MENA

Zur Realität der iranischen Atommacht
TomGard, 2012-09-01

Ein geleaktes Kabel zu den U.S.-RUSSIA JOINT THREAT ASSESSMENT TALKS vom 2010-02-24 zeigt, wie gründlich die Öffentlichkeit von den Atommächten verarscht wird. Alle iranischen „Drohungen“ auf konkreter strategischer Ebene sind nichtig und die russischen Abwehrdienste arbeiteten mit großem Erfolg seit Jahren daran, daß es so bleibt.

Der Text bezeugt allerdings auch, daß auf dem vorliegenden Feld die Dummdreistigkeit der US-Vertreter und ihrer Auftraggeber jedem halbwegs klardenkenden Menschen schier unübertrefflich erscheinen muß. Die Typen agieren in ihrer Machtbesoffenheit auf dem intellektuellen Niveau von Hornochsen, die mit hormonellen Überdosen gefüttert werden.

Eingefügt 2016:
Mein Fazit: Die Führer der Iranischen Republik ließen an einem zivilen Atomtechnikprogramm dergestalt arbeiten, daß es unter der Voraussetzung eines Entfalles des internationalen Sanktionsregimes, oder des Bruches, der Umgehung desselben durch einen Global Player, der selbst Atommacht oder Schwellenland ist (Deutschland gehört dazu, aber der Focus liegt auf Russland, China, Indien und Pakistan) relativ rasch in ein atomares Aufrüstungsprogramm zu überführen gewesen wäre. Die zum Berichtszeitpunkt verbliebenen technischen Hürden betrafen maßgeblich die Technik von Trägersystemen, die erlaubt hätten, atomare Sprengkörper zur wirksamen, daher abschreckenden Waffe gegen irgend einen potentiellen Feind zu machen. An derselben Hürde scheitert Nordkorea unter dem Sanktionsregime nach wie vor. Für den Iran wäre sie auf Jahrzehnte, wenn nicht unabsehbare Zeit, nicht zu überwinden, zieht man die Wirksamkeit verbreiteter Raketenabwehrsysteme in Rechnung. Für Indien und Pakistan gälte übrigens dasselbe, wären die realen oder potentiellen Feinde keine direkten Nachbarn.
Warum die IRI hohe Materialkosten und viel Manpower in ein Programm steckte, das absehbar zum Scheitern gebracht werden würde und das als rein ziviles Infrastrukturprogramm wesentlich billiger zu haben gewesen wäre? Die Frage bescheide ich thesenhaft:

1. Die Iranische Republik ist instabil. Die Zentralmacht legitimiert sich vor allem gegenüber der wachsenden bürgerlich urbanen Oberschicht wesentlich aus den geopolitischen und imperialistischen Lüsternheiten auswärtiger Mächte auf ihr Territorium.

2. Die o.a. komplementären Kälküle von Zentralmacht und Oberschicht haben eine rationale Grundlage:
Der Iran – die Nation! – muß unbedingt atomares Schwellenland werden, bevor sie ihr Territorium vollgültig dem Imperium angliedert – was ihre kapitalistische Ökonomie ihr gebietet – andernfalls lieferte sie sich eher auf Verderb als Gedeih auswärtigen Interessen aus. Nicht nur das israelische und saudische Interesse wäre mit einer Zerlegung des Iran bestens bedient.

3. Wg Punkt 1 und 2 war das Atomprogramm das EINZIG erhältliche Mittel des Iran, die imperialen Konkurrenten, i.e. USA, EU, RU, China und die Zionistische Entität, gegeneinander auszuspielen. Ich sage „Zionistische Entität“, weil eine strategische Partnerschaft mit dem Iran im israelischen Interesse wäre, wenn Israel als eine bürgerliche Nation geführt würde, statt als ein theokratisch-faschistisches Lehen des US-Imperialismus, dessen Militäraristokratie sich mittels wirksamer atomarer Bewaffnung von den Herren in Washington sehr weitgehend zu emanzipieren vermag.
Es folgen die m.E. wesentlichen Abschnitte des ca. 50k-Zeichen starken, geleakten Textes, die schlagensten Aussagen habe ich hervor gehoben. 

16. (S) Shahab-3 Reentry Vehicle Mass

The U.S. noted that based on modeling, it assesses that the
modified Shahab-3 has 600 kg re-entry vehicle mass at a range
of 2,000 km, and asked for Russia to explain the basis for
its assessment of 250 kg re-entry vehicle mass. The U.S. also
asked how useful such a missile would be as a military
weapon. Russia responded that there is some uncertainty in
its estimate, conceding that the 250 kg is at the low end of
Russia’s estimate. However, 
Russia believes that the low
weight of the Shahab-3 warhead makes it pointless as a
military weapon.
 Although the range could be further
increased with a lighter warhead, Russia’s view is that such
a missile also is pointless. Additionally, while Russia
views the U.S. 600 kg estimate as being close to the 700 kg
weight of the basic Shahab-3 warhead, it assesses that the
range of the system with that warhead is 1,300 km, not 2,000
km. Russia does not believe that if the weight of the
warhead is decreased by just 50 kg, it is realistic to assess
that the Shahab 3 would
achieve a 2,000 km range.

17. (S) Aluminum Airframe

The U.S. said that its assessment of a 2,000 km range for the
Shahab-3 is achieved through the use of an aluminum airframe
instead of steel and increased engine thrust. 
Russia asked
whether the assessment that the Shahab 3 airframe is made
with aluminum rather than steel is based on speculation or
fact. The U.S. responded that the assessment derives from
information relating to Iran seeking various aluminum alloys.

Additionally, during the Information Exchange (IE) portion
of the Missile Technology Control Regime (MTCR) Plenary, a
number of presentations, including by the UK and France, also
assessed that the Shahab-3 has an aluminum airframe and
described a number of Iranian attempts to procure aluminum
for this purpose. For this reason there also have been MTCR
proposals to add the types of aluminum sought by Iran to the
MTCR Annex.

18. (S) Safir Airframes

The U.S. noted that it appears that the first stage of the
Safir SLV is the Shahab-3, and asked whether Russia believes
the Safir could achieve orbit with a steel airframe. Russia
answered that the facts are that the Safir was used to put a
satellite with a very low mass into orbit. It is likely that
the technologies used to achieve this were exploited to their
utmost. Russian analysis showed that the size of the Omid is
the limit of what Iran could put into orbit. The U.S. agreed
that a very low weight satellite was all that the Safir
could put into orbit, but assessed that even orbiting such a
small satellite could only be done using an aluminum
airframe. In U.S. modeling of the launch using a steel
airframe, the Safir was not able to get close to putting
anything into orbit.

19. (S) Russia remarked that even if the U.S. and Russia
disagree over the materials used in the airframe, both sides
can agree that the capability of this missile was used to its
maximum to get a satellite into orbit. If there is agreement
on this point, 
then both sides should be able to agree that
using this system as a weapon is pointless. The U.S.
responded that this was not necessarily so and would depend
on how the rocket is used.
 The Safir launch might have
been a technology demonstrator. If one clustered or stacked
the Shahab, it could be used as a longer-range system. The
U.S. added that something using a single Shahab as its first
stage will have limitations, but that is not the only option.

20. (S) Using Clustered Engines

Russia noted that during the JTA talks in Moscow, the U.S.
discussed several options Iran would have with regard to a
cluster scheme. However, in Russia’s view, 
the problem with
a cluster scheme is that it makes the missile nonviable for
military purposes. The U.S. responded that a cluster scheme
would make the system less mobile, but noted that it would
provide a possibility for putting a missile further
downrange.
 However, the basic U.S. point is that the Safir
could have been a technology demonstrator for staging,
separation, ignition, and control of an upper stage. Russia
noted that it views the Safir launch as a success and has
stated this. Additionally, Russia agrees there are ways to
increase the throw weight, including the clustering of
engines, but the goal of the Russian review of Iran’s missile
capabilities was to examine whether the Iranian program could
create a combat ready missile that meets certain
specifications. In Russia’s view it cannot, and talking
about the Shahab-3 as a long-range
combat missile is unrealistic.

21. (S) The U.S. agreed it is not realistic for a mobile
missile, but thought it would be realistic for use in a silo
or underground. 
Russia responded that such a missile would
require a fixed launch pad. Fifty years ago fixed launch
pads deep inside a country were survivable, but now that is
not realistic.
 The U.S. countered that both Russia and the
U.S. still have hundreds of such launch sites. Russia said
that was a topic for another discussion, not JTA.

22. (S) Iran Not Capable of Producing Longer-Range Missiles

Russia said its bottom line is that Iran lacks appropriate
structural materials for long-range systems, such as high
quality aluminum.
 Iran can build prototypes, but in order to
be a threat to the U.S. or Russia Iran needs to produce
missiles in mass quantities, and it lacks materials
sufficient for the type of mass production needed to be a
security threat. Russia further noted that the technology
for longer-range missiles is sophisticated and difficult to
master. For example, the elongated airframes Iran is using
might not survive the stresses of a ballistic flight path,
and the guidance system for the missile (Shahab-3) is
outdated and does not allow for precision steering.
According to Russian calculations, if the control system is
used at a range of 2,000 km, it could veer as much as 6-7 km
off its target; at 5,000 km, the accuracy could be off by
50-60 km. In addition, the liquid propellants used by the
Iranians are of low efficiency. Iran is working to improve
the power of the engine and develop
more efficient kinds of fuel. However, it faces significant
challenges. Iran also has problems with launch preparation
times, although it has made some recent improvements.

23. (S) Launching from Silos

Russia said it does not think a Shahab-3 derived system could
be launched from a silo. Ground launch sites that are for
SLVs are not suitable for military launches, and missiles
with side-based vent engines and clustered engines cannot be
silo-based. The U.S. responded that this might be an area
where U.S. and Russian assessments differ. For example, the
U.S. thinks the Taepo Dong-2 is a clustered missile that can
be launched from a silo or underground launcher, adding that
there are scenarios to compensate for shortcomings of this
technology should the Iranians or North Koreans choose to
pursue them.

24. (S) Iranian Solid Propellant MRBM

The U.S. said it does not see the solid-propellant MRBM as a
technology demonstrator. This system has been tested four
times in the past two years, and the U.S. assesses Iran will
be ready to field it in less than the 5-6 year timeframe
Russia envisions. Russia asked how soon the U.S. thought the
system could be ready. The U.S. said that it would not be
surprised if a two-stage system with a range up to 2,000 km
were fielded
within a year, at least in limited numbers. The U.S. also
noted that not all countries follow the same testing
procedures as the U.S. and Russia. North Korea is an extreme
example, but Iran does not have the same test philosophy as
either the U.S. or Russia.

