Nachlesen … (2)

(vgl. diesen Thread) Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit | 1 Kommentar

Zur Stellung der OPCW

The Intercept berichtet von einer gut belegten Episode, in der John Bolton, in der Eigenschaft des Botengängers Dick Cheneys, des ehemaligen US-Vizepräsidenten, dem damaligen Chef der OPCW, José Bustani nahezu unverschleiert drohte, seine Kinder verhackstücken zu lassen, wenn er nicht tue, was ihm gesagt werde:

“WE KNOW WHERE YOUR KIDS LIVE”: HOW JOHN BOLTON ONCE THREATENED AN INTERNATIONAL OFFICIAL Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein | 1 Kommentar

Russische Regierung hat die Eliminierung Julia Skripals geduldet

Unter Berufung auf Insider hat die „Sun“ schon gestern mitgeteilt, Julia sei von bewaffneten Häschern auf einen militärischen Stützpunkt verbracht worden, wo sich Militärärzte ihrer annehmen werden. Weiterlesen

Veröffentlicht unter UK | Verschlagwortet mit | 2 Kommentare

Hinweis zum Zusammenhang zwischen Salisbury und Douma

… weil das in Debatten oft unterzugehen scheint.

Das russische Verteidigungsministerium hat vor und nach dem 13. März mindestens drei Mal bekundet, konkrete, materielle Belege für die Vorbereitungen einer „chemischen“ False-Flag zu haben, an denen unvermeidlich „westliche“ Akteure beteiligt waren (vgl. meine „Nachlese“ dazu). Es ist also nicht notwendig, die verschiedenen direkten und indirekten (Lavrov) Hinweise auf die Gefangennahme amerikanischer, britischer und israelischer Agenten / Special Forces in Betracht zu ziehen, um die Frage zu stellen:

Warum hat die RF bis heute offiziell keinen Gebrauch von solchen Belegen gemacht?!

Die allgemeine Antwort: Weil sie es noch immer nicht für nötig / opportun hält.
Und auf die Frage nach dem Grund für diese Einschätzung gibt es auch eine eindeutige allgemeine Antwort: Weil sie keine haltbare Kriegsfront gegen sich aufgestellt sieht. Weil deshalb die inoffizielle Verwendung solcher Belege, einschließlich möglicher Gefangener der syrischen Regierung, für effektiver hält, zu verhindern, daß eine solche Front zustande kommt.

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentar hinterlassen

Nachlesen zur Weltkriegs – PsyOp

(Ich bin schwer erkältet, daher heute voraussichtlich wenig Postings)

Zur UNSC-Sitzung

Die UN News haben eine überraschend objektive Darstellung der gestrigen Sicherheitsratssitzung gegeben, die erkennen läßt, daß und warum der Resolutionsentwurf der imperialen Metropolen darauf hinaus gelaufen wäre, die nominelle Hoheit des UNSC über Entscheidungen der Mitgliedsstaaten, Angriffskriege zu führen, für den syrischen Schauplatz auszuhebeln.
Der als Kompromißvorschlag eingebrachte dritte Entwurf hätte gewährleistet, daß der im Auftrag Russlands und Syriens durchzuführende Ermittlung der OPCW in Douma zumindest die Autorität zugesprochen worden wäre, Grundlage für weitere Schritte des Sicherheitsrates werden zu können. Das Veto der USA, des UK und Frankreichs gegen die Stimmen von China und Russland hat geleistet, was es leisten sollte: Der OPCW ist die Handlungsgrundlage zerstört, die darin besteht, daß sie im Auftrag eines Mitgliedsstaates Klagen über angebliche Verstöße gegen die Chemiewaffenkonvention mit einer (nominell) unabhängigen faktischen Autorität versehen kann. Was „der Westen“ Russland vorwirft, hat er selbst durchgesetzt.
Auch die Darstellung der FAZ hält sich überraschend eng an diese Fakten.

