nuclear program in Iraq, Mr. Bush had little credibility (…)

Hawks in the Bush administration like Vice President Dick Cheney urged Mr. Bush to
consider a military strike against the Iranian nuclear facilities before they could produce fuel suitable for a weapon. Several times, the administration reviewed military options and concluded that they would only further inflame a region already at war, and would have uncertain results.
For years the C.I.A. had introduced faulty parts and designs into Iran’s systems — even
tinkering with imported power supplies so that they would blow up — but the sabotage had had relatively little effect (…) General James E. Cartwright, who had established a small cyberoperation inside the United States Strategic Command, which is responsible for many of America’s nuclear forces, joined intelligence officials in presenting a radical new idea to Mr. Bush and his national security team

Gegenwärtig kommandiert General John E. Hyten USSTRATCOM.
Er wurde im Jahr 2013 gegen den Willen Obamas in die Leitung der Fourteenth Air Force berufen. Sie hat das Oberkommando über das Air Force Space Command, d.h. über alle wesentlichen Komponenten strategischer (nuklearer) Kriegführung der USA außerhalb der Navy: Frühwarnsystem und landgestützte ballistische Raketen. Dazu über die militärischen Satelliten der USA, also einen Teil der „Hardware“ amerikanischer Aufklärung und elektronischer Kriegführung.
Obamas Kandidatin, Susan Helms, wurde auf Initiative einer Alliierten „Killary“ We-came-We-saw-He died Clinton, Claire McCaskill, mittels einer durchsichtigen Intrige aus Hytens Weg geräumt.

Hyten wird in der Washingtoner Gerüchteküche als Kandidat für die Nachfolge General Josef Dunfords in der Position des Chairman of the Joint Chiefs of Staff gehandelt. Der CJCS ist kein Kommandeur, sondern oberster militärischer Berater des Präsidenten. Ich unterstelle mal, meine wenigen Leser werden wissen, daß General Dunford diese Rolle in der Amtszeit Trumps noch nie wahr genommen hat und von General Mattis in dessen Amtszeit als Verteidigungsminister merklich und öffentlich ins Abseits befördert worden ist. Kennen sie meinen alten Blog, wissen sie auch warum: Dunford war maßgeblich verantwortlich für die Sabotage des „Krieges gegen den IS“, den Obama 2013 ausgerufen hatte und die erst mit der Berufung des Obama’schen Gefolgsmannes General Votel in das Kommando von SOCCOM und später CENTCOM teilweise beendet wurde. Dunford war, und ist vermutlich noch, maßgeblicher Protagonist der Intrigen und Insubordinationen aus dem Kreis der US-NATO-Streitkräfte und der Symptome der Verselbständigung dieser Streitkräfte gegenüber dem Pentagon.

Das United States Cyber Command ist seit Mai letzten Jahres nicht mehr USSTRATCOM unterstellt, sondern selbständiger Bestandteil des Unified combatant command. Es wurde damit zur vollgültigen militärischen Offensivkraft aufgewertet und seine Befehlsketten von denen des Geheimdienstes NSA getrennt. Diese Trennung entzog das USCYBERCOM aller Aufsicht des Director of National Intelligence, der dem Präsidenten direkt unterstellt, auskunfts- und rechenschaftspflichtig ist.

Der o.zit NYT-Artikel betont mehrfach, daß die israelischen Regierungen, die IDF und ihre Geheimdienste, eine maßgebliche Initiative im „Cyberkrieg“ gegen den Iran ausübten und entscheidende Bestandteile der Software, sowie der Aufklärungsdaten und -kapazitäten beisteuerten. Es gibt keinen Anlaß anzunehmen, diese enge Zusammenarbeit sei seither nicht fortgesetzt worden, im Gegenteil. Die Ausweitung der Kompetenzen, Mittel, „Baustellen“ und Ziele der elektronischen Aufklärung und Kriegführung sowohl auf Geheimdienstebene, wie auf Seiten der Streitkräfte, läßt eine Arbeitsteilung wünschenswert und notwendig erscheinen, umso mehr, als die amerikanische Cyber-Aktivität im und gegen den Iran seit dem Inkrafttreten des „Iran-Deal“ 2015, welcher der IAEA umfängliche Ermittlungs- und Aufsichtsrechte einräumte, zumindest zeitweise nachgelassen haben und seither zusätzliche Kapazitäten von NSA und USCYCOM Richtung Russland und v.a. China gebunden sein sollten.

Ich sehe die False-Flag-Anschläge im Golf, die Provokation seitens CENTCOM und Navy, die zum Abschuß der amerikanischen Drohne führten und den unmittelbar darauf verkündeten militärischen Cyberkrieg daher in erster Linie als Bestandteile einer vereinten Kampagne an, die wesentlich gegen die Person des US-Präsidenten gerichtet ist, und von Teilstreitkräften Israels und der USA ausgeführt wird.

Weitere Folgerungen sind spekulativ 

Etwa seit 2013, der entscheidenden Wende des Syrienkrieges nach der Absage, die Obama einer Zerschlagung Syriens im Gefolge der Al Ghouta-False Flag (der angebliche Sarin-Angriff „Assads“ auf die Zivilbevölkerung der von Söldnern besetzten südlichen Vororte Damaskus) verläuft die direkte militärische Zusammenarbeit zwischen US-Streitkräften und IDF überwiegend, möglicherweise ausschließlich, über die NATO. Israel ist seit 1989 „Major Non NATO Ally„. Die Kontakte und Institute der Zusammenarbeit sind besonders seit der Amtsübernahme Trumps deutlich ausgebaut worden.

Im Falle einer Ausweitung der Kampfhandlungen gegen den Iran müssen die Beteiligten mit einer Offensive der Hezbollah oder einem Präventivkrieg der IDF gegen den Libanon rechnen, der wirksames Raketenfeuer auf Israel zieht. Im Februar fand eine einwöchige gemeinsame Übung von Truppen der IDF und des US-EUCOM statt, Juniper Falcon, „the largest directorate exercise performed by the IDF in cooperation with the US Military“. Das israelische Kriegsministerium schrieb dazu (meine Hervorhebungen):

The exercise included the participation of 300 US troops and 400 IDF troops from the Air Defense Division, the Operations Directorate, the Navy, logistical units and medical forces, among others. The forces drilled the integration of heavy American aircraft and the operation of mutual teleprocessing instruments.