25. (S) The Path to Long Range Missile Development in Iran

The U.S. said the main potential avenue for Iran developing
long range missiles is by using current systems as building
blocks. For example, using the Shahab-3 with clustered or
stacked engines could be one path. Another path might be the
so-called BM-25 missile that the U.S. believes was sold to
Iran by North Korea. A third path might be development of a
solid-propellant MRBM with more powerful motors. Russia said
that its views on the Shahab 3 had already been discussed.

26. (S) The BM-25

Russia said that during its presentations in Moscow and its
comments thus far during the current talks, 
the U.S. has
discussed the BM-25 as an existing system. Russia questioned
the basis for this assumption and asked for any facts the
U.S. had to provide its existence such as launches, photos,
etc. For Russia, the BM-25 is a mysterious missile.
 North
Korea has not conducted any tests of this missile, but the
U.S. has said that North Korea transferred 19 of these
missiles to Iran. It is hard for Russia to follow the logic
trail on this. Since Russia has not seen any evidence of
this missile being developed or tested, …

27. (S) The U.S. repeated its earlier comment that Iran and
North Korea have different standards of missile development
than many other countries…

28. (S) Safir and BM-25

The U.S. explained that based on a comparison of Internet
photos of the second stage of the Safir, the U.S. assessment
is that the steering (vernier) engines on the Safir are the
same as on the R-27.
 The weld lines and tank volumes from
the Safir second stage show that the ratio of oxidizer to
propellant is not consistent with Scud propellants and more
consistent with unsymmetrical dimethylhydrazine (UDMH) and
nitrogen tetroxide (N2O4), which were used in the R-27. The
U.S. does not have any information on why Iran has not flight
tested the BM-25. It may be due to difficulties assembling
the missiles, but it appears that they have at least done
work with the steering (vernier) engines. Russia asked if
the U.S. was saying that its case for the existence of the
BM-25 missile is that individual elements of the Safir
resemble the steering engines of the R-27 missile.

29. (S) The U.S. said that is only part of the case. In the
media, and more importantly in the MTCR Information Exchange,
countries have offered direct evidence of the transfer of the
BM-25 from North Korea to Iran. 
Russia asked if the U.S. had
pictures of the missile in Iran. The U.S. did not, but noted
that North Korea had paraded the missile through the streets
of Pyongyang. Russia disagreed. Russia said it had reviewed
the video of the North Korean military parade and concluded
that North Korea had shown a different missile. Russia does
not think the BM-25 exists.
 ….

30. (S) Safir Fuel

Russia asked whether the U.S. had any clear images of the
Safir that allow for the assessment of tank volumes and the
ratio of fuel to oxidizer. 
The U.S. said that the weld lines
of the second stage are clear in the pictures Iran put on the
Internet, and U.S. analysts were able to make pretty good
calculations based on this information. Russia questioned
this, saying that the photos did not allow for accurate
measurements of distances.
 The U.S. undertook to provide
more information on this point at the next round of talks.

31. (S) The U.S. then asked Russia for its assessment of the
types of propellant used in the Safir second stage. Russia
said it thinks that hydrazine is used. The U.S. asked
whether Russia thought UDMH might be involved. Russia did
not.
 …

32. (S) More on Propellants

The U.S. asked whether Russia assesses that Iran is moving
beyond Scud propellants. Russia responded that it believes
Iran is trying to move in this direction because it wants
something more powerful – something that can lift 40-50 tons.
With bigger engines, Iran can improve missile range. Thus,
Iran has been working to acquire more-energetic fuels and
trying to produce UDMH and N2O4. 
However, Iran has been
working on this for approximately 10 years, and Russia has
not seen any serious results. Russia further noted that
Malik Ashtar University in Tehran has been working on fuel
combinations, but it apparently has not been successful. The
fact that Iran has not succeeded in this area is evident in
Iran’s effort to seek this technology from abroad.

33. (S) The U.S. noted that it was significant that both the
U.S. and Russia assess that Iran is working on more-energetic
propellants, even if the two sides differ in how far along
they are. Russia responded that this is due to the fact that
Iran has not yet launched any longer range missiles. There
have been no tests, and statements from Iran that it has
missiles that can fly 2,000 km have not been substantiated.

34. (S) However, the U.S. also noted that modeling shows that
achieving a greater range is possible. Just because a
capability has not been demonstrated operationally does not
mean that it is not possible. 
Once a program has achieved
1,500 km, going a few hundred kilometers more is not that
much of an obstacle. Going from 1,700 to 2,000 km is not a
great technological stretch. Russia said it could not agree
because with a longer flight, various parts of the missile
could burn through, the missile could fall apart, or it could
go off course. ….

35. (S) Russia disagreed with the U.S. assessment that Iran
has been able to buy technology to produce solid propellant
engines. Russia believes Iran continues to work on the
technology to mix and pour the propellant. This is a very
difficult process. Solid fuel has to be very evenly mixed to
work properly. It must be put into the motor case and then
allowed to solidify, and the resulting fuel must be
homogeneous. In addition, fuel loading is more complicated
for larger engines, and Iran has not mastered this. Russia
also believes Iran is experimenting with fuel composition,
how long fuels can be preserved, and how temperatures can
affect the mixture. Russia does not think that Iran has
solved the problem of thermal isolation of the engine from
the airframe, as the junction with the engine tends to burn
through. Russia also does not think that Iran has solved the
problem of thrust vector control and gas steering
technologies. The old technologies are not reliable, and
Iran has had a hard time getting
components from abroad. In addition, Iran cannot produce
high-quality spherical aluminum powder and without this it
cannot reliably produce solid fuel. Russia noted that even
Israel needs to buy ammonium perchlorate from abroad. Iran
has been trying to produce it indigenously, but Russia has no
information indicating it has been successful. In Russia’s
view, Iran appears to be having very serious problems with
engine development.

36. (S) The Ashura

Russia said that in June 2008, it had received information
from the State Department that within the framework of the
Ashura program, Iran is producing a 3-stage missile called
the Ghadr-110. At that time, the U.S. told Russia that this
missile is very similar to the Pakistani Shaheen-II and has a
range of 2,000 km with a throw weight of one ton. Testing of
the Ghadr-110 may have started in 2008, and Russia would like
additional information on this system. The U.S. said that
there appeared to be some confusion: the Ashura is a
two-stage solid propellant missile with a 2,000 km range, and
the Ghadr-110 is the Fateh-110, a single-stage SRBM.

37. (S) Sejjil

Russia asked whether the Sejjil was part of the Ashura
program. The U.S. said it thinks the Sejjil is another name
for the Ashura. In addition, Iran also has a short range
solid propellant system called the Fateh-110. The experience
gained from that program has been used in the development of
the Ashura and helps explain how Iran acquired the capability
to develop larger motors. In the 1990s, Iran received
production technology and infrastructure from China to
develop solid propellants. That infrastructure was used in
the Fateh-110 and now is being used as the technological
basis for the Ashura. While the U.S. would agree that a
larger solid propellant engine is challenging, Iran has over
a decade of experience producing solid propellant motors and
it got an important head start from China. Independent of
what Iran has since acquired, this head start allowed Iran to
develop the Ashura, which has been flight tested
successfully, and also to work toward longer-range systems.
Russia did not fully agree,
saying that the technology for an SRBM is quite different
from medium and longer range systems.

38. (S) Iranian Challenges

Noting that Russia had mentioned several problems with Iran’s
efforts to develop larger motors, the U.S. asked for the
basis of Russia’s assessment and specifically whether it
derived from the results of ground testing. Russia responded
that Iran is having problems generally because it did not
develop the technology in Iran and is trying to work off of
North Korean technology. 
The U.S. then asked how Russia
would explain
the Ashura having been flight tested twice successfully.
Russia said there is nothing special there as the technology
is all old technology as described in detail in the
literature of the Chinese Long March 4 engine.
 The U.S.
pointed out that the Long March is a liquid propellant
system, and the Ashura is a solid propellant system. If Iran
has successful tests, it shows Iran has built MRBM rocket
motors. Russia countered that all it shows is that Iran is
testing parts of the missile. Iran may have claimed success
but that is not the reality. …

——————————————— ————-
(U) Russian presentation of a framework for evaluating
missile risks, dangers and threats; and discussion
——————————————— ————-

50. (S) Nazarov said Russia believes any missile assessments
should be based not only on modeling, but also on
consideration of the real technical barriers faced by Iran.
Serious attention must be given to these technical problems.
Otherwise, we will use erroneous assumptions to evaluate the
problem. 
For example, we can count the number of
centrifuges, multiply by production capabilities, and say
Iran can produce enough uranium for several warheads.
However, this would not be correct because the models do not
take into account the technical difficulties in cascade
technologies that Iran has not worked out yet.

51. (S) In the same way, Russia thinks that when talking
about the Shahab-3, there is no possibility of Iran using
these missiles in a launch silo configuration. …
With regard to timeframes, Nazarov said that if we talk about
real threats, and not just potential challenges, then we need
to think about all the systems that need to be developed and
tested. …

55. (S) Yermakov then distributed a paper on a framework of
criteria for assessing the level of risk of a given missile
program. He explained that the material on the first page is
a graph presented in simplified form in which Russia presents
two categories – a threat and a challenge. In order for
there to be a threat, it is necessary to have two components:
intention and capabilities. Only when both components are
present does a threat become real. From the Russian point of
view, lack of either component makes the threat hypothetical.
When both components are lacking, the threat is only
„perceived,“ and the threat of a nuclear missile strike is
zero.

56. (S) Yermakov noted that on the second page, Russia
suggests four categories: missile challenge, missile danger,
missile threat, and missile strike. Russia views a missile
challenge as an aspiration to obtain capabilities in the
field of rocketry to fulfill one’s legitimate national goals.
These goals can be a space program or missiles as weapons.
A missile danger emerges when nations envision in national
guidelines a doctrine that they could/could use missiles. A
missile threat is a more advanced category in which a country
has the intention to use its missile capability to further
its national military and political goals. A missile strike
is self evident. …

61. (S) Yuriy Korolev, an expert from the Russian Ministry of
Foreign Affairs, explained that during a meeting in Budapest
in February 2008, Russian experts presented a collection of
interesting approaches on assessing missile proliferation
threats. Using that document, Russia thought one could give
a more unbiased assessment of missile threats. However,
there has been no reaction from the U.S. This may be due to
the fact that only limited numbers of the document were
distributed and they did not reach all appropriate senior
U.S. officials. Russia continues to believe this document is
interesting and would appreciate U.S. views, analysis,
comments, and proposals on how to make our efforts on
countering missile proliferation more effective. Russia’s
view is that the methodology presented would make assessments
of missile threats more impartial (handed over copies).