Was damit erreicht ist

  • Wie schon in einem Kommentar gesagt: Die bislang bedingt wirksamen nationalen und internationalen Verpflichtungen und Vereinbarungen zu Waffenstillständen und Einleitung eines „politischen Prozesses“ in Syrien, insbesondere die MoU’s zwischen Sondergesandten Trumps und des Kreml zu den „Deeskalationszonen“ im Süden und Osten Syriens, sind vom Tisch. Der Proxiekrieg in und um Syrien soll andauern, wie Israel es wünscht, insbesondere in Daraa und Qneitra.
  • USA, UK und Frankreich stellten kraft ihrer autoritativen Allianz sicher, daß die voraussichtlich nicht aussagekräftigen Untersuchungsergebnisse der OPCW zur Skripal-Affäre von konkurrierenden Alliierten nur um den Preis einer Isolierung im Lager der imperialistischen Metropolen zu einer vorbehaltlichen Entlastung Russlands von den britischen Vorwürfen verwendet werden könnten

Vorbereitungen für eine thatcheristische Machtergreifung im UK

Das ist, streng genommen, der dritte Punkt in den „Wirkungen“ des letzten Abschnittes. Das UK erhält eine Frist, ein unvermeidliches partielles Eingeständnis von „Fehlern“ in der Skripal – Affäre innenpolitisch aufzufangen.

Ich habe dazu eine Reihe von Artikeln gesammelt, die vorzustellen mir jetzt die Kraft fehlt. Außerdem fehlen mir hinsichtlich britischer Innenpolitik ohnehin die Voraussetzungen eines wohlbegründeten Urteils. Unter diesem Vorbehalt teile ich einfach mit, es sieht stark danach aus, als solle Labour mit Hilfe einer neu zu gründenden zentristischen Partei zerschlagen werden um in Bälde eine „Große Koalition“, eine nationale Einheitsregierung zu schaffen. Parallel dazu mehren sich in der EU die Vorstöße gegen Brexit, besonders prominent von – na wem wohl? – Donald Tusk. Zu dieser Abteilung dürfte zählen, daß Merkel in eigener Autorität die erst kürzlich getroffene deutsche Entscheidung, North Stream 2 gegen Widerstände durchsetzen zu wollen, zurück genommen hat (bilateral im Treffen mit Porochenko)

Breite Koalition gegen einen USUKFr – Angriff gegen Syrien

Dafür gebe ich jetzt nur ein Dokument, die Stellungnahme der ICG via Sam Heller, dem in den letzten Monaten besonders prominent gewordenen Ziocon. Er unterschreibt alle Angriffe der Kriegsfraktion auf die russische Rolle in Syrien um am Schluß unzweideutig gegen militärische Schritte zu diesem Zeitpunkt zu votieren. Es ist – wie oben schon allgemein hingesagt – ein Plädoyer für die Fortsetzung und Intensivierung des Abnutzungskrieges in Syrien.

PS.: Ein Punkt noch. Der o.zit. FaZ-Artikel bringt die Bekräftigung russischer Vergeltungsdrohungen im Falle eines Amerikanischen / alliierten Angriffs auf Syrien, die gestern abend vom russischen Botschafter im Libanon gegenüber Al Manar, also dem publizistischen Organ der Hezbollah ausgesprochen wurde. Die JP machte diesaus gutem Grund groß auf. An diesem Ort stellt die Bekräftigung der russischen Verteidigungsbereitschaft eine Ermutigung der Hezbollah UND der zionistischen Kriegsgegner dar, der Kreml wolle das in seiner Macht stehende tun, zu verhindern, daß die zionistischen Kriegsfraktion einen US-Angriff auf Syren zur Gelegenheit einer Offensive gegen die Hezbollah nimmt.

Veröffentlicht unter Allgemein | 10 Kommentare

Debka zum bevorstehenden Weltenbrand

Werbeanzeige

US President Donald Trump’s “major decision” on Syria is contingent on the rallying of sufficient air and naval strength and allied participation. DEBKAfile’s military sources report that the only US warship immediately available for the promised US military response to Bashar Assad’s use of chemical weapons in Douma is the guided missile destroyer USS Donald Cook, which sailed from Larnaca Monday, April 9, on its way to the eastern Mediterranean. The USS Iwo Jima strike group, which visited Haifa last month, is now cruising in the Arabian Sea, days away from the scene, whereas the Harry S. Truman Carrier Strike Group only departs the US port for the Middle East on Wednesday, April 11, and is not due in the Mediterranean before next week.

The Trump administration is negotiating with Britain, France and other allies, including Arab governments, for their roles in the Syrian operation. Our Washington sources report that the commander-in-chief is looking at a major operation in Syria, to unfold over several days and lead to a concerted allied assault on the Iranian military presence embedded in that country. This extended goal may give US allies pause.