American weapon systems were not deployed and the forces did not use live fire during the exercise. “In order for the US Forces to be able to assist in missile defense, the missile batteries need to be brought to the deployment sites. If the process doesn’t work out properly because of problems at the airfield or an attack on the convoy, the equipment and forces will be unable to perform their mission,” explained Lt. Col. Kaduri. (…)

There are also American crews deployed in Israel throughout the year regardless of exercises. They train alongside Israeli crews both inside and outside of Israel so that they are prepared for when they are called to assist in missile defense. (…)

The IAF utilizes a wide range of air defense systems. This begs the question: why does the force require the US Forces’ assistance? „We understand that the enemy has more missiles, and want to have several modes of defense. A backup force is appropriate in a situation of this sort,” said Lt. Col. Kaduri.

The importance of US Forces being deployed in Israel is both tactical and strategic. “US Forces in Israel may deter the enemy from operation,” elaborated Brig. Gen. Kochav.

Vor einem Jahr sah sich NATO-Generalsekretär Stoltenberg aus unbekannten Gründen veranlaßt, in einem eigens dazu konzipierten SPON-Artikel zu betonen, was selbstverständlich und jedermann bekannt ist: „Die Sicherheitsgarantie gilt nicht für Israel„. Im „Konfliktfall“, für den Juniper Falcon konzipiert war, und amerikanische Truppen dauerhaft in Israel stationiert sind, stehen allerdings nur US-EUCOM unterstellte NATO-Truppen zur Verfügung, der IDF zu „assistieren“ und eine „backup-force“ zu stellen, die „den Feind abschrecken“ könnte, unter anderem mit einer „integration of heavy American aircraft“ – sprich: Bomberflotte.
Es ist daher fair, anzunehmen, die NATO sei konstitutiver Teil der aktuell im und um den Iran Krieg führenden Allianz.

Die „Gefahren“, die eine Eskalation der Kampfhandlungen gegen den Iran aufgrund der Kräfteverhältnisse am Golf berge, namentlich einen Übergang zum Nuklearkrieg, sind Gemeinplatz. Erst kürzlich sind strategische Bomber an den Golf verlegt worden, die Träger der modernisierten, taktischen Nuklearbomben sein könnten. Gerüchteweise sollen etwa ab September die ersten „Trident“-Raketen mit taktischen Sprengköpfen im Bereich von 0,3 bis 5 Kilotonnen zur Verfügung stehen. Es ist, um es vorsichtig auszudrücken, zweifelhaft, ob ihr Einsatz den Angreifern eine Aussicht auf ein erfolgreiches „Endgame“ verschafft, es sei denn, es gäbe keines, sondern nur den Willen zu einer Entstaatlichung des iranischen Territoriums. Gewisse Kräfte in den USA, der NATO und der IDF könnten dies anders sehen und es auf einen Test anlegen wollen.

:[^1] Mit „Nachweisen“ halte ich mich nicht auf. Entschiedene Zweifel an der Darstellung CENTCOM’s und der Navy sind von „vertrauenswürdiger“ Seite geäußert worden und die Unterstellung, das iranische Militär habe rücksichtslos und absichtlich den Zuspruch, den Teheran nach der „Tanker – Affäre“ namentlich aus Brüssel, Berlin, Paris und Tokyo erhielt, mit einem unprovozierten Angriff zunichte gemacht, ist mir zu absurd, mich damit aufzuhalten.

„Mehrere Cyberangriffe der USA auf den Iran sind nach Angaben der Regierung in Teheran erfolgreich abgewehrt worden. Die USA versuchten es immer wieder, hätten aber keinen Erfolg gehabt, teilte der iranische Telekommunikationsminister Mohammed Jawad Azari Jahromi am Montag auf Twitter mit“
https://next.derstandard.at/story/2000105323269/cyber-angriffe-der-usa-laut-teheran-erfolglos.

Zusammen mit Jahromis Verweis auf „die nationale Firewall“ bestätigt das indirekt die in meinem Eintrag zitierte Version der NYT, es habe einen nichtmilitärischen Angriff auf Ressourcn der Revolutionsgarden gegeben, den Trump als „Antwort“ auf die Tanker-Affäre gebilligt haben mag, oder auch vor der Schwelle zum Oval Office entschieden worden sein mögen.

Irankrieg – „Omani back channel“

In der Reuters-Meldung vom 20.Juni zu einem geplanten US-Luftangriff auf iranische Stellungen,  der in der Aufmarschphase abgebrochen worden sein soll, hieß es:

Iranian sources told Reuters that Trump had warned Tehran via Oman that a U.S. attack was imminent, but had said he was against war and wanted talks.

In einer späteren Ergänzung hieß es:

The State Department denied the Reuters report. “Reports that a message was passed last night to the Iranians via an Omani back channel are completely false. These reports are pure Iranian propaganda,” department spokeswoman Morgan Ortagus said on Twitter.

Auch ein iranischer Regierungssprecher hat die Behauptung Reuters als „komplett falsch“  zurück gewiesen.
Wie kommt so etwas zustande?

Ich habe kürzlich (und oben) einiges zum Kräfteverhältnis am Golf geschrieben und zum Teil dokumentiert. Selbst eine optimal mobilisierte US-Navy riskierte am Golf eine Schmach, wenngleich zu einem exorbitanten Preis für den Gegner, und die Bomberflotten und Raketenwaffen könnten sie allenfalls in den Augen des blutrünstigen Publikums auswetzen, weil kein „Endgame“ zur Verfügung steht. Das ist im Wesentlichen nicht strittig. Donald Trump verriet es erst gestern wieder,  indem er warnte, die Iraner sollten ihn nicht mißverstehen, im Falle eines offenen Krieges werde „der Iran ausradiert“ („completely obliterated“).

Nun war und bleibt die Navy zum kritischen Zeitpunkt nicht zum offenen Krieg am Golf mobilisiert. Ihr werdet mitbekommen haben, daß Trump stattdessen laut über einen Teilabzug nachdenkt. Unter diesen Umständen und den genannten Voraussetzungen ist das Narrativ vom abgebrochenen Luftangriff ein nahezu „bombenfestes“ Indiz dafür, daß am „Omani back channel“ etwas „dran“ ist. Es ergänzt die seit Monaten aus dem iranischen Außenministerium zu hörenden Warnungen vor den Machenschaften und Aktionen eines „B-Teams“, indem es ihm diejenigen US-Kommandeure beigesellt, die für die Konzeption und Planung eines begrenzten Luftschlages zuständig waren, die zum fraglichen Zeitpunkt zur Verfügung gestanden haben muß.

Konkret handelt es sich um Kenneth F. McKenzie Jr., aktueller Befehlshaber CENTCOM, das in der Luftwaffen- und Marinebasis Al Udeid, Katar, eine große Außenstelle hat, und den Wing-Commander der dort stationierten Luftstreitkräfte, Brigadegeneral Daniel H. Tulley. Über McKenzie pfeifen die Washingtoner Spatzen von den Dächern, er zähle zum Team Bolton / Pompeo, von dem sich Trump in den vergangenen zwei Tagen wortreich abgesetzt hat.
Daher erfordern die „Machenschaften“, von denen Zarif erzählt, und von deren Existenz wir durch die Tanker-False-Flags und die „Global Hawk“-Provokation 1 wissen, einen „back channel“, damit die Neckereien in beidseitigem Interesse nicht aus dem Ruder laufen.