——————————————— ————-
(U) Russian presentation on the security threat presented by
instability and Islamists in Pakistan and discussion
——————————————— ————-

62. (S) Korolev noted that while the focus of the discussions
had been on the missile threats from North Korea and Iran,
Russia did not think discussion should be limited to only
those threats from Iran and North Korea. In the Russian
view, there is another serious threat that should be
discussed: Pakistan. Pakistan is a nation with nuclear
weapons, various delivery systems, and a domestic situation
that is highly unstable. Russia assesses that Islamists are
not only seeking power in Pakistan but are also trying to get
their hands on nuclear materials. Russia is aware that
Pakistani authorities, with help from the U.S., have created
a well-structured system of security for protecting nuclear
facilities, which includes physical protection. However,
there are 120,000-130,000 people directly involved in
Pakistan’s nuclear and missile programs, working in these
facilities and protecting them. However, regardless of the
clearance process for these people, there is no way to
guarantee that all are 100% loyal
and reliable.

63. (S) In addition to the Islamist interest in these
facilities, Russia also is aware that Pakistan has had to
hire people to protect nuclear facilities that have
especially strict religious beliefs, and recently the general
educational and cultural levels in Pakistan has been falling.
Due to these facts, extremist organizations have more
opportunities to recruit people working in the nuclear and
missile programs. Over the last few years extremists have
attacked vehicles that carry staff to and from these
facilities. Some were killed and a number were abducted and
there has been no trace seen of them. Also, even if places
are well protected, transportation of materials is a
vulnerable point. In Pakistan, it is hard to guarantee the
security of these materials during transportation. For these
reasons, Russia thinks Pakistan should also be a particular
focus of JTA discussion.

65. (C) Van Diepen appreciated Russia’s concern with Pakistan
and interest in getting further information but noted that
the issue as described is primarily nuclear materials being
acquired by terrorists, it is more of a nuclear issue and
less related to ballistic missiles. He undertook to report
back and facilitate a response from the appropriate office
outside the context of the JTA.

66. (S) Nazarov said Russia is interested in using all
channels to cooperate with the U.S. on this subject. First
and foremost, Russia is talking about the threat of nuclear
terrorism. If the scenarios include future development, the
threat of missile technology getting into the hands of
terrorists should also be considered. …

——————————————— ————-
(U)
 Russian presentation on FSB work to interdict Iranian and
North Korean attempts to buy restricted technology, or to
transship third party materials through Russia

——————————————— ————-

68. (C) Anatoliy Raikevich, First Deputy Department
Director, Federal Security Service (FSB), said that both Iran
and North Korea appear to depend heavily on illegally
obtaining equipment and technology from abroad for missile
and WMD programs. The FSB has information that Iran and
North Korea both have programs to try to acquire Russian
technology. One of the basic tasks of the FSB is to prevent
them from acquiring WMD-related production technology in
Russia. To do this, the FSB takes action based on Russian
law and export controls. In particular, the FSB monitors and
takes measures to prevent WMD technology exports. This
includes criminal investigations of attempts to export
contraband and items on the prohibited list. Russian
analysis shows that that these efforts have significantly
reduced the achievements of the Iranian security services in
this area. However, the Iranians continue to try to use the
territory of Russia for transits and reexports of such
materials.

69. (C) A key effort of the Iranian services is the company
to company approach, whereby they use fake companies run by
the Iranian security service to procure Russian goods. The
FSB has set up sting companies to uncover Iranian activities.
In the past two years, the FSB has cut off a good deal of
the exports of such technology.

70. (C) The FSB has determined that Iran is trying to get
equipment such as measuring devices, high precision
amplifiers, pressure indicators, various composite materials,
and technology to create new missile engines from Russia and
from sources in Western Europe. To produce these items
itself, Iran would need to seriously modernize its
technological base. To combat this, the FSB must cooperate
with the U.S. and European security services. Russia has
many years experience cooperating with U.S. security services
and has moved from information exchanges to operational
activities. The FSB thinks U.S. services are very
professional and well prepared, and hopes cooperation will
continue.

71. (C) Van Diepen thanked Raikevich for his presentation,
noting that 
he had had lots of experience during the 1990s
working with Russian counterparts on the problem and trying
to reduce the success of Iran in acquiring missile
technology. Van Diepen said he was impressed by the people
in Russia working on export controls and appreciated that
Russia recognized that Iran is still trying to acquire
technology from Russia. He said he would pass on to U.S.
security services the FSB’s interest in continued
cooperation.
 …

72. (S) Raikevich replied that discussing these issues with
the U.S. will help Iran and North Korea to „boil in their own
oil.“
 He said Iran and North Korean may have small successes
here and there with procurement, but the FSB will see to it
that their successes remain small. …
———————-
(U) Concluding remarks
———————-

73. (S) Yermakov … offered concluding remarks
on behalf of the Deputy Secretary of Russia’s National
Security Council:

— With regard to Iran, Russia believes the possibility of
improvement of its liquid propellant missiles is nil.

–It is impossible from the Russian point of view for Iran to
put a nuclear device on existing missiles with an improved
range and throw weight.

–Iran has no ballistic missiles capable of carrying nuclear
weapons at this time, and Russia sees no threat from missiles
in Iran.

–In Russia’s view, Iran presents a missile challenge.

A missile threat would only develop if Iran seceded from
the Nuclear Non-Proliferation Treaty, and successfully
developed an MRBM with a 3,000 km range and a warhead of one
ton.

Iran does not have the military-industrial capability to
develop such a program. If Iran could gain access to foreign
technology, it might develop such a program but this is
unlikely due to export controls.

–In any case, 
even with the assistance of foreign
technology, Russia assesses it will take Iran 6-8 years to
gain the ability to launch an MRBM with a nuclear warhead.

–With regard to an ICBM, Russia considers this purely
hypothetical and does not see the possibility of Iran having
this capability for the next 10 years.
….
74. (C) Yermakov said these were the basic conclusions (on Iran, TG) Russia
wanted to make. If the conclusions are agreeable to the U.S.
side this could be noted. If not, they can be discussed
again at a later date and will be the basis for future work,
to continue successful bilateral cooperation. He said Russia
is not at all concerned about differences regarding various
aspects of these programs. Russia sees this as natural.
Having differences just means that we need to meet more often
and exchange information through appropriate channels.

75. (S) Van Diepen thanked the Russia side, especially
Nazarov, for its thorough preparation and professionalism.
He said the U.S. was pleased with the interagency character
of the Russian delegation and appreciated that Russia had
given a lot of thought to both conceptual issues and
technical matters. The challenge going forward – as shown in
the contrast between the technical discussions and Russia’s
concluding remarks – will be to come to a greater shared
understanding of the issues. On the technical side, there is
a fair amount of agreement, but as we go up in range, our
views diverge. Based on common data, we have different
perceptions. 

———————
(U) Participants
———————

76. (SBU) U.S. Delegation:

Vann H. Van Diepen, Acting Assistant Secretary, ISN (Head of Delegation); Frank Rose, Deputy Assistant Secretary, VCI; Pamela Durham, Director, ISN/MTR; Kimberly Hargan, ISN/MTR; Michael Kerley, ISN/MTR; David Hoppler, ISN/MDSP; Steve Rosenkrantz, ISN/MDSP; Kathleen Morenski, Deputy Director, EUR/PRA; Caroline Savage, EUR/RUS; Michael Fogo, EUR/RUS; Joshua Handler, INR/SPM; Anita Friedt, Director for Arms Control and Non-Proliferation, National Security Council (NSC); Daniel Menzel, Intelligence Analyst; Michael Barnes, OSD Office of Russia, Ukraine and Eurasia
Policy, Defense/OSD.

77. (SBU) Russian Delegation:

Vladimir Nazarov, Deputy Secretary of Russia’s Security Council (Head of Delegation); Vyacheslav Kholodkov, Deputy Department Director, Security Council; Oleg Khodyrev, Senior Counselor, Security Council; Vladimir Yermakov, Director for Strategic Capabilities Policy, Ministry of Foreign Affairs;  Andrey Shabalin, Second Secretary, Ministry of Foreign Affairs; Yuriy Korolev, Expert, Ministry of Foreign Affairs; Anatoliy Raikevich, First Deputy Department Director, Federal
Security Service; 
Alexander Novikov, Deputy Department Director, Ministry of Defense; Evgeny Zudin, Office Director, Ministry of Defense; Alexander Derevlev, Senior Officer, Ministry of Defense; Alexander Serenko, Deputy Department Director, Roscosmos; Evgeny Bobrovskiy, Counselor, Russian Embassy; Oleg Pozdnyakov, First Secretary, Russian Embassy. 

„Spengler“: „Ein totaler Krieg im Nahen Osten ist das Beste, was zu haben ist“

von TomGard Pro @ 2012-09-25 – 14:34:30

Disclaimer
Verantwortlich für die Inhalte dieses Eintrages ist – wenngleich mittelbar –
David P. Goldman, ein Autor, dem ein gewisser Einfluß nicht abzusprechen ist. Sein Artikel erschien bei „Asia Times“, eine Plattform mit beträchtlichem publizistischen Einfluß und prominenten Autoren, darunter Gastautoren von „Foreign Policy“ und der „Jamestown-Fondation“. Goldman schrieb jahrelang incognito unter dem Kampfnamen „Spengler“, bis im Gefolge der Metzelei der Operation „Cast Lead“ der pluralistische Artenschutz für zionistische Hetzer und Apologeten völkischen Schlachtens und Mordbrennens unangreifbar gemacht war. Seither hat Goldman sich unter Klarnamen als ein „jüdischer Apokalyptiker“ außerhalb des Homelands etabliert.
Dazu befleißigt er sich einer ausgeklügelten Technik, um nicht ob seines radikalen Zynismus in öffentliche Acht zu fallen. Er übersteigert blutrünstige kulturrassistische Tagträume zionistischer Militäroligarchen, bis sie absurd erscheinen und adelt sie absichtsvoll zwiespältig, indem er sie mit der Phraseologie Oswalt Spenglers umgibt, vor dessen Verfallsethik ein Kulturprodukt nur dann bestehen durfte, wenn es zum geistigen Inventar tatkräftigen Mystizismus utilitaristischer Herrenmentalität gezählt war. So wird alles, was „Spengler“ zum Tagesgeschehen schreibt, in die Optik eines nietzscheanischen Adlerauges projiziert und niemals für 
real, dafür wahrhaftig ernst genommen. Das Schema werde ich hoffentlich kenntlich zu machen verstehen und dabei vermitteln können, welche politische Relevanz Goldmans scheinbar überwiegend idiosynkratische Nische hat.

Warum die USA den Mittleren Osten an Israel abzutreten haben …
Ein Flächenbrand im Mittleren Osten käme US-Interessen 
optimal zu Gute, behauptet Goldman, und beginnt seine Begründung mit einem Statement:

„…. consider the possibility that all-out regional war [in the Middle East] is the optimal outcome for American interests. An Israeli strike on Iran that achieved even limited success – a two-year delay in Iran’s nuclear weapons development – would arrest America’s precipitous decline as a superpower.