Trump’s line to UK Prime Minister Theresa May is this: You owe me for supporting you against Russia in the spy poisoning affair; now, back me up in holding Russia and Iran to account for the chemical attack in Syria. Britain maintains an air base in Cyprus. France’s only aircraft carrier, the FS Charles de Gaulle-R 91, is in dock for lengthy repairs. On April 6, 350 French airmen started a joint training exercise aboard the USS George HW Bush in the West Atlantic. Bringing them over would entail complicated, time-consuming coordination between their two headquarters.
Trump has promised to reach a decision on the Syrian operation by Thursday after consulting his security chiefs and allies. What he has in mind is much more than a one-off strike like the Tomahawk assault he ordered on a Syrian air base a year ago to punish the regime for a chemical attack that left 80 civilians dead. This operation is likely to be sustained and continue well into the second half of April.

The coming DEBKA Weekly issue out on Friday, April 13, will study the various aspects of Donald Trump’s coming Syrian venture and the roles assigned to British, French, Israeli and other allies. It will look ahead to the “grave repercussions” threatened by Moscow and Tehran. To sign on for this exceptionally informative and relevant issue of DEBKA Weekly, click here.

Werbeanzeige

(editha hat den Titel aus stilistischen Gründen geändert)

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentar hinterlassen

Kriegsgeheul ist eine beidseitige Farce

update

Ich hätte untenstehendes auch einfacher haben können, wäre moonofalabama nicht wiederholt offline (maintainance):

U.S. Ambassador to the United Nations Nikki Haley is urging the Security Council to adopt a resolution that condemns the reported chemical weapons attack in Syria over the weekend and would re-establish a U.N. investigative body to determine whether chemical weapons were used.
A draft of the resolution obtained by ABC News „condemns in the strongest terms the continued use of chemical weapons“ in Syria – although it does not blame the Assad regime for the attack, instead establishing a U.N. „Independent Mechanism of Investigation“ to try to determine whether chemical weapons were used and possibly who is responsible

(ABC News von gestern. Dank an „Don Bacon“) Der Resolutionsentwurf vom Februar, den die RF ablehnen sollte, wurde offenbar um den monierten Passus bereinigt, damit das russische Außenministerium ihn passieren lassen kann. Bei TASS und RT ist davon nichts zu lesen.

Außerdem gab es eine unzweideutige Opposition von Staffan de Mistura gegen einen US-Angriff im Sicherheitsrat. Der wäre zu vernachlässigen, wäre er nicht auf der UN-Website erschienen.

update ende

Vorspiel

Der gestrige israelische Angriff auf die T4-Basis – Netanyahu und US-Quellen haben die Urheberschaft inzwischen bestätigt – war eine gezielte Kill-Operation gegen Offiziere und Personal der Iranischen Revolutionsgarden (ICGR), die lange vorbereitet gewesen sein muß. AMN hat Bilder von der Basis veröffentlicht – von SANA gibt es keine – die nichts zeigen, denen aber eben deshalb zu entnehmen ist, daß es keinen Cruise Missile – Angriff i.e.S. gab. Die irreführende Veröffentlichung des russischen MoD ist damit so gut wie aufgeklärt: Die IAF hat einen Drohnenangriff ausgeführt, möglicherweise mit Delilahs.

Ich weise erneut auf die Vorgeschichte der letzten größeren IAF-Operation in Syrien hin. Debka.file betonte in seiner gestrigen Darstellung, der Kreml sei empört, weil Israel die russischen Expeditionstruppen erstmals nicht vorab von dem bevorstehenden Angriff informiert habe. Das ist mit hoher Wahrscheinlichkeit eine Halbwahrheit. In ersten Berichten war zu lesen, es habe eine fünfminütige Vorwarnzeit gegeben. Die Flugzeit der Delilah (Marschgeschwindigkeit Mach 0,7) von der libanesischen Grenze aus sollte 8 min nicht wesentlich überschreiten. Deshalb dürfen wir annehmen, die IAF hat Kmeinim kurz vor dem Ausklinken der Flugkörper darüber informiert, daß sie einen Angriff der Kategorie ausführt, zu der sie sich die Freiheit seit Beginn der Syrienintervention ausbedungen hat und von der RuAF gewährt bekam. Die russische PsyOp zielte darauf, zu vernebeln, daß dies auch nach dem Februar-Angriff gilt (no „change in rules of engagement“), andererseits aber die im letzten Monat ausgesprochene Drohung, künftig Vergeltungsschläge gegen Tender „westlicher“ Angriffe auf Syrien auszuführen, aufrecht zu halten.

Hauptstück

“We have a lot of options militarily, and we’ll be letting you know pretty soon. Probably after the fact.”