Und ’nu kommt „Debka“ …

Ich erinnere nicht mehr genau, wann Debka die letzte Info verbreitet hat, die in meinen Augen den militärischen Auftrag des Kanals und seinen Zugang zu „speziellen“ Quellen bestätigt hat – so schlecht und recht ich das eben beurteilen kann. Ich meine, es wäre 2016 gewesen. Dies zur Vorbemerkung.

Debka hat dem „back channel“ einen eigenen Artikel unter dem Titel „A new US-Iran hot line“ gewidmet, in dem es heißt (meine Hervorhebungen):

 … some of the messages the US and Iran exchanged shortly before and after the Iranian surface-to-air missile shot down a Navy missile over the Strait of Hormuz on Thursday did not go through any third party. They were channeled directly through a new hot line established in the last fortnight to create a direct link between the US Fifth Fleet in Manama, Bahrain and the Bushehr-based Revolutionary Guards Navy HQ. (…)
Hot lines especially in the Middle East are designed for emergency contacts between opposing powers to avert unintentional war conflagrations. They are maintained inter alia by the US and Russia, the US and Israel and Russia and Israel. This mechanism works only when it suits both parties. When one of the sides is intent on concealing its actions from the other, the link goes silent.
This breakdown of communications through the new hot line was behind the complaint heard from Gen. Amir Hajizadeh, chief of Iran’s Revolutionary Guards Aerospace Command: “Iran warned the [US] drone four times, and the drone would have transmitted the warnings to its central stations. Unfortunately, when they failed to reply, and the aircraft made no change to its trajectory… we were obliged to shoot it down.
The US insists the drone was shot down in an “unprovoked attack” in international airspace over the Strait of Hormuz.

Die Bestätigung der Provokation durch eine inoffizielle zionistische Seite habe ich nicht nötig, aber sie bekräftigt natürlich meine Analysen, es sei denn, ihr wolltet annehmen, DEBKA veröffentlicht sowas eigens als Dienstleistung für „antisemitische Schmierlappen“ wie meiner einer ist.
Kritischer ist die Sache mit der vierzehn Tage alten, neuen „hot line“. Wir wissen auf logischem Wege, es muß wesentlich länger eine geben. Tatsächlich bestätigt Debka das in einem Nebensatz:

Washington channeled a second set (of messages, TG) through Qatar – not Oman as both US and Iranian officials told reporters.

Für Qatar laßt uns getrost Al Udeid einsetzen.
Spätestens im ersten logistischen Stadium der Operation, die Trump, wie er später nachschob, nicht befohlen, sondern hat abbrechen lassen 2, d.h. in der Phase, in der Bereitschaft befohlen, erste Befehle aus- und Material bereit gestellt werden, dürfte man der Gegenseite irgend etwas gezwitschert haben.
Aber was?

Hier kommt das Gerücht ins Spiel, das bei Reuters nicht (mehr?) steht, der amerikanische Präsident oder die Heeresleitung habe Teheran angeboten, einen Scheinangriff auszuführen, bzw., heute wohl korrekter gesagt, eine militärische Reality Show mit „geringfügiger“ Blutbeimischung aufzuführen, wie zweifach in Syrien, und zuvor über Jahre gegen den IS. Das war der Bestandteil, der die empörte Zurückweisung des Gesamtgerüchtes aus Teheran praktisch erzwungen hat. „Absurd„, hieß es dort. Mit dem „Satan“ und seinen „Sendboten“ dealt man in Gom gar nicht, in Teheran allenfalls zu strikt eigenen Konditionen.

Ist das Gerücht plausibel?
Am 18. Juni schrieb ich bei Moonofalabama:
I suspect the attack (on the drone) will be used to render it viable for both sides. The US could perhaps bomb with redundant forces some Iranian coastal batteries that are easily restored and tolerate the loss of a frigate, or something of this format. The bloodhounds of both sides will brag over the corpses – inevitably more iranian, than US-corpses and be congratulated for their restraint. The yield will be to have shown the places to the rival elites, especially to the EU , India and the ASEAN states, but even to Israel, and on this newly prepared stage a new round of the old play can and will start.
Meine Phantasie scheint blutrünstiger, als die der Erfinder des Gerüchtes oder der taktischen Schliche. Ob Gerücht oder reale Erwägung ist in einer Hinsicht ganz einerlei: die Reality Show lag im Phasenraum der Geschehnisse.

Und was ist mit der „neuen Hotline“?

Für sie gilt mindestens dasselbe, die Zeitangabe, „in den letzten 14 Tagen“, beweist zumindest dies. Militärische Gefolgsleute Trumps hatten ein starkes Motiv, eine parallele und konkurrierende Hot-Line in den Iran einrichten zu wollen. Die primäre Hot-Line läge schon aus operativen Gründen bei der „schnellen Truppe“, also Marines und Airforce in El Udeid, statt bei der Navy, und die militärpolitische Adresse ist die Außenstelle von CENTCOM.
Entweder stimmt die Geschichte von Debka in dem Punkt, oder jemand ging bei ihrer Erfindung von denselben Überlegungen und Urteilen aus, wie ich, die auf eine unheimliche Allianz inter- und transnationaler Teilstreitkräfte gegen die Person des Präsidenten führen.
In beidenFällen nehme ich die Info für real und allgemeine Bestätigung meiner hier und in früheren Einträgen vorgestellten Überlegungen.
Warum?
Einfach: Weil ich mich zwar für klüger halte, als Trump und die ganze andere Meschpoke, aber diese Meschpoke nicht für dümmer, als ich es bin – klaro?

  1. Unterdessen hat der Chef des russischen Security Council, Nicolai Patruschew, die Provokation anläßlich eines trilateralen Treffens mit Bolton und Netanyahu ohne Not bestätigt. Zwischenstaatlich war die Affäre zu diesem Zeitpunkt abgeschlossen. Ohne Not wird er nicht lügen, und daß er nicht schweigt – und die russische Aufklärung bedeckt hält – hat offenbar besondere Gründe und einen eigenen Auftrag
  2. I never called the strike against Iran “BACK,” as people are incorrectly reporting, I just stopped it from going forward at this time! 