Wenn ein normal Sterblicher – derart umstandslos „US-Interessen“ einem Erhalt des Supermachtstatus gleichsetzt, wird er gewöhnlich kein weiteres Wort außerhalb der geächteten Plattformen der Verschwörungstheoretiker und potentiellen „Terroristen“ veröffentlichen, falls er nicht zum „Feind“ in der kyrillischen Schriftzone wechselt. „Spengler“ darf das, und dies ist schon das Geheimnis seiner publizistischen Stellung. Der Ausnahmejude darf in seiner personalisierten Stilistik aussprechen, was Publizisten, die noch einen Dollar machen wollen, entweder durch die Blume, über Eck, oder mit einschränkenden Modalitäten formulieren müssen.
Übrigens ist die Gleichung nicht mal eine halbe Wahrheit und entsprechend irreführend, doch ist ihre Dekonstruktion hier nicht mein Thema.

Nun schaue ich mir die Aufzählung an, in die Goldman seine Gleichung umsetzt:

(Absent an Israeli strike, America faces):
– A nuclear-armed Iran;

Das ist reine Polemik. Indem Goldman behauptet, die USA seien (weil zu „weich“ und korrumpiert) ohne israelische Ermunterung außerstande, einer nuklearen Bewaffnung des Iran zu wehren, bebildert er statt seiner Gleichung den Anspruch, den Israel auf die Stellung einer Hegemonialmacht im vorderen Orient erhebt. Das Bild ist die kürzest mögliche Formulierung eines militärpolitische Programms. Israel – d. h. die herrschende zionistische Militäroligarchie – habe die Hegemonialpolitik der USA an allen Schauplätzen zu sabotieren, die sie eigener Hegemonialmacht vorbehält.
Zionistische Herrschaft über Israel geht gar nicht anders, als so, behaupte ich, und werde weiter unten zu zeigen suchen, wie das in den Vorstellungen Goldmans zum Ausdruck kommt, aber zuvor will ich rasch den allgemeinen Begriff davon skizzieren.

Solange eine zionistische Militärkaste Israels Selbstbehauptung rassisch-völkisch buchstabiert und das kleine Territorium zur einer kolonialen Festung zurüstet, zu einem mit Massenvernichtungswaffen abgesicherten und bestückten Trägersystem in Feindesland, dessen Insassen mittels Ausfällen in die Umgebung und Metökisierung der autochthonen Bevölkerung genötigt werden, die Besatzung der Palisaden zu stellen, der Kavallerie die Waffen zu putzen, ihr die Stiefel zu wichsen und die Lendenstücke zu servieren, so lange muß diese Kaste ihre raison d’être, die dem Imperium beim Abtransport der nahöstlichen Ölvorräte bislang summarisch zugute kam, gegen einen gewandelten Gebrauch der Region verteidigen.
Diese Kaste 
gliederte Israel der Region ein, indem sie in zahlreichen offenen und verdeckten Kriegen die Führung über regionale „Chaosmächte“ übernahm und in der Hand zu halten suchte. Indem sie so viel Unruhe entweder selbst stiftete oder auf sich zog, wie sie im Zaum halten konnte; indem sie der Depravation arabischer „Halbmenschen“, für die arabische Eliten nicht weniger verantwortlich sind, als das israelische Regime, einen völkischen Namen gab, und dergestalt sowohl den eigenen Klassenkampf, wie den arabischer Eliten (besonders in Syrien, Jordanien und dem Libanon), zu Teilen in die Front eines jüdisch-arabischen Kriegsregimes entäußerte, also aufhob. In alledem gaben die Zionisten sich – und sogar etlichen Parteigängern außerhalb des Landes – eine regionale Existenzgrundlage in Gestalt einer Kriegerkaste neofeudalen Zuschnittes, die sie über sich stellten.

Dabei ermächtigen in letzter Instanz nur Massenvernichtungswaffen, in Verbindung mit der Nachbarschaft des Landes zu den Brunnen und Adern des kostbarsten Hilfstoffes kapitalistischer Ausbeutung, die Kriegerkaste Israels, den Sachwaltern des Weltmarktes die Alimentierung ihres Standes und die Duldung ihrer Extravaganzen abzupressen. Neofeudal ist er, weil seine ökonomische Grundlage, von einer Ausnahme abgesehen, im Grundeigentum besteht, das allerdings die Gestalt territorialer Hoheit über ein völkisch eingefärbtes Lehen der Imperiumsmächte hat. Die Ausnahme vom feudalen Zuschnitt des jüdischen Staatswesens liegt in der Verflechtung seiner Rüstungsunternehmen mit transnationalen Konzernen, die in Israel eine willige, preiswerte, hoch qualifizierte Arbeiteraristokratie teils vorfanden, teils schufen und eine Vierklassengesellschaft aushoben, die einschließlich der rassistischen Formierung des Apartheitsregimes das Zeug hat, den imperialistischen Metropolen ein Vorbild für transnationale Klassengesellschaften abzugeben. Die Ausnahme taugt allerdings wenig. Die israelische Rüstungsindustrie – einschließlich der Biowaffenforschung – ließe sich binnen eines oder eineinhalb Jahren nach Kanada verpflanzen – wenn man das wollte. Oder auch – klimatisch vielleicht angenehmer – nach MekPom.
Anhand dieser, zugegeben brachialen Kurzfassung der israelischen Staatsraison ist wenigstens grob zu ermessen, wie schwerwiegend und schwerlich umkehrbar die Existenzgrundlage der Zionisten durch die Resultate des Irak- und Syrienkrieges, die Wiedererweckung des ägyptischen Nationalismus, und ganz allgemein durch das, was der Außenminister des Iran „islamisches Erwachen“ nennt, gefährdet wird. Das alles geht für Zionisten unerträglich an Israel und seiner Staatsraison vorbei, deren tägliche Schlachtopfer, die sie dem kolonialen Rassismus im Gaza und Westjordanland bringt, kaum mehr beachtet werden, jedenfalls nicht in der Region. Ein maximal 
alberner Religio-Porno aus Hollywood erweckt das 100.000fache der Empörung, die der wiederholte gezielte Abschuss palästinensischer Frauen und Kinder im Gaza noch zu erregen vermag. Nationale Wallungen in den arabischen Ländern, soweit es sich nicht überhaupt um interne Fraktionskämpfe handelt, wählen sich ihre Attraktionen aus der originalen Herrschaftskultur der Metropolen, halten sich an den alttestamentarisch kostümierten Kirmeskopien aus Tel Aviv und Haifa kaum mehr auf.
Diese Lage ist der Hintergrund, nicht das Thema dieses Eintrages, deshalb belasse ich es bei den Andeutungen.

Nun weiter mit Goldmans Aufzählung der unheilvollen Folgen eines ausfallenden israelischen Präventivschlages gegen den Iran, und nachgeschaut, ob sich etwas von meiner obigen Argumentation darin auffinden läßt.

– Iraq’s continued drift towards alliance with Iran;

Wenn der Iran als Regionalmacht konsolidiert sei – denn allenfalls dazu taugte eine Atomwaffe – soll der Irak ein iranischer Vasall werden (müssen)? Gibt Goldman dafür einen Grund, ein Argument an? Nein. Er stellt die Aussage dem rassistischen Reflex anheim, daß da „unten“ iwie dieselben schiitischen Brüder und Halbmenschen wohnen.
Souverän geht Goldman darüber hinweg, daß dem Ölproduzenten Irak nach einer iranischen Konsolidierung ein mächtiger Konkurrent im Osten erwächst, gegen den schon der Vorgängerstaat Krieg führte, ohne daß ihm darob seine schiitische Bevölkerung die Gefolgschaft gekündigt hätte. Heute muß der Irak die mittelbaren Wirkungen freier Konkurrenz auf dem Gasmarkt noch viel mehr fürchten, z.b. wenn der Iran den qatarischen Anstich des North Dome mit einer Vermarktung von South Pars konterte.
Goldman ignoriert auch, daß die schiitischen Eliten des Irak keine Neigung zeigten, sich einem religiösen Oberhaupt aus Persien zu unterwerfen, und nicht daran dachten, zugunsten religiöser Brüderlichkeit ihren Anteil am sunnitisch und kurdisch besiedelten Teil des Zweistromlandes fahren zu lassen. Die iranische Konsolidierung als Regionalmacht setzte allein im Irak einen ganzen Sack voll neuen oder anders genährten Konfliktstoffes frei, ohne israelische Einmischungen …
Nächster Punkt:

– An overtly hostile regime in Egypt, where the Muslim Brotherhood government will lean on jihadist elements to divert attention from the country’s economic collapse;

Das ist besonders herzig, weil Goldman 10 Absätze weiter unten für die Lage nach einem israelischen Präventivschlag gegen den Iran dieselbe Prognose stellt! Deshalb ist dort der Platz, auf das Thema Ägypten zurück zu kommen.

– An Egyptian war with Libya for oil and with Sudan for water;

Der Quark ist mir zu doof, ihn zu kommentieren, ich hab ihn nur der Vollständigkeit halber zitiert.
Nun zu Syrien:

– A radical Sunni regime controlling most of Syria, facing off an Iran-allied Alawistan ensconced in the coastal mountains;

Mit diesem Punkt hebt eine Serie an, die implizit israelische Besatzungsgouvernements nach dem Muster der Westbank in Teilen des Libanon, Syriens und im westlichen Jordanien zu unverzichtbaren Bestandteilen regionaler „US-Hegemonie“ erklärt. Denn, wie anders, als mit einem Einmarsch der Zionisten und verbündeter libanesischer Christen in Damaskus sollte nach einem Irankrieg eine sunnitische Hegemonie unter türkischem Einfluß in Syrien verhindert werden?

– A de facto or de jure Muslim Brotherhood takeover of the Kingdom of Jordan;

Siehe oben. Die Muslimbrüder Jordaniens mögen sich theoretisch – d.h. vorbehaltlich imperialer Interventionen – sehr wohl an dem 35-45%igen palästinensischen Bevölkerungsteil Jordaniens vorbei an die Macht setzen können, da ein beträchtlicher Teil der Palästinenser sich in einem Duldungsstatus als Bürger zweiter Klasse eingerichtet hat. Mit einer neuen Vertreibungskampagne änderte Israel die Lage freilich deutlich zu Gunsten des säkularen haschemitischen Herrscherhauses.

– A campaign of subversion against the Saudi monarchy by Iran through Shi’ites in Eastern Province and by the Muslim Brotherhood internally;

Dasselbe Schema. Es stimmt nicht, daß Goldman keinen Schimmer von den Bedrohungen hat, denen das saudische Königshaus außerhalb und unabhängig von den Aspirationen der schiitischen Bevölkerung ausgesetzt ist. Das Kalkül ginge nur auf, wenn eine neuerliche israelische Expansion die saudische Zentralmacht, bzw. sein Militär, von außen stützt.
Die restlichen Phantasien Goldmans fasse ich zusammen, sie sind einfach überflüssig:

– A weakened and perhaps imploding Turkey struggling with its Kurdish population and the emergence of Syrian Kurds as a wild card;
– A Taliban-dominated Afghanistan; and
– Radicalized Islamic regimes in Libya and Tunisia.