Der hervor gehobene Nachsatz dieser Trump’schen Drohung wird von fast allen MSM unterschlagen. Er ist ein unzweideutiger Hinweis darauf, daß Trump einen Drohnenangriff auf ein ausgewähltes syrisches Ziel erwägt. Die naheliegenste Basis dafür ist Zypern. Das entwertet die Vergeltungsdrohungen des Kreml gegen Tender. Die „Erwägungen“ der meinen Lesern wohlbekannten Jennifer Cafarella sind Makulatur für das zahlende Publikum. Ebenso die des Washington Examiner, der sich auf Pentagon-Insider beruft, in dem sich aber auch diese Aussage findet:

“While the process of drawing up and presenting the options are similar to last year, I wouldn’t look at this through a soda straw,” said one official familiar with the planning.

Hier ein Bild des einsamen US Zerstörers, der aus zahlreichen provokativen Aufklärungsoperationen wohlbekannten USS Donald Cook, nach allem, was ich heraus finden konnte, aktuell das einzige Schiff in naher operativer Reichweite.
Ich mache mir jetzt nicht die Mühe, meinen Einträge über den letztjährigen Cruise-Missile-Einsatz heraus zu suchen, der von Kretischen Gewässern ausgeführt wurde, um sicher zu stellen, daß eine eventuelle russische Vergeltung NATO-Territorium treffen würde, eine Maßnahme, die bekanntlich die wohlkalkulierte „Nebenwirkung“ hatte, daß die Tomahawks unpräzise trafen und kaum Schäden anrichteten, wenn wir von den zivilen Opfern in einer ziemlich weit vom Ziel gelegenen Ortschaft absehen.
Ergänzend verlinke ich kommentarlos den Artikel der TOI zum Thema, von heute morgen. Stünde tatsächlich binnen Stunden ein großer Clash in der Region bevor, sähe der anders aus!

Warum die Show?

Die britische Regierung hat sich mit der Skripal-Affäre allem Anschein nach mächtig in die Nesseln gesetzt. Soeben lese ich, Julia Skripal wurde offiziell gefangen gesetzt. Ich habe mir gestern abend den Tort angetan, die UNSC-Sitzung zu verfolgen. Bei aller rhetorischen Schärfe hat Vassily Nebenzia auf die angekündigte amtliche Eliminierung der Hauptzeugen auffällig matt reagiert. Es ist ein Eindruck, okay, aber mir scheint, der Kreml hat diese „Lösung“ akzeptiert. Darauf deutet auch die Tatsache, daß sich die britische UN-Gesandte im scharfen Gegensatz zu vorher gegangenen Sitzungen deutlich zurück hielt – in krassem Kontrast zum französischen Vertreter.
Kurzum, es geht, schätze ich, darum, daß alle Beteiligten die amtierende UK-Regierung retten wollen, weil eine Vertiefung der Brüche innerhalb der EU in niemandes Interesse ist. Insbesondere ist Brexit, wie sich jetzt zeigt, nicht im Interesse Moskaus. Wenn es überhaupt eine „längere Sicht“ gibt, dann ist eine Einbindung des UK in ein Europa, in dem mitteleuropäische Interessen eher „deutsch“, als „britisch“ konstituiert sein müssen, für Moskau das geringere Übel.
Spekulation, gewiß – aber bis zur Stunde habe ich nichts besseres.

Veröffentlicht unter Imperium, syrien, UK | Verschlagwortet mit | 11 Kommentare

T-4 Air 2 Surface Strike – russisches MoD lügt mal wieder – aber wozu?

In a statement on Monday, the Russian military said: “Two Israeli Air Force F-15 jets fired eight guided missiles at the T-4 airfield.” The Israeli aircraft did not enter Syrian airspace and launched the strikes while flying over Lebanon.

Bullshit. Die F-15i kann höchstens 2 Popeye II tragen und deren Reichweite liegt bei 80 km. Die Entfernung von der libanesischen Grenze liegt bei 100 km. Die IAF mag Varianten mit höherer Reichweite haben, doch dann trägt die F-15 höchstens eine.
SANA nennt ebenfalls die F-15 als Träger, ohne eine Anzahl anzugeben.

Mir fallen nur zwei Erklärungen der Lüge ein: Entweder war es ein von Jordanien aus geführter britischer Angriff, der als israelische Nummer erscheinen soll, oder der Kreml hat der syrischen Luftwaffe untersagt, israelische Flieger anzugreifen.