Irankrieg – Updates (1)

Parteiübergreifende Koalition im US-Kongress zieht Donald Trump aus der Patsche, sagt einen Waffengang gegen den Iran vorerst ab

House votes to curb Trump’s war powers, challenging Senate to act
The additions to the bill reflect House Democrats’ desire to rein in Trump on military matters, notably through a bipartisan amendment to bar the president from offensive action against Iran without Congress’ express authorization. That measure passed 250-170, as 27 Republicans voted with the majority and seven Democrats voted with the minority.

Der Kommentator erwartet, daß diese Verfügung des Gesetzes den Senat passieren wird. Einer ihrer Gegner argumentierte:

“We have a number of ways that are not war but are the legitimate use of force, where the people who have to live under it think this goes too far and presents them from doing what they need to do,” Thornberry said. “This is only good news for Iran.”

Pentagon, White House, State und NSA sind jetzt nicht ernstlich die Flügel gestutzt, was „legitime Gewaltanwendung gegen den Iran“ anbelangt, aber besonders hoch dürften die Chaos-Vögel nun in der Tat nicht mehr fliegen und kacken können, wenn sich obligatorisch der Kongress mit den Folgen zu befassen hat. Es sei denn, man flöge ähnlich hoch und weit, wie an 9/11. Auf der militärischen Ebene ist das Imperium damit im Großen und Ganzen zum „Status quo ante“ der False-Flag-Operationen zurück gekehrt, die ich in meinen letzten Beiträgen zum Thema kommentiert habe.

Die Essenz meiner Darstellung der False-Flag-Operationen und Provokationen der US-Marine in Zusammenarbeit mit israelischen und weiteren, unbekannten Helfern und Parteigängern, lautete, sie hätten keinen Waffengang i.e.S. mit dem Iran zum Ziel gehabt, sondern beabsichtigten, den amerikanischen Präsidenten in eine militärpolitische Zwangslage zu bringen, die ihn noch vor oder zu den Wahlen im kommenden Jahr aus dem Sattel heben könnte.

Mittelbar hat einige Tage später eine Darstellung von Sharmine Narvani diese Diagnose bestätigt, die ich teilen möchte, weil sie einiges zur Aufklärung der Hintergründe der aktuellen Entwicklung leistet.

(Der Beitrag von Narvani ist der Zensur anheim gefallen, ich lasse die Bemerkungen dennoch stehen)

Narvani betrachtet die Vorgänge parteilich im Rahmen dessen, was sie, gleich mir, Dritten Weltkrieg nennt, der mit einem amerikanischen Staatsstreich an 9/11 begonnen worden ist. In diesem Krieg sieht sie, schematisch benannt, „aufstrebende Mächte„, namentlich China, Russland und Iran, wie den asiatischen Wirtschaftsraum insgesamt, gegen die „absteigenden Mächte“ der kolonialistischen und imperialistischen Tradition gestellt. Ich zitiere einen Abschnitt aus einem ausführlicheren, im April / Mai erschienenen Interview mit der Journalistin, die 2010 bis 2014 leitende Wissenschaftliche Angestellte des St. Antony College, Oxford (UK) gewesen ist.

 I decided to look at the long view of what was taking place in the region: Lebanon, Syria, Iraq and Iran were targets of the Sunni extremism that was being funded by the West and its regional allies. A main goal was to cripple Iran’s growing influence in the region, but also to dismantle the “resistance axis” — Iran, Syria, Hezbollah. In amassing these jihadist armies, Sunni monarchs and Western leaders miscalculated horribly. Instead of destroying Syria, isolating Iran, and re-establishing hegemony over Lebanon and Iraq, the terrorism onslaught galvanized these four very different states into prioritizing security above all else. The battle against NATO–trained and GCC–funded extremists became an existential moment for them, and they would have no other choice but to work with each other, pool resources, create a central command, coordinate military operations, share intelligence.

I believed the four states would weather the terror tsunami also because they had secured unusual great-power cover from Russia and China at the UN Security Council. These two powers were very vested in the outcome of the Syrian conflict, for different reasons, and had the West understood this at the outset, maybe the Syrian crisis would not have been pushed so far.

It may have sounded crazy back in 2013, but I could easily see Iran, Iraq, Syria and Lebanon becoming an anchor of stability in this region. … Today, I see the “security arc” becoming a reality, though there are no declarations from their capitals. Certainly, the recent unprecedented meeting of the Iranian, Syrian and Iraqi defense ministers to overtly coordinate against terrorism was a sign, but all four countries have already demonstrated their commitment to this vision in countless military and intelligence operations over the past few years. Most important, these four states have discovered they can handle terrorism on their own, from within the region.

Einer meiner Gründe für dies ausführliche Zitat: Es ist ziemlich leicht zu erkennen, daß Trump in seiner MENA-Politik, vom faktischen Standpunkt betrachtet, von derselben Diagnose ausgegangen ist. Sie war der Hintergrund seiner vielgescholtenen Initiative, das amerikanische Verhältnis zu den Alliierten am Golf auf neue Füße zu stellen, mit dem KSA als designierter regionaler Führungsmacht im „Antiterrorkampf“ und „Eindämmung schädlichen iranischen Einflusses“.

Ich habe oft genug vorerzählt, warum die regierende zionistische Militäraristokratie diese zwingend logische Strategie nicht dulden kann. Deren Umsetzung wird sie zu militärischen Gegenmaßnahmen im Maße verpflichten, wie sie auf ein „strategisches Gleichgewicht“ zwischen einer persischen und arabischen Regionalmacht hinaus laufen könnte, das Israel geo- und weltpolitisch ins Abseits stellt. Das war schon zu Zeiten Obamas so, der in den Grundzügen die gleiche Strategie, wie Trump verfolgte, allerdings unter Stärkung der europäischen Verbündeten anstelle des KSA.
Vor wenigen Wochen hatte Trump eine verbliebene Zweideutigkeit seiner strategischen Variante beseitigt, indem er verkündete, Regime Change im Iran sei nicht das Ziel des US-Präsidenten – im klaren Gegensatz zu den einschlägigen Irankriegern in State Department, Pentagon, Tel Aviv und London.

Diese Ansage war das entscheidende Detail für die Feindschaft des Racket der zionistisch inspirierten Irankrieger, aus einem Grund, den ich bereits benannt habe, und den ihr im RT-Interview Narvanis ab Min 23:30 noch einmal aus berufenerem Munde zur Kenntnis nehmen könnt: Die US-Streitkräfte im Golf stehen gegenüber dem Iran auf weitgehend verlorenem Posten es sei denn, sie kalkulieren mit nuklearen Optionen, die das Vorrecht des Präsidenten sind.