Mit folgender Zusammenfassung der Aufzählung bekennt sich „der Jud“ schon fast dazu, die „konservativ – liberale“ US-Elite mit seinem Geschreibsel foppen zu wollen:

Saudi Arabia is the biggest loser in the emerging Middle East configuration, and Russia is the biggest winner. Europe and Japan have concluded that America has abandoned its long-standing commitment to the security of energy supplies in the Persian Gulf by throwing the Saudi monarchy under the bus, and have quietly shifted their energy planning towards Russia.

Bestechende Logik. Wenn die USA die Region (scheinbar oder angeblich) aufgäben, dann hätten Europa und Japan nichts Eiligeres zu tun, als … dasselbe zu tun. Und sich energiepolitisch an Russland zu halten. Das mittelöstliche Öl bliebe wohl als Reserve für das israelische Militär im Boden?

Wie und Warum Israel die USA militärisch zur Abtretung ihrer mittelöstlichen Bestimmungsmacht an die „jüdische“ Kriegeraristokratie zwingen sollte … 
Zunächst zum 
Wie.
Goldman stellt einen Luftschlag der IDF auf 
operative (!) iranische Atomanlagen, namentlich die Urananreicherung in Natanz, als taktisch gangbares, erfolgversprechendes und viables Unterfangen hin und beschreibt es wie folgt:

Israel’s strongest „bunker buster“ is the GBU-28 (weight 2.3 tons), which demonstrably can break through seven meters of reinforced concrete and 30 meters of earth. It would suffice to break through the roof at Natanz. In case of doubt, two GBU-28s could be used in sequence … The trick is to put a second bunker-buster directly into the crater left by a previous one. According to Cordesman, the probability of a direct hit with existing smart-bomb technology is 50%. Half a dozen bombs should do for each of the six key sites – assuming that the Israelis don’t have something more creative in the works.

Wow! Wie seinerzeit Shatterhand im Oberstübchen Karl Mays die dicksten Bretter des Wilden Westens mit seinem 24-schüssigen Henrystutzen bohrte, soll die IAF den Geist des Atoms aus den iranischen Flaschen befreien, welche derweil die Münder aufsperren und gaffen, was der Mensch aus Judäa mit kalkulierter 50%iger Fehlerquote vermag. Doch zunächst ein Wort zur Zielauswahl.

Sollte im Iran tatsächlich Uran auf ein waffenfähiges Isotopengemisch angereichert werden, geschähe das natürlich nicht in der Anlage von Natanz, deren Verletzlichkeit den Iranern trotz der eingeborenen Beschränktheit, die Goldman ihnen attestieren will, nicht entgangen ist und die von Inspektoren der IAEA regelmäßig mit einem Instrumentarium kontrolliert wird, das den Anreicherungsgrad des Roh- und Halbfertigprodukts der Zentrifugen fehlerlos anzeigt.
„Tatort“ wäre die Anlage in 
Fordo, die teilweise in gewachsenen Fels geschlagen ist, deren Ausdehnung daher nicht sicher zu bestimmen ist, und die für konventionelle israelische Waffen unerreichbar verbunkert wurde (1)(2).
Ob die US-Luftwaffe Fordo mit Hilfe der Neuentwicklung Boings, der 13,6 to schweren 
GBU-57A/B, Spitzname „MOP“, „knacken“ könnte, scheint unklar. Kriegsminister Panetta ließ jedenfalls verlauten, er sei sich dessen nicht sicher, zumal die Anlage fortlaufend verstärkt werde.
Übrigens heißt es, die MOP sei zwischen drei und sechsfach durchschlagskräftiger, als die GBU-28.
Ist das ein (systemisches) Argument, daß die Amerikaner jetzt oder nie zuzuschlagen müßten?
Mitnichten.
Wie aus den 
U.S.-RUSSIA JOINT THREAT ASSESSMENT TALKS – DATE 2010-02-24 hinreichend deutlich wird, sind Amerikaner und Russen – die genauso wenig Interesse an einer atomaren Bewaffnung des Iran haben, die das Potential aktueller und künftiger russischer Schutzmachtpolitik in der Region drastisch minderte – nicht so unterirdisch dumm, ausgerechnet einen logistisch zentralen Teil des geostrategisch umkämpften Iran – die Region, die ans kaspische Meer grenzt – atomar zu verwüsten, um die Montage eines Sprengkopfes zu verhindern, der erst noch getestet werden müßte, und dessen Nachfolger erst einsatzreif würde, wenn der Iran über einen Mittel- bis Langstreckenträger mit ausreichender Nutzlast verfügte. Wohlgemerkt, ich rede im Konjunktiv. Denn – nebenher gesagt – das Einzige, was der Iran unter den gegebenen Umständen militärisch mit seinen atomaren Kapazitäten beginnen könnte, wäre der Bau „schmutziger“ Revanchesprengkörper, die vielleicht in Reaktion auf einen Angriff von Spezialeinheiten des Geheimdienstes irgendwo auf feindlichem Territorium gezündet werden könnten. Dazu würde man sich nach aktuellen Erkenntnissen die sündteure Anreicherung ersparen, allenfalls schwach angereichertes Uran verwenden.
Summe:
Ein Angriff auf Natanz wäre im Sinne des vorgeblichen Ziels und Anlasses völlig verfehlt.

Allerdings nicht auf die Weise, die „Spengler“ vorschlägt … sagt Goldman 
Es wäre jedoch ein Nuklearangriff, auch wenn er konventionell geführt würde.
Die Anreicherungsanlage in Natanz umfaßt 
zwei Bunker zu je 3 Hektar Fläche, die, wie man auf diesem Bild erkennt, jeweils in mindestens 8 durch meterstarke Betonmauern getrennte Kompartimente unterteilt sind. Wird eines der Kompartimente getroffen, entweicht bei konventioneller Explosionswirkung der Druck zuerst durch die Einschlagsöffnung und durch die Tore / Schleusen der angrenzenden Kompartimente. Niemand, auch nicht die Techniker, die diesen Wahnsinn ersinnen und berechnen, weiß, wie die Wirkung ausfallen wird, wenn die Detonation konventionell bleibt. Maximal würden alle Anlagen des Bunkers zerstört, aber es ist keineswegs sicher, daß nicht ein Teil der Zentrifugen geborgen und wiederverwendet werden könnten, so daß der Schaden nicht einmal 50% der Gesamtanlage ausmachte.
Es ist angesichts der hohen 
Packungsdichte der Zentrifugen andererseits damit zu rechnen, daß die konventionelle Bombe eine thermobarische Explosion des direkt getroffenen Uran-Inventars zünden könnte. Weil dabei Temperaturen von mindestens 5000° erreicht würden, muß auch mit einer Reaktion des Uranoxids in benachbarten Anlagen gerechnet werden. Der „worst case“ eines konventionellen Angriffs ist daher eine beträchtliche Verseuchung der Umgebung, die gleichwohl die Arbeitsfähigkeit der Anlage bloß einschränkte und behinderte.

Jedoch läßt sich „Spenglers“ Darstellung – ich deutete es mit der Anspielung auf den Henrystutzen schon an – indirekt entnehmen, daß sich der IAF ein konventioneller Angriff angesichts der Mittel, die ihr zur Verfügung stehen, von selbst verböte, und die angreifende F-16 Staffel mit taktischen Atomsprengköpfen bewaffnet werden müßte, um auszuschließen, daß die Operation komplett fehlschlägt. Die iranische Luftabwehr verfügt über Boden – Luft Abwehrsysteme vom Typ S-200S-300PMU-1 (eine Vorgängerversion der nicht gelieferten Variante, die allerdings radartechnisch aufgerüstet worden sein könnte), eine Variante der „Buk“ SA-11möglicherweise 10 EinheitenPantsir S1, das hocheffektive System „Tor-M1“ / SA-15 „Gauntlet“ und etliche ältere Systeme vom Typ Rim-66 Standard (möglicherweise von China modernisiert) und MIM-23 Hawk.
Das System Tor-M1 ist besonders relevant, da davon auszugehen ist, daß pro Anreicherungsanlage ein Batallion, eher zwei stationiert sind. Die Waffe ist – von der NATO getestet, z.B. Ägypten und Griechenland haben sie erworben – hoch wirksam (0,70 – 0,90) gegen Präzisionsbomben vom Schlage der GBU 28. Würden sie nicht unwirksam gemacht – elektronisch oder in einer gesonderten Angriffswelle – könnte die Spengler’sche Rechnung schon deshalb nicht aufgehen. Denn auf die eine oder andere Weise bräuchte die IAF dann nicht weniger als die fünffache Zahl an Fliegern für den Angriff – eher noch deutlich mehr – also 30 F16 plus Begleitschutz durch F-15-Jäger, und das überforderte die Lufttanker-Kapazität der IAF. Hier können wir schon aufhören zu rechnen, aber für den Fall, daß der Leser Angriffsvarianten erwägen mag, will ich das fliegende Inventar der iranischen Luftwaffe noch erwähnen und die Einsatzbedingungen des Angriffes gröblich umreißen.
Acht Jäger Mirage F1, mindestens 40 MIG 29 und eine unklare Anzahl 
SU 30 aus Indien sei der einsatzfähige Bestand vergleichsweise modernen Gerätes, sagen meine Quellen weitgehend übereinstimmend. Auch mit den veralteten Northrop-Jägern könnten die Iraner noch punkten. Wie im Iran-Irak Krieg erfolgreich praktiziert, könnten Kamikaze – Piloten (von denen sich immerhin ein Teil per Schleudersitz retten könnte) die Angreifer ablenken und zwingen, ihre Luftkampfmunition an sie zu verschwenden, bevor sie sich den kampfstärkeren Maschinen gegenüber sehen. Eine unbekannte Zahl der höherwertigen iranischen Maschinen sind mit französisch-israelischer Aeronautik aus indischer Produktion ausgestattet.
Die Effektivität der Luftabwehr ist umso höher, je frühzeitiger die Maschinen der IAF geortet und radartechnisch verfolgt werden können. Das ist durch kürzlich modernisierte russische Anlagen in Syrien und im Libanon in Zusammenarbeit mit der russischen Satelitenüberwachung grundsätzlich gegeben, wenn auch noch zu erweisen wäre, daß die Kommunikation zwischen Radarstationen, Satelliten und Empfängern israelischer Electronic Warfare standhalten kann.
Zugunsten der Verteidiger spricht die Anflugszeit der israelischen Maschinen, die unterwegs aufgetankt werden müssen. Da die IAF nur über 5 bis 7 B-707 Tankflugzeuge verfügt, wäre der Angriff einer von F-15 gegen iranische Jäger geschützten Staffel von 10 F-16 ein gleichsam online zu beobachtendes Open Air Spektakel.