Kurzmitteilung | Veröffentlicht am von | 10 Kommentare

There we are …

Der Preis des – vorläufigen – Überlebens:

Sergei and Yulia Skripal will be offered new identities and a new life in America in an attempt to protect them from further murder attempts.

Intelligence officials at MI6 have had discussions with their counterparts in the CIA about resettling the victims of the Salisbury poisoning. “They will be offered new identities,” a senior Whitehall figure said.

Senior sources revealed both victims were conscious and would soon begin helping investigators with their inquiries into the nerve agent attack on March 4. Yulia, 33, a Russian citizen, has rejected demands by the Russian embassy in London that it provides her and her father with consular support — a move that has convinced British officials she might move to the West permanently.
Want to read more? Register with a few details to continue reading this article.

 Und:
The Novichok timebomb: Nerve agent used to poison former Russian spy and his daughter was specially designed to take four hours to kill (!) them so their assassins could flee Britain
(„Security sources told The Mail on Sunday“)
Veröffentlicht unter UK | Verschlagwortet mit | Kommentar hinterlassen

Wenn die zweite Reihe in der Meute tobt …

https://www.timesofisrael.com/top-minister-calls-for-international-forces-to-stop-genocide-in-syria/

… weiß man, die Leitköter werden nicht beißen.

Das hat auch hiermit zu tun:
https://www.timesofisrael.com/liberman-trump-didnt-consult-with-israel-on-syria-withdrawal/

Bzw. mehr noch mit Trump’s nachfolgender Mobilisierung aller Gegner von Nahost-Einsätzen. Nach einer „Köpfung“ Damaskus würde binnen kurzem gelten: You took it, you own it. Das dürfte für’s erste nicht mehr durchsetzbar sein.

Die NATO steht nicht mehr offiziell mit Truppen in Israel und die zionistische Kriegsfraktion ist mit einem zweiwöchigen Menschenopfer – Ritual beschäftigt. Falls es jetzt Leuten aus der NATO einfallen sollte, einen Alleingang gegen Damaskus zu starten (die Hezbollah rechnet anscheinend nicht damit), dann wäre das ein perfektes Fenster für einen konzentrierten Feuerschlag auf den Norden Israels.

Kurzum: Reden wie „Am Rande des Abgrundes“, „Die Situation ist äußerst gefährlich“, sind PsyOps. Die zählende Veto-Macht, Israel, will nicht, nicht mehr, und noch nicht wieder.

Kurzmitteilung | Veröffentlicht am von | 2 Kommentare

Was ist Antisemitismus?

Antisemitismus ist, in meinen Augen, zum Beispiel die Entschlossenheit aller staatlichen Herren dieser Welt – mit der anscheinend einzigen Ausnahme der iranischen Mullahs – das jüdische Volk, das eine imperiale Militäraritokratie in Israel ausgehoben hat, seit vier Generationen auf eine Gefolgschaft festzulegen, in der es von einer Bande von Mordbrennern und professionellen Killern  gehalten wird.

Veröffentlicht unter israel | Kommentar hinterlassen

Updates und Untermauerungen zur „Novichok“ – Affäre. Nebst Anatomie einer Gefangensetzung.

Tim Hayward hat am 1. April eine Zusammenfassung der Vorgeschichte um das angeblich in Salisbury verwendete Gift veröffentlicht, die auch auf technische Aspekte eingeht, die meine Kenntnisse übersteigen. Soweit ich erkennen kann, ist darin alles enthalten, was ich berichtet hatte.

John Helmer erklärt in der zweiten Hälfte seines langen Blogeintrages  mit zahlreichen Verweisen auf die OPCW-Statuten, wie die Organisation im Umgang mit der Affäre die eigenen Geschäftsgrundlagen abgerissen hat. Die Essenz hatte ich hier notiert. Helmer schließt diesen Teil mit dem Verdict, „[this] turned the Convention into a deadletter„.

Anatomie einer extrajudizialen Gefangennahme

Weiterlesen

Veröffentlicht unter UK | Verschlagwortet mit , | 3 Kommentare

Update zu Julia Skripal

Einige Stunden nach dem angeblichen Telefonat Julias mit ihrer Cousine Viktoria veröffentlichte die Metropolian Police (das heißt, die mit dem Fall beauftragte Anti-Terror-Einheit) folgendes „Statement on behalf of“: Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein | 2 Kommentare

Putin und Rouhani indossieren Erdogans kurdischen Genozid

Ich kippe die Dokumente ab, urteilt selbst. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein | 9 Kommentare