Die Kongress-Initiative entlastet Trump von den beständigen Angriffen der Zionisten und anderer Chaos-Vögel an dieser Front. Die geben allerdings nicht auf, wie man an dem Faß sieht, das die Briten mit der Aufbringung eines mit iranischem Öl beladenen Tankers vor Gibraltar aufgemacht haben. Sie wird Thema des nächsten Eintrages.

Zwei Nachbemerkungen

Erstens:
Die politischen Standpunkte und Urteile Sharmine Narvanis teile ich nicht. Parteinahme in Vorgängen, die essentiell zum „(End-)Kampf der Mächte des Lichtes und der Finsternis“ stilisiert werden, sind das Geschäft der Blutfedern seit Anbeginn aller Literatur (Gilgamesch-Epos und andere sumerische und akkadische Zeugnisse).
Narvani hat sich nicht freiwillig und leichtherzig zu diesem Geschäft verstanden. Ich habe viel Verständnis für eine Wandlung, in der das mehr oder minder direkte Erleben der schier unermesslichen Leiden einer eine halbe Milliarde starken Bevölkerung im MENA und angrenzenden Regionen eine prominente Rolle haben dürfte. Ich selbst widerstehe nach 20 Jahren mittelbaren Miterlebens vergleichbaren Impulsen nur mit Mühe.

Zweitens:
So vorrangig die Kalküle und Maßnahmen der bewaffneten Zionisten in Israel sind, habe ich immer wieder auf Gegenbewegungen im jüdischen Homeland des Imperiums hingewiesen.
Hinsichtlich des Libanon, dessen Vernichtung vorrangiges Ziel radikaler Zionisten ist, gab es unterdessen zwei gegenläufige Maßnahmen zur vorläufigen Befriedung.
Das US-Schatzamt verhängte erstmals Sanktionen gegen libanesische Abgeordnete aus der Hezbollah. Die „Falken“ können dies als eine offizielle Delegitimierung der libanesischen Regierung deuten. Auf der Ebene „hoher“ Diplomatie ist es das. Doch im praktischen Geschäft stärkt es die Pragmatiker, die eine Langzeitstrategie zur Einbindung der Hezbollah in den Neuaufbau einer libanesischen Nation verfolgen, die zum Judenstaat das Verhältnis einer Nachbarnation einnimmt.

Zugleich sieht es danach aus, daß die israelische Regierung von ihren unannehmbaren Forderungen abgerückt ist, die sie auf libanesische Territorialgewässer und Gasreserven erhoben hat. Die ToI berichtete, Israel und Libanon stünden kurz vor Aufnahme direkter Gespräche über den maritimen Grenzstreit. Vermittelt wurden sie durch David Satterfield, den John Kerry in den diplomatischen Dienst zurück berief, weil die israelischen Faschisten dem diplomatischen Veteranen des Irakkrieges vertrauen. Kerrys Israelpolitik bestand im Wesentlichen darin, den hybriden Libanon- und Syrienkrieg der regierenden israelischen Faschisten gegen Angriffe von außen zu decken, während er Netanyahus innenpolitische Gegner, die Vertreter einer globalistisch orientierten zionistischen Internationale, nach dem Abgang Ehud Baraks repräsentiert von Isaak Herzog, zu stärken suchte, um Netanyahu und seine Gefolgschaft an „Dummheiten“ zu hindern. Die Trump Administration scheint entgegen manchem Anschein auch auf diesem Feld in die Fußtapfen ihrer Vorgängerin zu treten.

Sieh an:

„U.S. President Donald “Trump’s administration is seeking to open channels of communication to Hezbollah in Lebanon through mediators. … These are the American pragmatists,” Sayyed Hassan Nasrallah said in an interview with Hezbollah’s al-Manar TV without elaborating.“
(soeben, via AMN)

Irankrieg – Update (2)

(Bild: Der kommende britische Kriegsherr Boris Johnson. Flickr)

Am 30. April verlor der iranische Tanker „Happiness I“ aufgrund eines Wassereinbruches seine Maschine im Roten Meer. Der Kapitän war gezwungen, Hilfe aus dem saudischen Hafen Jeddah anzunehmen, wohin das Schiff zur Reparatur geschleppt wurde.

Ich will erwähnen, daß Jeddah mir in der Vergangenheit als Durchgangspunkt für Waffenlieferungen der amerikanischen NATO-Truppen an Söldner der syrischen Südfront aufgefallen ist, die – in der Regierungszeit Obamas – möglicherweise auch gegenüber Washington undeklariert blieben, ohne damit behaupten zu wollen, dies stehe im Zusammenhang mit den folgenden Ereignissen.

Der Tanker wurde repariert aber bis heute am Auslaufen gehindert und mit täglichen Liegegebühren von $200.000 belegt. Gerüchteweise hieß es, das Schiff sei nicht seetauglich, wegen des Schadens an der Hülle sei weiterhin eine Havarie und Ölpest zu befürchten, doch die saudische Seite reagierte nicht auf iranische Aufforderungen, die Ladung, eine Million Barrel iranischen Öls, oder einen Teil davon, zu leichtern, damit der Tanker auslaufen könne.
Dies ist ein unzweideutiger Fall von Piraterie. Selbst Forbes läßt daran keinen Zweifel aufkommen.

Ist die Aufbringung der unter panamesischer Flagge fahrenden iranischen „Grace I“ durch ein 30-köpfiges britisches Marinekommando vor Gibraltar, Anfang Juli,  ebenfalls ein „Akt der Piraterie“, wie die iranische Beschwerde lautet?
Mitnichten! Deshalb erwähnte ich die „Happiness“ zum Kontrast.

  1. Grundsätzlich: Das britische Militär kann nicht piratisch agieren! Die Aufbringung ist ein militärischer Hoheitsakt, mit einem synonymen Ausdruck eine Kriegshandlung im Falle, daß sie nicht durch Bestimmungen des See- und Handelsrechtes gedeckt ist. (Im Falle der „Happiness“ hat die Hafenbehörde von Jeddah die Hoheit, die durch die Küstenwache ausgeübt wird.)
  2. Ausnahmen von Punkt 1 verfügen
    a) nationale Gesetzgeber, indem sie ihre Häfen und Gewässer güterspezifisch für den Handelsverkehrs sperren, insbesondere Waffen und Gefahrgüter, vulgo „Schmuggel“ definieren.
    b) die UN mit im Sicherheitsrat beschlossenen Embargoverfügungen.
  3. Im Falle der „Grace I“ liegt nichts dergleichen vor!
    a) es gibt kein EU-Embargo gegen iranischen Ölhandel
    b) es gibt kein Ölembargo der EU gegen Syrien.
    c1) die britische Regierung ist an die EU-Gesetzgebung gebunden
    c2) es gibt keine den EU-Gesetzen zuwider laufenden Gesetze des UK in den genannten Punkten.