Deshalb, sage ich, ist das zählbare Risiko eines kompletten Fehlschlages eines Angriffes, wie Spengler ihn uns vorstellt, nur auszuschalten, wenn die F-16 mit taktischen Nuklearsprengköpfen ausgestattet werden und den Angriffszweck, den „Spengler“ vorstellig macht, nämlich einen „all-out Middle East war“ auszulösen, noch erfüllen, wenn sie, ihr taktisches Ziel verfehlend, die Munition gegen beliebige Ziele lenken.
Würde die Türkei einen über ihr Territorium hinweg geführten Nuklearschlag gegen den Iran dulden? Würde sie einen – wie gesehen, ohnehin fiktiven – Angriff auf Natanz, der einem Nuklearangriff gleich käme, dulden?
Würden die USA, der „Führungsoffizier“ des NATO-Mitglieds Türkei, es dulden?
Auf gar keinen Fall, behaupte ich, rücksichtslos gegen Spenglers weiter unten angeführte Rechtfertigungen, auf die ich noch eingehen werde. Schon die sekundäre Gefährdung der US-Stützpunkte wäre m.E. ein hinreichender Grund für die US-Luftwaffe, notfalls auch gegen den Willen der von Killary Clinton repräsentierten Chaos-Fraktion einen „unqualifizierten“ Angriff der IAF zu unterbinden.
Es gibt übrigens Berichte, denen zufolge Offiziere des Pentagon schon 2008 einen unqualifizierten Atomschlag gegen den Iran unterbunden haben, den Dick Cheney eigenmächtig mit Hilfe militärischer Gefolgsleute auf den Weg gebracht hatte.
Die IAF müßte daher den Weg über 
syrisches und irakisches Territorium nehmen, wollte sie den Norden, und nicht den Süden des Iran angreifen, und wäre auch dort nicht vor türkischen und amerikanischen Fliegern sicher, von der syrischen Luftabwehr zu schweigen.

Nun habe ich in meinen Blogs schon mehrfach begründet, daß ein ernst zu nehmender Angriffsplan eines Irankrieges Enthauptungsschläge gegen die Führungskräfte der Armee und des Klerus vorsehen müßte. Der strategische Erfolg solcher Angriffe hinge jedoch an dem innenpolitischen Potential für die gewünschte Eingliederung des Iran in ein kolonialistisches Generalgouvernement über den Mittleren Osten. Ausnahmslos jeder „Experte“ westlicher Regierungen wird unter Verweis auf die „Intelligence“ darauf bestehen, daß solch ein Potential fehlt, daß ein militärischer Angriff den Teil der urbanen Bourgeoisie, der dem Klerus und den Militärs ablehnend oder feindlich gegenüber steht, vorausichtlich um allen Einfluß brächte.
Folglich kann ich das zum Spengler’schen Angriffsentwurf Gesagte auf die realistischere Variante eines Angriffes auf Teheran und Gom ausdehnen. Auch den wird die NATO-Luftwaffe zu verhindern wissen.

Die Szenarien, die Netanyahu / Barak, die US-„Falken“, „Spengler“ und die gesamte Fake-Presse zirkulieren, einschließlich „verdeckter“ Varianten, sind ein „Red Herring“, um nicht von einem Affentheater zu sprechen. Und das erklärt zwanglos, warum der Iran sichtlich entspannt mit den israelischen Drohgebärden umgeht. Die Versicherung der iranischen Führung, ein wirksamer unilateraler Angriff der IAF werde „Israels Existenz beenden“ ist die schlichte Wahrheit, weil die zionistische Kriegerkaste ihre ultimate Waffe, die nukleare Bedrohung der Ölförderung, verschossen hätte. Wollte sie darüber hinaus mit ihrem Arsenal drohen, hätte sie selbst einen Präventivschlag zu gewärtigen.
Andererseits werden die Zionisten wohlweislich von einem Angriff Abstand nehmen, der dem Iran um den Preis geringer oder mäßig schmerzlicher Verluste und mehr oder minder rasch zu behebender Schäden weiteres Ansehen und Gewicht in der zur Rekolonialisierung vorgesehenen Staatenwelt verschaffte. Die Überlegung dürfte auch Goldmans Horizont nicht übersteigen. Er will auf etwas anderes hinaus.

Doch schauen wir uns zunächst an, wie er „Spenglers“ Argumentation mit Visionen zu den Folgen eines israelischen Angriffs zu stützen sucht – oder zumindest so tut, als ob er es stützte.

von TomGard Pro @ 2012-09-25 – 14:34:30

The ripple effects are what America’s foreign policy establishment fears the most. The vision shared by the George W Bush and Barack Obama administrations, albeit with some variation, of a Middle East dotted with democratic regimes friendly to the United States would pop like a soap-bubble. What ripples would ensue from a successful Israeli strike on Iran?

Im ersten Abschnitt behauptete ich, anhand einer einzigen Formulierung ableiten zu können, Goldmans programmatische Aussage sei der Aufruf zur Sabotage der US-Hegemonialpolitik an allen Schauplätzen, die Zionisten eigener Hegemonialpolitik vorbehalten sollten. Hier sagt er es selbst im Klartext. Israel solle die Vision eines von US-Vasallen, oder zumindest dem Imperium verpflichteten Kleinstaaten besäten Mittleren Ostens platzen lassen. Das Motiv dazu wird schon in der Aussage greifbar: In einer solchen Umgebung wäre Israel zu einem nachrangigen Staat unter anderen herab gesetzt und die völkische Identität des „Judenstaates“, den die Zionisten zum Lehen erhielten, ihrer Sonderrolle im imperialen Herrschaftsgefüge beraubt. „Die Juden“ würden zu einer arabischen Ethnie unter anderen Ethnien, die binnen kurzem kaum mehr koloniale Betreuung zu gewärtigen hätten, als die libanesischen Christen.

Anschließend zählt „Spengler“ auf, wie er sich die Sabotage denkt: Blut- und Schlachtopfer zugunsten der zionistischen Herrscherkaste von biblischen Dimensionen:

Iran probably would attempt to block the Straits of Hormuz … and America would respond by destroying Iranian conventional military capabilities and infrastructure from the air. … Iran’s influence in Iraq and Syria would diminish, although Iran’s supporters in both countries probably would spill a great deal of blood in the short run. Hizbollah almost certainly would unleash its missile arsenal at Israel … Israel would invade southern Lebanon and fight without fear of Syrian intervention…
There is a possibility, to be sure, that Syria would launch chemical and biological warheads against Israel, but … Israel would respond with a nuclear bombardment. In this case deterrence is likely to be effective …

Anschließend verhöhnt Goldman das Publikum und die US-Elite, indem er mit geringen, überwiegend zynischen Variationen, dieselben Szenarien zu Kriegsfolgen ausmalt, die Spengler eingangs als Folgen und Begleiterscheinungen eines israelischen Verzichts auf den Präventivkrieg vorgestellt hatte (siehe Seite 2).
– In Syrien käme ein radikales sunnitisches Regime an die Macht:

Stripped of support from its Iranian sponsor, the Alawite regime would fall, and Syria would become a Saudi-Turkish condominium. Ethnic butchery would go on for some time.

Der Unterschied: Die Alaviten würden in hellen Massen geschlachtet, statt sich ein eigenes „Kondominium“ zu erstreiten, der Rest in die Winde zerstreut.

– Ägypten werde ein ultimat furchtbarer radikaler muslimischer Staat:

Egypt would be cut off from financial support from the Gulf States as punishment for its opening to Iran. The domestic consequences for Egypt would be ugly …
Cairo well might become a radical Islamic state, a North Korea on the Nile, as I wrote in this space last month

Aber, versichert Goldman, das sei zu verkraften, da der Schaden die richtigen Halbmenschen träfe:

But the consequences of such a devolution would be limited. With Iran neutralized, Egypt would be less of a threat to Saudi Arabia. It might become a threat to Libya and Sudan. That is unfortunate, but what have Libya and Sudan done for us lately?

Die Zusammenfassung fällt lapidar aus:

In the absence of an American leadership … in the region, Israel well might save the United States.

Eben. Die zionistische Schlächterei unter Duldung der USA erhielte Israel die Stellvertreterrolle globaler US-Hegemonie in der Region, die andernfalls unter Umgehung der Zionistischen Schlächterkaste über arabische Vasallen angestrebt und durchgesetzt werde. Die „Gefahr“, daß Israels Sonderstatus – früher pflegte man vom „Kettenhund des US-Imperialismus“ zu reden – entfiele, werde gebannt.
Übrigens ist stark zu bezweifeln, daß dies gelänge, und zwar ganz unabhängig von Reaktionen und Kalkulationen der imperialen Metropolen. Die Araber haben vermittels der Zerrüttung ihrer Gemeinwesen und der Auswirkungen des US-Endkampfes um die Weltherrschaft andere und dringendere Sorgen, die Israel mit der Anstiftung einer biblischen Schlächterei nicht mindern, sondern nur akzentuieren kann. Aber das wäre wieder ein neues Thema.

The „real thing“

Unterstellt, meine Diagnose über das Affentheater eines „heißen“ Irankrieges – der „kalt“ ja schon einige Jahrzehnte alt ist – sei richtig, und das sei Goldman bekannt, wozu hat er, wozu hat „Spengler“ dann diese öde Kriegsapologie geschrieben?
Die erste Antwort ist idiosynkratisch und das Geschreibsel deshalb allenfalls von folkloristischem oder sozialpsychologischem Interesse: Der Mann ist krank, er hat nicht alle Tassen im Schrank.
Aber vielleicht ist es mir ja gelungen, dem Leser zu vermitteln, daß und warum Goldmans Krankheit eine zwar individuell abseitige, gleichwohl
symptomatisch kennzeichnende Erscheinungsform einer Erkrankung ist, der die zionistische Kriegeraristokratie von der US-Weltordnungpolitik seit dem Ende des dritten Weltkrieges gegen die Sowjetunion und mit dem ersten Irakkrieg 1991 ausgesetzt wurde. Es ist eine historische Krankheit, für die es kaum ein Heilmittel geben dürfte. Die imperiale Geschichte mag in sich selbst zurückkehren, aber nicht ohne „Austausch“ des Personals und der leitenden Protagonisten.
Palliative Gegenmaßnahmen hat die zionistische Kriegerkaste mit ihrer Bewaffnung allerdings zur Hand.
Sie benötigt aus innenpolitischen wie raumstrategischen Motiven einen neuen Erzfeind unter den direkten Nachbarn, der die „Resistance“ in Syrien und dem Libanon ersetzt, die bereits entmachtet 
sind.
Wie immer der Syrienkrieg voran getrieben wird, die panarabische Baath-Herrschaft wird nicht restauriert werden können und eine Zerlegung des Landes ist der wahrscheinliche Ausgang der Gefechte. Die Hisbollah ist seit dem Libanonkrieg 2006 auf dem Wege, eine rein innenpolitische Kraft und damit 
nationale Instanz in einem multiethnischen Gouvernement zu werden, weil sie ohne den bedingten Schutz der syrischen Armee, der seit dem unbeantworteten israelischen Überfall nur noch nominellen Bestand hatte, nichts anderes vermag. Ihr Pyrrhus – Sieg gegen die IDF war von den USA „erkauft“, die Israel bremsten, um einen syrischen Kriegseintritt zu vermeiden, weil der angesichts des Kriegsverlaufes im Irak zur Unzeit gekommen wäre, die US-Kriegspolitik kompromittiert hätte.