Folglich hat das UK mit der militärischen Aufbringung der „Grace 1“ einen unerklärten Krieg begonnen.
Aber gegen wen, das ist die zählende Frage an den Vorgang, die, soweit ich gesehen habe, von Kommentatoren gemieden wird!

Es gibt Intellektuelle, die spekulieren, es ließe sich vielleicht, mit List und Tücke, eine Rechtfertigung des britischen Kriegsaktes aus EU-Sanktionen gegen syrische Staats- und Wirtschaftssubjekte basteln, die an der Raffinerie Banyas, dem angeblichen Zielhafen der „Grace“ beteiligt sind.
Doch das entfällt schon deshalb, weil die britische Regierung behauptet hat – aktuell ist davon nicht mehr die Rede – die Frachtpapiere der „Grace“ seien gefälscht gewesen. Wenn wir also – nur der Sauberkeit der Argumentation halber, für die politische Diagnose ist das belanglos – unterstellen, die rechtsverdreherischen Konstruktionen seien „iwie“ haltbar, dann wäre die juristisch und polizeilich sachgerechte Maßnahme eine Warnung an die Besatzung der „Grace“ gewesen, die Ladung nicht in Banyas zu löschen, nebst Androhung von Zwangsmaßnahmen im Falle des Zuwiderhandelns 1. Ausführende Organe hätten die Küstenwache Gibraltars und das  britischen Außen- und Handelsministeriums mit einer Verfügung sein müssen, die gemäß EU-Recht angreifbar, also auch beklagbar gewesen wäre.

Das UK vermied nicht nur eine beklagbare Verfügung, es ließ vier indische Offiziere von der „Grace“ kidnappen, um unmissverständlich deutlich zu machen, was sie da tut.
Es gab, wie gesagt, keine Gesetzesgrundlage für eine „Verhaftung“ und es wurde auch keine gültige benannt, was, der Form halber, möglich gewesen wäre: Angeblich waren  die Frachtpapiere gefälscht, was als kriminelle Tat gedeutet werden kann.

Jetzt haben wir, denke ich, alle Elemente beisammen, um urteilen zu können, was für ein Krieg da vorliegt.

1. Fortgesetzter Militärputsch eines UK-Racket gegen die eigene Nation

„Fortgesetzt“, weil dies mitnichten eine Neuigkeit ist! Dasselbe lief schon mit der Vergiftung der Skripals durch MI6/MI5 mit Hilfe des Chemie- und Biowaffenlabors Porton Down nebst mutmaßlicher nachfolgender Exekution der Opfer.
Das Ziel der Putschisten wird sich aus der nächsten Abteilung ergeben:

2. Krieg des UK gegen die EU

Wie weiter oben dargestellt, gab es vom Standpunkt der Durchsetzung eines fiktiven, ungesetzlichen Embargos gegen Iran und/oder Syrien keinen Handlungsbedarf in den Gewässern von Gibraltar. Der ergab sich vielmehr durch die Strittigkeit der Hoheit über diese Gewässer zwischen Spanien und dem UK.

Die Putschisten setzten zwei Akzente, um dies jedem interessierten Beobachter unmissverständlich klar zu machen:

  1. Sie informierten die spanischen Behörden nicht. Zuständig geworden wäre der amtierende spanische Außenminister und designierte Außenbeauftragte der EU Josep Borell, ein bekannt intransigenter Gegner der US Sanktionspolitik.
  2. Sie beriefen sich auf ein amerikanisches „Amtshilfebegehren“ obwohl der inkriminierte Verstoß als einer gegen EU-Recht ausgegeben wurde.

Spätestens an diesem Punkt sollte klar sein, daß die angebliche „Piratennummer“ auf Befehl von Boris Johnson, dem designierten britischen Premier, stattgefunden haben muß. Das soll nicht heißen, er habe sie sich ausgedacht. Das soll auch nicht – anders herum – heißen, jemand vom „B-Team“ (Bolton, Pompeo, Netanyahu etx.) hätten sich das ausgedacht und Johnson eine Weisung erteilt. Johnson soll und muß vielmehr mit den Begleiterscheinungen und Folgen dieses Kriegsaktes „dealen“ und klar kommen WOLLEN, wenn er Premier wird. Folglich kommt auch der Befehl von ihm, wenngleich das nicht zwingend heißt, er fühle sich wohl in der Rolle des Putschisten und Kriegsherrn, in der er nun zusammen mit anderen Akteuren steht.

Weiterungen und Ausblicke

Der aktuelle Puschakt ist eine Weiterung der False-Flag-Operation 7/7/05, welche die Lage bereinigte, daß das UK im US-Putsch an 9/11 eine randständige Rolle spielte.
Eine teilweise Emanzipation aus dieser Verwicklung erlangte das britische Putschisten-Racket mit Hilfe Killary We-came-we-saw-He-died Clinton im Angriffskrieg gegen Deutschland / Italien über libysche Bande 2011, zu dem im UK die maßgeblichen Vorbereitungen getroffen wurden, an die sich Frankreich unter Sarkozy anschloss.
Im Verlaufe dieses Krieges strafte Porton Down die deutsche Regierung mit einem halbsymbolischen Biowaffenangriff, der sogenannten „EHEC-Epidemie“ im Mai / Juni 2011, für die deutsche Enthaltung im Sicherheitsrat, an der Seite Russlands und Chinas, bei der Abstimmung über die R2P-Resolution gegen die libysche Regierung. Diesem Muster folgte die britische Beteiligung am Putsch in der Ukraine und der sogenannten „ATO“, dem Krieg gegen die russischsprachige Bevölkerung der Ukraine, an dem britische Söldner beteiligt wurden.
Doch mit dem „Skripalen“ emanzipierten sich die Putschisten des UK abschließend von Weißem Haus, Pentagon und State Department.

Das ist „Too Much“, „Over the Top“, verrückt, Ausgeburten der Fantasie eines verkappten Deutschnationalen? Von mir aus …
Ihr könnt euch darauf beschränken, einen am 5.Juli veröffentlichten Aufruf aus dem Hause des European Council of Foreign Relations zur Kenntnis zu nehmen. Er weist eine Richtung, wie der britische Krieg gegen die EU nach dem Willen der Autoren „aufgehoben“ werden soll.

Doch für solche Aufhebung bilden nunmal auch die Formen der Kampfhandlungen eine Voraussetzung, daher waren sie zu nennen. Darunter fällt, daß eine Kriegsfront innerhalb der EU spätestens mit der Aufbringung der Grace-1 Bestandteil des imperialen Irankrieges ist.


  1. Dafür gibt es einen Präzedenzfall, meiner Erinnerung nach 2013. Damals wurde ein Schiff, das einen syrischen Hafen anlaufen sollte, in internationalen Gewässern militärisch aufgebracht und von einer NATO – Patrouille nach Malta eskortiert, wo es unter Aufsicht von Anwälten und Gerichten auf Kriegswaffen durchsucht wurde. Ich habe keine Lust, das heraus zu suchen.

Neues vom (Raum-) Krieg des UK gegen die EU (Grace 1)

Update 22.07:

Die transatlantischen Presstitutes üben sich in „schadensbegrenzendem“ Antiamerikanismus! (Wie soll der parteipolitische europäische Normalo, mit seinem gewohnheitsmäßig verheuchelten Antiamerikanismus da noch durchblicken? Man hetzt ihn mit den neurechten Keilern.)
Gudrun Harrer (Standard):

Es gibt jedoch Spekulationen, dass die Behörden in Gibraltar auf Druck der USA handelten und London selbst quasi überrumpelt wurde.

Parallel fischt sich ein Kollege diesen Ball aus der Tiefe des Raumes:

Die Briten hatten mit der Beschlagnahme, anders als der Nato-Verbündete Spanien, einer Bitte aus den USA entsprochen.

… und nun stecken sie, friedliebend wie sie sind (hat Hunt nicht vor Krieg gewarnt?! Na also!), im Schlamassel – wegen Bolton.
Thomas Pany (Telepolis) stößt unter Berufung auf Simon Tisdall (Guardian, eine der hinterhältigsten und brünstigsten Blutfedern, die mir je untergekommen ist) ins selbe Horn:

Es geht um Politisches: John Boltons Rolle. .. [Tisdalls] Folgerung: Großbritannien sei, politisch durch die Wirren des Brexit abgelenkt, in eine Falle der USA getorkelt (!).

Pussy Pany versteckt sich in buchstäblich jedem Indikativsatz, den er aufschreibt, hinter Vortänzern …

Urkomisch der Artikel im „Gibraltar Chronicle“ v. 19.7., den Pany an anderer Stelle zitiert:

„At every stage [of the meeting with Iran] we emphasised the distinct nature of Gibraltar’s jurisdiction and the independence of the Supreme Court of Gibraltar as well as the importance of the due process of law being followed in a state governed by the rule of law,“ the Chief Minister [Picardo] said.

Denn, wie wir von Harrer erfahren, die sich dafür auf „The Syria Report“ beruft, wo man unlängst den „8. Jahrestag der Syrischen Revolution“ begangen hat, die sogenannte „rechtliche Grundlage“ der Beschlagnahme der „Grace 1“ ist eine „Anlassverordnung“ vom 3. Juli, dem Vortag der Kaperung.
Juristisch ist eine „Anlassverordnung“ nicht existent. Es ist eine in Süddeutschland und Österreich gebräuchliche Formulierung für einen kommunalen Eingriff in Bewohner-/ Besitzerrechte unter Berufung auf Not- oder aktuell drängende Mißstände, der aktenkundig gemacht wird.
Der „Chronicle“:

Mr Picardo thanked Mrs May for „her support in allowing the Royal Marines to carry out the operation„.

Siehe unten im Reuters-Artikel vom 17.7.:

„British Prime Minister Theresa May thanked Gibraltar’s Chief Minister for upholding European Union sanctions against Syria by detaining an oil tanker, her office said on Wednesday,“

Auf iranische Vorhaltungen, das UK setze US-Sanktionen durch, die nach britischem Recht illegal sind, antwortete ein Staatssekretär des Foreign Office:

„This is primarily a matter for the Gibraltarian authorities, who are exercising a matter of law under EU sanctions,“ replied Andrew Murrison.

Das ist nicht darauf berechnet, irgend etwas zu verschleiern, im Gegenteil, deshalb das Update. Das ist die Weise, wie das transatlantische Racket des Atlantic Council, des Council of Foreign Relations, des European Council of Foreign Relations, in Brüssel mitteilt, die Richtlinienkompetenz über die EU-Außenpolitik, die es namentlich im Bereich MENA- und Russlandkrieg beanspruche, sei nur um den Preis eines Waffenganges gegen das UK abzuschütteln.
Update Ende.

Zur Erinnerung: Diese Kriegsphase begann mit dem „Fall Skripal“, mit dem sich britische Militärputschisten ermächtigten, an Orten ihrer Wahl Chemiewaffenangriffe mit potentiell katastrophischen Folgen unter „russischer“ Signatur auszuführen. Darauf wurde es für die EC zur „Frage der (Aufrechterhaltung der) Souveränität“ (Macron), das ostentativ erlogene Narrativ der Affäre vorbehaltlos zu übernehmen [^1].

Zum Fall der „Grace 1„, einem exemplarischen britischen Angriff auf den Schiffsverkehr in EU-Gewässern, habe ich kürzlich das Nötige gesagt. Der Fortgang untermauert meine Darstellung.
Am 17.7. holte sich Fabian Picardo, „Chief minister“ der britischen Kolonie Gibraltar, eine Belobigung der noch amtierenden Theresa May für den geleisteten Kriegsdienst. Am Folgetag twitterte er stolz über seinen Instruktionstermin beim künftigen Premier, Boris Johnson (Bild: Posen reminiszent an britische Kolonialzeit)

Heute kündigte Reuters eine Rückgabe von Schiff und Ladung an die Besitzer an:
Gibraltar had ‚positive‘ meeting with Iran over seized Grace 1 tanker. The Job is done! [^2]

Die mögliche Sabotage des Galileo-Navigationssystems, auf die mich Leser Berengar hingewiesen hat, hat deutlich an Wahrscheinlichkeit gewonnen.
TheNational berichtete heute, auch am 9. Tag des Systemausfalls breite die EU-Kommission (!) einen „Schleier der Geheimhaltung“ über den fortdauernden, angeblichen „technischen Defekt“.

A team of experts including the Paris-based European Space Agency and the European Commission are investigating “recovery actions”, with an aim at restoring the navigation system and its timing services for users as soon as possible.
As soon as the incident was declared, an Anomaly Review Board was convened and urgent recovery procedures were activated in the affected Galileo infrastructures. Operational teams are working on recovery actions 24/7 to restore the Galileo navigation and timing services as soon as possible,” they said in a statement on Wednesday. (…)
A EU Commission official said a full report would only be issued once the problem is resolved, as there are fears that offering information prematurely could leave the navigation system vulnerable to hackers.

…und kommentierte am Ende einsilbig:

The system has historically caused tension with the US, because Europe still uses its GPS system and in the past, US officials have said Galileo may pose a security threat as it could be exploited by a hostile power during war.