Zu diesem neuen Erzfeind hat die zionistische Kriegerkaste Ägypten auserkoren, wie an den Vorgängen um Gaza und im Sinai nebst den israelischen Reaktionen unschwer erkennbar ist. Goldmans Ägypten-Hetze, die im Zusammenhang mit dem Irankriegsszenario völlig unmotiviert bleibt, hat darin ihren „Realitätsanker“. Einer erwünschten antijüdischen Radikalisierung Ägyptens wäre erkennbar mehr gedient, wenn Israel im Libanon, im Gaza und auf der Westbank neue historische Blutfeste ausrichtete.

Und daran kann keine regionale Macht die israelischen Militärs hindern oder ihnen unterhalb der Schwelle eines Angriffes auf israelisches Territorium begegnen. Die Visionen , die der jüdische Apokalyptiker Goldman seinen „Spenglers“ mit dem Iran-Angriff verbinden läßt, sind folglich Ausdruck der Drangsale, welche die zionistische Kriegerkaste zwingend in einen neuen Libanonkrieg lenken. Ersatzweise könnte man in Tel Aviv auch an einen „Ordnungskrieg“ in Jordanien denken, sollte es den Salafis und Muslimbrüdern trotz vieler Tausend Einheiten amerikanischer und verbündeter Garnisonstruppen im Lande unerwartet gelingen, die Haschemiten – Dynastie zu gefährden. Die Auswirkungen wären vielleicht weniger häßlich, als im Libanon, aber es bliebe zweifelhaft, ob die Hisbollah stillhalten und Revancheangriffe von libanesischem Boden verhindern könnte.

Der Vollständigkeit halber zitiere ich im Anhang noch Spenglers geostrategisch-kulturrassistische Rechtfertigung seiner Apologie des totalen Krieges gegen die „muslimische Welt“, die er wie folgt zuspitzt:

There is no reason to expect most of the Muslim countries to go quietly into irreversible decline. All-out regional war is the likely outcome sooner or later. We might as well get on with it.

Und was zieht der angebliche „Judenhasser TomGard“ (Broder) politisch aus solchen Analysen?
Die allgemeine Antwort: Gar nichts. Mehr, als Erkenntnisse über die Herrschaft von Patriarchat und Privateigentum in ihren rezenten imperialen Formen gibt das Zeug nicht her.
Eine Empfehlung will ich angesichts des unabwendbar erscheinenden Verhängnisses über den Bewohnern Israels, des Libanon und Jordaniens dennoch aussprechen. Ich hätte nichts gegen konkrete Evakuierungsangebote an die Adresse der kriegsmüden Generationen der israelischen Unter- und Mittelklassen. Ladet sie nach Deutschland ein, heißt sie Willkommen. Es sind so viele lebendige, liebenswerte Menschen darunter, wie in jedem anderen zum Volk zugerichteten Tribus auch.

In the long view of things, there is not much cause for optimism about the Muslim world. It contains two kinds of countries: those that can’t feed their children, like Egypt, and those that have stopped having children, like Iran, Turkey, Algeria and Tunisia. Muslim nations seem to pass directly from infancy to senescence without stopping at adulthood, from the pre-modern directly to the post-modern, as I wrote in my book Why Civilizations Die (and Why Islam is Dying, Too).

Turks have just 1.5 children per family, like the infecund Europeans, while Turkish Kurds have four or five children. That makes the redrawing of the map of Turkey inevitable sooner or later. In a generation, Iran will have an inverted population pyramid like the aging industrial countries, but without the wealth to support it.

Trump kann den Irankrieg nur fortsetzen – ob „im Geiste Obamas“, oder nicht, ist ziemlich palle.

Original von TomGard @ 2013-09-27

Barbara Slavin, Senior Fellow des Atlantic Council und, behaupte ich mal, in dieser Eigenschaft als inoffizielle Botschafterin des POTUS bei der Amtseinführung Rouhanis anwesend, berichtete in ihrem gestrigen Artikel für Al Monitor über „Ton“ und „Stimmung“ der offiziellen und halboffiziellen Kontakte zwischen iranischen und amerikanischen Repräsentanten am Rande der UN-Vollversammlung. Die Zitate und Bemerkungen sind gedacht, einen Erfolgsbericht über die jüngsten Schritte der amerikanischen Diplomatie zu geben. Aber worin besteht dieser Erfolg?

John Kerry sagt es so:

„Ich habe [den iranischen Außenminister Zarif] soeben während eines Randtreffens gesehen und wir nahmen uns einen Moment Zeit, zu erkunden, wie man, ausgehend von der Grundlage, die Präsident Obama in seiner Rede vor der UN ausgebreitet hat, weiter verfahren könne.“

Zuvor hatte es ein breiteres Treffen mit Vertretern der anderen P5+1 -Staaten gegeben, zu dem Kerry bemerkte (Herv. v. mir):

„Ich denke, wir alle waren sehr erfreut, daß Außenminister Zarif mit einer Vorstellung auf uns zukam, die im Hinblick auf ihren Ton und Ausblicke, die sie hinsichtlich kommender Möglichkeiten bot, sehr anders war.“

„Anders“ als was? „Anders“, hinsichtlich welcher Grundlage? Dazu die (gekürzten) Worte Obamas, unübersetzt, Textausz. dito:

„Since I took office, I’ve made it clear … to the Supreme Leader in Iran and more recently to President Rouhani that America prefers to resolve our concerns over Iran’s nuclear program peacefully, although we are determined to prevent Iran from developing a nuclear weapon. We are not seeking regime change … Meanwhile, the Supreme Leader has issued a fatwa against the development of nuclear weapons, and President Rouhani has just recently reiterated that the Islamic Republic will never develop a nuclear weapon.“

Der Bericht über die Kriegsdrohung Obamas, die von der politischen Führung des Iran mit einer Unterwerfungserklärung beantwortet wurde. Ist die Sache damit durch und erledigt? Mitnichten! Weiter:

„These statements made by our respective governments should offer the basis for a meaningful agreement. We should be able to achieve a resolution … giving the world confidence that the Iranian program is peaceful. … The world … has an abiding interest in making sure that Iran meets its obligations in the future.“

Obama fordert Garantien für eine dauerhafte Unterwerfung des iranischen Staatswesens! Das ist ein Auftrag des POTUS an die iranische Führung, und geht so:

„But I want to be clear we are encouraged that President Rouhani received from the Iranian people a mandate to pursue a more moderate course…“

Und damit der Auftrag glasklar verstanden wird, folgt die Wiederholung der Angriffsdrohung:

„The roadblocks may prove to be too great, but I firmly believe the diplomatic path must be tested.“

Nebst Aufklärung, welchen Umfang die Forderungen des POTUS haben:

„For while the status quo will only deepen Iran’s isolation, Iran’s genuine commitment to go down a different path will be good for the region and the world, and will help the Iranian people meet their extraordinary potential — in commerce and culture; in science and education.“

Nämlich … Regime Change ohne „Regime Change“!

Die Version der Antwort Zarifs auf Kerry’s „Erkundungen“, die er Barbara Slavin gab, berichtet sie auch:

„Ich bin optimistisch. Ich muß optimistisch sein. Politisches Führungspersonal muß mit Optimismus in die Zukunft schauen und alles tun, was in seiner Macht steht, einen friedlichen Weg zu nehmen.“

Uri Avnery – Antisemit wider Willen

von TomGard, 2012-12-17

Uri Avnery erzählt das vermutlich Beste, was man über Israel sagen kann, wenn von politischer Ökonomie, von Kapitalismus und Imperialismus, von Klassenherrschaft keine Rede ist(1). Doch die Wendung zur völkischen Perspektive ist daraufhin schwer vermeidbar.
Es beginnt so: (Zitate nach der autorisierten Übersetzung von Ellen Rohlfs, etliche historiographische, poetisch-rhetorische Bebilderungen und Redundanzen habe ich heraus genommen, um die Aussagen bessser für sich wirken zu lassen)