Was für ein Understatement …
Im Oktober 2004, zur Zeit der heftigen Auseinandersetzung der Putschisten von 9/11 mit der damaligen französisch-deutschen Front gegen den MENA – Krieg, titelte Space Daily:
US Could Shoot Down Euro GPS Satellites If Used By China In Wartime: Report

According to a leaked US Air Force document written in August and obtained by The Business, Peter Teets, under-secretary of the US Air Force wrote: „What will we do 10 years from now when American lives are put at risk because an adversary chooses to leverage the global positioning system of perhaps the Galileo constellation to attack American forces with precision?
The paper also reported a disagreement between EU and US officials this month over Galileo at a London conference which led to the threat to blow up the future satellites.
The European delegates reportedly said they would not turn off or jam signals from their satellites, even if they were used in a war with the United States.
A senior European delegate at the London conference said his US counterparts reacted to the EU position „calmly“.
They made it clear that they would attempt what they called reversible action, but, if necessary, they would use irreversible action,“ the official was quoted as saying.

Der „Streit“ wurde schließlich „gelöst“, indem die Europäische Raumfahrtagentur zustimmte, ein Signalprotokoll zu verwenden, das jederzeit vom Pentagon gehackt und gestört werden kann.
Doch die Briten waren damit nicht zu Frieden:
Britian, France At Odds Over Military Use of Galileo Service (Juni 2006)

Faced with a French-British standoff, the European Commission has not yet decided whether to permit European defense forces to make use of the encrypted, jam-resistant Public Regulated Service (PRS) signal that will be provided by Europe’s Galileo satellite navigation system … The British government has long sought to reserve Galileo for civilian uses and … further sought to deny military use of PRS by any of its European partners.
French officials have said they fully expect to arm their future forces with PRS …

Galileo is being financed by European transport and research ministers and will be owned by European governments jointly, with a private-sector consortium to be selected to manage the system for 20 years.

Europe and the United States in June 2004 signed a cooperation accord in which both sides agreed to make GPS and Galileo interoperable and mutually compatible. A full text of the agreement and its various annexes has not been made public.

Patrick Bellouard, Galileo program coordinator for the French prime minister’s office … addressing the 8th European Interparliamentary Space Conference, said military use of satellite navigation is spreading and that “the tendency is now irreversible.” He said the U.S. Defense Department retains control of the encryption modules for the GPS military code and could one day decide to restrict its use by certain nations … Bellouard said French government support for Galileo would be put into question if the European Commission were to decide to ban PRS use by military forces. “None of the European Union members involved in Galileo should be obliged to use PRS, but we cannot accept the idea of being denied to use it.”

Ohne weitere Recherche mache ich einen Sprung zum Juli 2018.

BRITAIN’S ‘minister for space’ has held high-level talks with NASA following EU threats to kick the UK out of European space projects post Brexit.
Die „Drohung“, von der da die Rede ist, besteht in der Weigerung der EU-Kommission, dem UK nach dem Brexit weiterhin Bestimmungsmacht über die Politik des Kontinents einzuräumen, wie die Briten es (nicht allein auf diesem Feld) einfordern.

By working with both the ESA and NASA, the UK could become one of the most powerful players in the space agency, according to Mr Gyimah.

He said: “We want to continue to be at the forefront of the next human exploration missions, working alongside NASA and the European Space Agency, but space is also a fundamental part of our economic future. The UK space sector is growing.
“It is worth about £13.7 billion to the economy according to current estimates, and it employs more than 38,000 people across the country.

Der Express zitiert eine britische Drohung mit eindeutigem militärischen Beiklang:

“Surrey Satellite Technology has been responsible for the cryptography and encryption of the Galileo system, and CGI UK, which has a presence in Surrey, has been responsible for building a number of the satellites. So the expertise and skills necessary to deliver the Galileo system reside in the UK, and were the EU to adopt what I consider to be an irrational position and not allow the UK to fully participate, we would not only take the action we need to take to protect critical national infrastructure, but we would also be at liberty to partner with other countries around the world, not only to develop our own global navigation and satellite system but to develop our space sector.”

Weiter begebe ich mich in das Thema nicht hinein. Ein Zusammenhang mit möglichen Überfällen auf den europäischen Handelsverkehr ist evident.

Bearbeiten

Frank Gardner versteht nach der iranischen Festsetzung zweier britisch affilierter Tanker die Welt nicht mehr::

How do we resolve this peacefully, preferably in coordination with allies and without escalating the situation? And finally, what is likely to be the Iranians‘ next move?

There are further, awkward questions likely to be pursued at a later date.

How was this allowed to happen when Iran had already made its intentions perfectly clear? And when it had already apparently attempted, unsuccessfully, to capture a British-flagged vessel in the Gulf only a few days ago?

Es geht doch gegen den Iran?! Warum ging es nicht gegen den Iran!?
Die Briten, weil hinsichtlich Feuerkraft kleinere Brötchen backend, haben nicht die Hybris für eine Eskalation, zu der sie nicht stehen können. So war auch ihre Reaktion auf Dunford’s Querschläger, die „Koalition der Willigen“, die mit einer wirksamen Blockade des Jemen winkte: Sie taten, als hätten sie nichts gehört. Dunford handelte wahrscheinlich auf Weisung Pompeos, nicht, wie gewünscht, als un-heimlicher NATO-Chef.
Die US-Navy mag LUST haben, den „Tankerkrieg“ zu wiederholen, der 1989 mit dem Abschuß eines vollbesetzten iranischen Airbus endete, für den der verantwortliche Kreuzerkommandant später einen Orden bekam, aber das wird diesmal nicht reichen.

Berengar

Bearbeiten

Dazu passt das hier: https://www.ft.com/content/e9865874-aa41-11e9-b6ee-3cdf3174eb89

Der britische Legat zu Brüssel hat sich beklagt, vorsätzlich und demonstrativ nicht zu EU-Gesprächen über „Cybersecurity“ eingeladen worden zu sein. Unbegreiflich, nicht wahr? :-)

Bearbeiten

Mein Update war kaum „trocken“, da kam Hunt mit der Praxis zu meiner (Verschwörungs-)theorie daher:

„LONDON — British Foreign Secretary Jeremy Hunt says the UK wants to establish a European-led maritime protection force for the Gulf, but emphasizes that London is not seeking a confrontation with Iran.

“We will now seek to put together a European-led maritime protection mission to support the safe passage of both crew and cargo in this vital region,” Hunt tells parliament, after Iranian authorities seized a British-flagged tanker in the Gulf on Friday.

“We will seek to establish this mission as quickly as possible,” he says, adding: “It will not be part of the US maximum pressure policy on Iran”.
(via ToI)

Dieser Beitrag wurde unter EU, Imperium, Iran, UK, USA abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..