„PALÄSTINA VOM Jordan bis zum Meer gehört uns!“, erklärte Hamas-Führer Khaled Meshal letzte Woche bei der großen Siegesrallye in Gaza.
„Eretz Israel vom Meer bis zum Jordan gehört uns!“, erklären israelische Politiker bei jeder Gelegenheit.
Die beiden Statements scheinen dieselben zu sein, nur dass der Name des Landes sich verändert.
Aber [es gibt einen] Unterschied. Die Richtung.
VOM MEER bis zum Fluss – vom Fluss bis zum Meer. […] Es zeigt, wie der Sprecher sich selbst sieht – ob er vom Osten oder vom Westen kommt.
Wenn man sagt „vom Fluss bis zum Meer“ sieht man sich selbst zur weiten Region gehörig, die der Westen „Naher (bzw. Mittlerer) Osten“ nennt und der ein vitaler Teil des asiatischen Kontinents ist. […]
Wenn einer aber sagt „Vom Meer bis zum Fluss“, sieht er sich selbst als jemand, der vom Westen kommt und der als Brückenkopf des Westens hier lebt und einem fremden, wahrscheinlich feindseligen Kontinent gegenübersteht.
In seiner langen aufgezeichneten Geschichte – die einige Tausend Jahre zurückgeht, hat dieses Land – ob Kanaan, Palästina oder Eretz Israel – viele Wellen von Invasoren gesehen, die sich hier ansiedelten.
Die meisten dieser Wellen kamen vom Hinterland: [Aufzählung] Sie kämpften Kriege, machten Frieden, prosperierten und litten in Zeiten der Trockenheit.
Die alten israelitischen Königreiche […] von Ahab und seinen Nachfolgern wurden ein natürlicher Teil seiner Umgebung, wie es von zeitgenössischen assyrischen und andern Dokumenten bezeugt wird.
So waren die arabischen Eindringlinge im 7. Jahrhundert. Sie siedelten sich unter den Einheimischen an. Diese konvertierten sehr langsam vom Judentum und Christentum zum Islam, nahmen die arabische Sprache an und wurden „Araber“, so wie die Kanaaniter vor ihnen „Israeliten“ wurden.
GANZ ANDERS war der Weg jener Invasoren, die aus dem Westen kamen. [Aufzählung]
Sie bleiben im Küstengebiet hängen, errichten dort einen Brückenkopf und schreiten landeinwärts, um ihn zu vergrößern. Bezeichnenderweise setzt keiner der westlichen Invasoren jemals Grenzen fest – sie marschierten landeinwärts oder zogen sich zurück, wie es ihre Kräfte und die Umstände erlaubten.
Dieses historische Bild passt nicht [auf die] Imperien, die einfielen, um nur das Gebiet zu kontrollieren. [Aufzählung] [Sie] ließen – außer ein paar Ruinen – keine dauerhaften Spuren zurück.
WIE IHRE Vorgänger, die aus dem Westen kamen, hatten die Zionisten von Anfang an eine Brückenkopf-Mentalität und haben dies bis heute.
Tatsächlich hatten sie diese schon, bevor die zionistische Bewegung offiziell gegründet wurde. In seinem kanonischen Buch „Der Judenstaat“ schrieb Theodor Herzl, … dass der zukünftige jüdische Staat ein Stück des „Walles gegen Asien“ bilden werde. Er würde den „Vorpostendienst der Kultur gegen die Barbarei“ besorgen.
Nicht nur Kultur, sondern DIE KULTUR. Und nicht nur Barbarei, sondern Die BARBAREI. Ein Leser der Zeit um 1890 brauchte keine Erklärung. Kultur war weiß und europäisch – Barbarei war alles andere, ob braun, rot, schwarz oder gelb.
Im heutigen Israel, fünf Generationen später, hat sich die Mentalität nicht verändert. Ehud Barak prägte den Satz, der diese Mentalität mehr als jeder andere Satz reflektiert: „Wir sind eine Villa im Dschungel.“
Die Villa: die Kultur, die Zivilisation, die Ordnung, der Westen, Europa. Der Dschungel: Barbarei, die arabisch-muslimische Welt, die uns umgibt, ein Ort voll wilder Tiere, wo jeden Augenblick etwas passieren kann.
Diese Phrase wird endlos wiederholt und praktisch von jedem akzeptiert. Politiker und Armeeoffiziere ersetzen dies mit „Nachbarschaft“ („Shehuna“). Tägliche Beispiele: „In der Nachbarschaft, in der wir leben, können wir uns nicht einen Augenblick entspannen“. Oder: „In der Nachbarschaft, in der wir leben, benötigen wir die Atombombe“.
Moshe Dayan, der eine poetische Ader hatte, sagte vor zwei Generationen in der wichtigsten Rede seines Lebens: „Wir sind eine Generation von Siedlern und ohne Stahlhelm und Kanone können wir keinen Baum pflanzen noch ein Haus bauen … dies ist das Schicksal unserer Generation, die Entscheidung unseres Lebens – vorbereitet und bewaffnet zu sein und stark und zäh oder anders ausgedrückt: denn sonst fällt uns das Schwert aus unserer Faust und unser Leben wird ausgelöscht“. In einer anderem Rede – ein paar Jahre später – sagte Dayan es deutlicher, dass er nicht nur eine Generation meint – sondern alle, die noch kommen – die typische Brückenkopfmentalität, die keine Grenzen kennt, weder räumlich noch zeitlich.
Nur gerade eine persönliche Bemerkung: vor 65 Jahren, ein Jahr vor der Gründung Israels, veröffentlichte ich ein Broschüre, die mit folgenden Worten begann: „Als unsere zionistischen Väter entschieden, ein nationales Heim in diesem Lande aufzubauen, hatten sie die Wahl zwischen zwei Richtungen: Sie konnten als Brückenkopf der „weißen Rasse“ kommen und die Herren der „Eingeborenen“ werden oder Erben der semitischen, politischen und kulturellen Tradition sein und den Befreiungskrieg der semitischen Völker gegen die europäische Ausbeutung führen…“.
Der Unterschied zwischen “ Meer bis zum Fluss“ und „Fluss bis zum Meer“ ist nicht nur politisch und schon gar nicht oberflächlich. Er geht direkt an die Wurzeln des Konflikts.“

Von hier an kippt Avnerys Erzählung unter einem logischen Bruch in eine Apologie der zionistischen Klassenherrschaft – unwillentlich, wie stark zu vermuten ist:

Zurück zu Meshal. Seine Rede war eine Wiederholung der extremsten palästinensischen Linie. Dieselben Worte hätten vor 70 Jahren vom damaligen Führer Haj Amin Al-Husseini, dem Großmufti von Jerusalem, ausgesprochen werden können. Es ist die Linie, die in die Hände der Zionisten spielte und das palästinensische Volk in die Katastrophe führte, in unseliges Leiden und in seine gegenwärtige Situation.

Hier, spätestens, sollte der Leser bemerken können, wohin Avnerys Ignoranz gegen die Klassenverhältnisse und die imperialen Umgebungsvariablen der zionistischen Landnahme, Staatsgründung und Staatserhaltung führen. „Israel“ ist ein Gemeinschaftsprojekt konkurrierender imperialistischer Interessenten gewesen, zu denen bis ca. 1942 auch das nationalsozialistisch beherrschte Deutschland zählte, das z.B. mit dem Haavara Abkommen die jüdischen Gemeinden in Palästina gegen regionale und britische Widerstände gestützt hat. Während des schon 40 Jahre zuvor zwischen Herzl und Balfour anvisierten Suez-Krieges 1956 entschieden die USA diese Konkurrenz für sich, indem sie die Allianz des Führers des zionistischen Brückenkopfes, Ben Gurion, mit den zu diesem Anlaß verbündeten kolonialen Eliten Frankreichs und Englands mittels eines Wirtschaftskrieges gegen London zerbrachen. Zu einem hohen Preis: Frankreich besorgte anschließend – überwiegend aus Rache, muß man annehmen – die atomare Bewaffnung Israels, die der Instrumentalisierung des Zionismus Schranken setzte.
Israel wurde darauf das 500 Mrd Dollar Brückenkopfprojekt der Vereinigten Staaten mit einer zionistischen Militärherrschaft, die diese mit Angriffskriegen in der Region zu befestigen verstand, und einer Mannschaft aus teils freiwilligen, teils vertriebenen, teils von den eigenen Leuten terroristisch aus ihrer Heimat gebombtem „Personal“.
All die in diesem Rahmen einer imperialistischen Klassenherrschaft militärisch, ökonomisch und terroristisch geschaffenen Zwänge hat Uri Avneri im erzählerischen Abschnitt seines Artikels einer zionistischen Mentalität zur Last gelegt. Mit der zuletzt zitierten Wendung lügt er sie, unter dem dazu notwendigen logischen Bruch, zur „jüdischen“ Volksmentalität, zum Volkscharakter um.

Der logische Bruch: Plötzlich soll der palästinensische Widerstand gegen ein genozidales Landnahmeprojekt, das Avnery selbst beschrieben, wenngleich nicht so benannt hat, die Schuld für die „Katastrophe“ tragen, in die das Projekt die indigene Bevölkerung Generation für Generation gestürzt hat. Eine Katastrophe, die das US-Imperium verlangsamt und über die Generationen ausgedehnt hat, indem sie den Zionisten eine abschließende, ihre Ambitionen saturierende Landnahme mit dazugehörigem Völkermord untersagt haben, und damit dem palästinensischen Widerstand überhaupt den Spielraum gaben, der ihn folglich sowohl im eigenen, wie im imperialen Fremdauftrag handeln ließ!
Die Vermittlung dieses Bruches leistet eben jener Begriff der „zionistischen Mentalität“, die Uri Avnery von einer Folgeerscheinung, nämlich der einer lizensierten Herrschaft der zionistischen Militäroligarchie, zur Ursache, nämlich zur völkischen Berufungsinstanz der Zionisten umdeutet.
Genau so geht Antisemitismus.

Avnerys Absicht ist natürlich, wie der Fortgang zeigt, eine „Zwei-Staaten-Lösung“ für das einzige Settlement eines unlösbaren Konfliktes, nämlich zwischen einem jüdisch-israelischen Volk und dessen „palästinensischen Opfern“ auszugeben, die Uri Avnery – Absicherung empfielt sich – nebenher auch noch zu Opfern der eigenen „Mentalität“ erklären mag. Das lohnt sich eigentlich nicht, zu zitieren, aber der Deutlichkeit halber bringe ich wenigstens den Auftakt:

„Zum Teil muss der arabischen Sprache die Schuld gegeben werden. Es ist eine wunderschöne Sprache, die ihren Redner leicht berauschen kann. Die moderne arabische Geschichte ist voll wunderbarer Redner, die von ihren eigenen Worten so berauscht waren, dass sie leicht den Kontakt zur Realität verloren.
Ich erinnere mich an eine Gelegenheit, als der ägyptische Präsident Gamal Abdel-Nasser, ein hervorragender Redner und Idol der arabischen Massen … „

und so weiter und so zu! Der Rest ist für Avnerys Schlußplädoyer entbehrlich:

Es gibt keine Flucht vor der einfachen Wahrheit, dass es zwei Staaten zwischen dem Fluss und dem Meer geben wird – als auch zwischen dem Meer und dem Fluss.

Allerdings meint er, daß es auf diesem Schauplatz nunmal nicht ohne Drohungen gehe. Und so droht er in völligem Einvernehmen mit der zionistischen Elite, mit der Militäroligarchie, ihrer bis an die Zähne bewaffneten Klassenherrschaft und ihren Atomsprengköpfen in der Hinterpfote:

Es sei denn, dass wir das ganze Land wünschen – vom Meer bis zum Fluss, vom Fluss bis zum Meer – das dann zu einem großen Friedhof würde.

Hier bestimmt die Macht der Waffen die Perspektive des Sprechers – nicht die Geographie und noch weniger … seine Geschichtskenntnis! Er soll sich von Ahmadinejad erklären lassen, warum das zionistische Staatswesen unhaltbar ist – wie futuristisch es sich auch immer bewaffne. Eine Herrschaft lebt nicht nur von Waffen und der Drohung mit ihnen. Israel versucht sein Bestes, indem der Waffenexport mitlerweile sein einziges ökonomisches Standbein ist und das Land zur Waffenschiede für feindliche Armeen auf dem ganzen Globus entwickelt wird. Es wird das Staatswesen nicht retten, so wenig, wie es in den letzten 15 Jahren die Infrastruktur der israelischen Städte vor dem Zerfall bewahrt hat, den immer weniger Bewohner hin zu nehmen bereit sind.

➜ http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/007669.html#ixzz2FI6GmgME